Vergleichstest: Karottensäfte

Mehrmals wöchentlich steht bei uns ein Glas Karottensaft auf dem Frühstückstisch. Mit einem Teelöffel dieses Leinöls (das Provitamin (A) Beta-Karotin in der Gelben Rübe ist fettlöslich). Da wir keine eigenen Möhren anbauen und/oder den Saft selbst pressen, war es an der Zeit sich das Thema einmal genauer hinzulegen. Wie schaut die Angebotsseite aus? Und dann: Eigenen Geschmack entdecken, bilden und entwickeln.

Wenn es um Laborwerte, Inhaltstoffe und Zubereitungsmethoden geht, bieten zum Thema Karottensäfte sowohl Stiftung Warentest (03/2000) als auch Ökotest (11/2013) bewährte Orientierung und Hilfe.

Gezielt auf der Suche zum großen geschmacklichen Vergleichstest in der Familie haben wir dann in Ingolstadt diese 22(!) verschiedene Produkte gefunden:

karottensaft2Uns ging es um reinen Karottensaft. Die gefundenen Mischungen mit Apfel-, Sanddorn- oder Orangensaft haben wir daher nicht mit an Bord genommen. Zu Beginn stand bald die Erkenntnis, dass es Karottensaft wie frisch gepresst gar nicht gibt. Im Minimum wird dieser „milchsauer vergoren“ angeboten. Ohne diese Behandlung haben alle Proben zugesetzten Zitronensaft. Bis auf Nr. 12, den Kandidaten Hipp. Der hat dafür Vitamin C (wohl als Antioxidationsmittel) in der Flasche:

karottensaft4

KS = Karottensaft, ZS = Zitronensaft

Es folgen eine Reihe von Säften mit beiden Zutaten, Zitronensaft und Vitamin C und endlich sechs Anbieter mit der weiteren Zutat Honig. Die Preisspanne für 100 ml liegt zwischen 0,11 und 0,43 EUR. Die kcal variieren von 27 bis 41 pro 100 ml.

Sehr erfreulich: 17 der 22 Säfte sind bio und wenigstens mit dem EU-Bio-Siegel zertifiziert. Es gibt weiter löblich kein einziges Angebot in der Plastikflasche. Alle sind entweder im Karton oder in der Glasflasche erhältlich. Sechs arbeiten sogar mit Mehrweg/Pfand: Pölz Nr. 01, Eden Nr. 04, denree Nr. 05, Beutelsbacher Nr. 06, Voelkel Nr. 07 und Rabenhorst Nr. 08.

Nestlé-Vermeider – zu denen ich mich gerne bekenne – aufgemerkt: Weit und breit fand sich wohl tuend kein Karottensaft von Alete in den Geschäften.

karottensaft1Besonderheit: Bei zwei Direktsäften werden die Karottensorten angegeben. In beiden Fällen sind diese sogar samenfest. Es sind die Demeter-zertifizierten Hersteller Beutelsbacher Nr. 06 (Sorte Rodelika) und Voelkel Nr. 07 (Sorten Rodelika und Rothild). Dazu glänzt Beutelsbacher mit Regionalität. Die Karotten wachsen in Baden-Württemberg. Bei alle anderen Waren steht nicht einmal Deutschland als Herkunftsland der schmackhaften Wurzel fest…

Genug der grauen Theorie – auf zur Blindverkostung:

karottensaft4karottensaft5karottensaft9Ob Krapfen oder Lebkuchen. Ob Weißwurst, griechischer Joghurt oder alkoholfreies Weißbier. Kein Test war bisher so fordernd wie dieser. Jeder Saft legte sich wie ein schwerer Mantel auf die Geschmacksknospen… Eine weitere Herausforderung: Die unglaubliche Aroma-Vielfalt. Einheitsbrei? Denkste! Wobei sich schnell drei klar abzugrenzende Fraktionen herausbildeten: Die milchsauer vergorenen Säfte, die mit Honig-Zusatz und der Rest.

Ich mache es kurz. Die vier „Sauren“ hatten bei uns keine Chance. Blöder Spruch, aber die muss man wirklich mögen! Ebenso die sechs „Süßen“. Bei so viel Zucker rundherum, braucht es das doch eigentlich nicht. Interessanterweise finden sich diese allesamt im untersten Preissegment und haben den geringsten Bio-Anteil…

Im Rest vesteckten sich die Gewinner. Bei einigen war die Zitrone zu dominant. Andere (wenige) waren dünn und wässrig.

karottensaft10Am Ende hatten wir alle dieselben zwei Favoriten. Mit Abstand. Unabgesprochen. Bei einer Blindverkostung. Beachtlich. Voller, frischer Karottengeschmack, bereits in der Nase. Ausgewogenes, lebendiges Mundgefühl. Sehr nah an gerade frisch gepresst… Die Doppelsieger:

Die dm-Eigenmarke babylove Bio-Saft Karotte (Nr. 16):

karottensaft7Und Voelkel Demeter Möhrensaft (Nr. 07):

karottensaft6Gute Aromatik und ordentliche Papierform haben zueinander gefunden. Beide bio, der Voelkel sogar mit Demeter-Siegel und „fair gehandelt“. Der babylove mit Ökotest „sehr gut“ (Inhaltsstoffe).

Es müssen wahrlich nicht 22 Säfte probiert werden. Aber ein bisserl über den Glasrand schauen, mehr Bewußtsein und Wertschätzung für unser Essens und Trinken gewinnen und dabei obendrein gesteigerten Genuss erfahren – was spricht dagegen? Auf zu eigenen Vergleichsproben – mit was auch immer!

6 Gedanken zu „Vergleichstest: Karottensäfte

  1. Respekt….das nenne ich wahre Opferbereitschaft, ich hätte keinen einzigen runtergekriegt…22 müssen nicht sein, aber 1 muss auch nicht sein….

  2. Yves, Karottensaft war früher auch nicht mein Ding. Aber Geschmack verändert, entwickelt sich. Andererseits, wenn Du mir was mir Maracuja gibst… kein Weg! Probier mal den Voelkel.

  3. Habe bisher nur ein einziges mal Karottensaft getrunken, ich musste mich danach mehrmals übergeben. Ich bin immer noch entsetzt wie man so etwas Trinken kann, da Lob ich mir den Tomatensaft 🙂

  4. Da bin ich ja nicht die Einzige, die der Geschmack hiesiger Möhrensäfte stört!
    Seit Jahren probiere ich mich durch die Sortimente und wundere mich über die völlig überflüssigen Zutaten und den üblen Geschmack durch Säuren. Bei einem Einkauf in einem Bioladen in den USA fand ich frisch gepressten Möhren saft ohne Zusätze! Möhrengeschmack pur. Es ist also möglich, warum nicht auch in Deutschland?

  5. Vielen Dank für Eure Arbeit – ich fühle mich „geschmacksmäßig“ und einschätzungsmäßig bestätigt, finde auch den Voelkel-Saft (mit Zitrone), den ich unter vielen anderen auf Grund der überzeugenden Beschreibung ausgewählt habe, sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.