Die besten Burger der Stadt? Golden!

Nach Umsatzzahlen in der Gastronomie steht McDonald´s auf Platz eins und Burger King auf Platz zwei in Deutschland. Beide verkaufen insbesondere – Burger. Ein Burger wird also immer gerne genommen. Soviel zur Quantität.

Jetzt wäre es freilich sehr traurig, würde man den Damen und Herren der Systemgastronomie dieses schmackhafte Feld widerstandslos überlassen. Wenden wir uns also der Qualität zu. Jeder der schon mal einen mit frischen, guten Zutaten handgemachten Burger gegessen hat, weiß wie ein solcher Widerstand schmeckt. Das Problem: Ganz Ingolstadt ist von uniformen, vollkommen genussfreien Standardbratlingen der Lebensmittelindustrie besetzt… Ganz Ingolstadt? Nein! Es gibt tatsächlich Gegenwehr. Hier:

Ich sitze im Golden. Kupferstraße 28 in der Altstadt von Ingolstadt. Mir gegenüber: Wolfgang Kratzer – der Chef.

Seit wann gibt es das Golden? Eröffnung war am 11.11.2010.

Das erste halbe Jahr ist also schon vorbei. Zwischenbilanz. Bist Du zufrieden? Wie läuft es? Es läuft super! Super anstrengend…

Golden. Der Name. Warum? Der Name passt gut für Kartoffelstifte, Champagner, Burger-Brötchen und unsere Mitarbeiter. Alle sind golden!

Wie kam es zu der Idee hier Burger zu brutzeln? Ich war mit einem Kumpel zusammen in Tokio. Wir haben dort oft geil Burger gegessen. Alle handgemacht. Das gibt es bei uns ja so gar nicht. Und dann war in der Kupferstraße der Laden frei. Am Anfang waren wir zu dritt. Im Laufe der eigenhändigen Renovierung des Ladens – das hat drei Monate gebraucht – sind die beiden dann leider abgesprungen.

Hast du Erfahrung in der Gastronomie? Vor 10 Jahren hatte ich in Neumarkt mal einen Club. Zusammen mit einem Partner. Er hat die gastronomische Seite verantwortet, ich habe die Organisation gemacht. Also nicht so wirklich. Ich bin eigentlich gelernter Automechaniker. Bin zur See gefahren. Hatte eine Spedition. Einen Autohandel. Zuletzt betreute ich eine Bauleitung in München. Ich war eigentlich immer selbstständig.

Bist Du aus der Region? Aus Beilngries. Ich wohne in Ingolstadt.

Gibt es ein Zielpublikum? Jeder der Essen kann. Tagsüber sind viele junge Leute da. Abends kommen auch ältere. 60 ist auch kein Thema. Zuletzt hat eine Gruppe den Laden für einen 50ten Geburtstag reserviert. Ich will eine gute Mischung. Bei uns in Deutschland ist das leider immer sehr gruppen- und altersbezogen. Jeder hockt nur mit seinesgleichen zusammen. Und langweilt sich dann oft.

Kommen wir zum Burger! Der ist unser Aushängeschild! Handgemacht. Sieben Sorten. Frisch! Zum Verzehr im Golden oder to go. Es gibt ihn von 11 bis 23 Uhr. Der wird aus 100% Bio-Rindfleisch gemacht. Das Fleisch kommt von der Bio-Metzgerei Bühler aus Kempten (der padrone hat auf die Website geschaut: Die Metzgerei ist demnach sogar von Bioland und Naturland zertifiziert). Wir wolfen das Fleisch dann hier im Haus selbst. Die Brötchen werden speziell für uns gemacht. Sie kommen von der Bäckerei Mirz in Zuchering. Die verschiedenen Soßen werden nicht fertig gekauft, sondern im Haus nach eigenen Rezepturen gemischt. Der Salat kommt vom Großhändler. Ich will aber demnächst hier umstellen. Da gibt es in der Münchener Straße einen Bauernhof. Mit dem will ich mal sprechen.

Meinst Du den Gemüsehof Wöhrl? Ja genau.

Classic Burger

Die Pommes? Kartoffelstifte! Am Anfang haben wir die selber gemacht. Kartoffeln hier im Haus eigenhändig durchgedrückt. Das war uns dann aber zu aufwendig. Jetzt beziehe ich die Kartoffelstifte von einem speziellen Großhändler. Die Leute lieben sie.

Was ist mit den Hähnchen? Da steht nicht 100% bio auf der Tafel. Großhandel.

Wäre es da nicht konsequenter hier… Unbezahlbar!

Es gäbe in der Region Bio-Puten. Hähnchen ist zarter und saftiger.

Ich glaube viele junge Leute, die sich z.B. für artgerechte Tierhaltung engagieren, wären sicher bereit diese Qualität auch preislich zu würdigen. Ich lasse mir das mal durch den Kopf gehen.

Versprochen? Versprochen!

Eure Currywurst? Großhandel. Wird aber im Finish in einzelnen Scheiben gebrutzelt.

Es gibt keine Bratwürste. Würde das nicht auch gut passen? Von einem guten Metzger in der Region? Vielleich mal ein Bratwurst-Burger. Zur Saison haben wir gerade als Spezial Spargel-Burger.

Ich sehe schon. Beim Burger mit Rindfleisch gibt es keine Kompromisse. Der Rest ist im Fluss? Das Konzept war und ist hier Bio-Burger. Das ist der Kern. Fertigware kommt hier nicht in Frage.

Wie schaut es bei den Getränken aus? Beim Bier? Wir sind brauereifrei. Deshalb kann ich hier frei anbieten. Es gibt Schwalbenbräu, Tannenzäpfle, und Tegernseer Hell. Desperados und Corona werde ich auslisten. Das Tequila-Bier will ich selber machen. Ein guter Tequila gemischt mit Tegernseer Hell. Das wird besser schmecken als die Fertigen.

Der Laden ist sehr stylish. Die Stufen zum Sitzen ungewöhnlich. Eine Idee aus der Champagneria in Barcelona. Dort werden verschiedene Cava-Sorten angeboten. Und es gibt dort Holzstufen. Unser Raum ist sehr lang. Ich dachte mir, das könnte hier passen. Betonstufen aber sind zu kalt. Wir haben daher die oberste Stufe und die Wand mit einer Heizung versehen. Und wir haben auch eine Cava-Bar.

Es gibt einen gemütlichen Innenhof. Hier war früher ein großer Taubenschlag. Jetzt haben wir einen chilligen Biergarten.

Dolce? Eine Angestellte backt jede Woche einen Kuchen. Zuhause. Den gibt es dann hier. Very hausgemacht.

Mir gefallen der Laden und das Konzept. Sehr angetan bin ich von den Burgern. Nach meinem Gaumen – die Besten der Stadt!

Golden. Kupferstraße 28, 85049 Ingolstadt. Öffnungszeiten: Mo – Mi/11 – 23 Uhr. Do – Fr/11 Uhr – open end. Sa 15 Uhr – open end. So 15 – 23 Uhr. Tel: 0841-95399877.

Nachtrag (24.05.12): Über Mittag hat das Golden derzeit nur am Donnerstag offen.

Update (20.08.13) – Fast drei Jahre goldene Zeiten.

4 Gedanken zu „Die besten Burger der Stadt? Golden!

  1. Hallo zusammen,
    Noch ein kleiner Geheimtipp für leckerste Burger.
    Im Schwedenschimmel in der Münchener Straße 32
    in Ingolstadt habe ich heute einen genialen Burger „getroffen“.
    Saftig, erfrischend und lecker.
    Mit Brot aus eigener Herstellung.
    Derzeit gibt es Ihn auf der Karte und dann immer mal wieder.
    Aber auch wenn es keinen Burger gibt, lohnt sich ein Abendessen dort immer.
    Gruß, Andi

  2. @ Andi: Der liebe Hans und sein Schwedenschimmel – Daumen hoch! Und Slow Foodler ist er auch…
    Dass er jetzt auch Burger hat, war für mich bisher in der Tat geheim – werde ich mal testen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.