Marginalie (47) – Pennsylvania Avenue 1600

In meiner Referendarszeit durfte ich für die Vertretung der Stadt von New York beim US-Kongress ein sechswöchiges Praktikum in Washington D.C. absolvieren. Am 20. Januar 2001 konnte ich deshalb bei der Vereidigung von George W. Bush – Al Gore wäre mir lieber gewesen 😉 – dabei sein. Warm greetings to Kirsten and William!!!

Ich bin auch deshalb dieser Tage gedanklich sehr häufig über dem Atlantik. Ach Amerika! Zur Stunde genieße ich das letzte Weilchen unter obiger Adresse einen sympathischen, vernunftbegabten und stilsicheren Menschen in politischer Verantwortung zu wissen. Und es ist ja nicht nur er allein 🙂

Das Buch – ich habe es mir kürzlich für den Nachgeschmack gekauft – passt ganz hervorragend hierher! Auf Seite 252 findet sich ein anziehendes Rezept für „cauliflower mac and cheese“ und auf Seite 237 eines für „buttermilk blueberry bundt cake“.

Die Journalistin Sonia Seymour Mikich beschrieb Donald Trump dieser Tage in einem Tagesthemen-Kommentar sehr treffend: „Eine Gedankentiefe von höchstens 140 Zeichen.“ Wenn dieser damit ab heute auch präsidial auf Sendung geht und sein Tun und Unterlassen (Letzteres sollte nicht unterschätzt werden!) Wirkung zeitigt, werden sich viele US-Amerikaner (und nicht nur diese) wohl einer längeren Abfolge von Feierlichkeiten zuwenden. Das stete Motto: Uns geht es schlechter als gestern, aber besser als morgen!

Noch gar nicht vereidigt hat er unguten Einfluss auf mein Leben. Letzte Woche durfte ich seinetwegen eine Schuld begleichen. Anfang März 2016 begannen die Vorwahlen zur US-Präsidentschaftswahl. Mein lieber Freund Moni – ein gebürtiger Kanadier – prognostizierte gleich zu deren Beginn knochentrocken, dass Trump für die Republikaner das Rennen machen wird. Nach meinem Lachanfall, setzte er gleich noch einen drauf – Trump werde am Ende auch Präsident werden. Sehr, sehr selten war ich mir einer Wette so sicher… arrrgh. Unser Einsatz: Ein Sixpack Craft-Bier nach Wahl. Den Slow Food Stammtisch beim Spitzer nahmen wir zum Anlass, im nahe gelegenen Freising bei den Jungs von Bierhandwerk reinzuschauen. Feiner Laden!

Moni meinte es gut und ließ die Jahrgangsbiere im Schrank… Zur Meidung von Missverständnissen: Seine Freude trügt. Ihm graut es vor Trump (und seinem Kabinett). Das war vorsichtig formuliert.

Was ist zu tun? Nun, die Optionen sind derzeit überschaubar. Abwarten. Abwarten und gutes Bier trinken. Obwohl. Seit gestern ist der Termin der Bundestagswahl bekannt – der 24. September 2017. Es ist ja nicht so, das es hier keine Postfaktiker gäbe…

(46) – Marginalie – (48).

Ein Gedanke zu „Marginalie (47) – Pennsylvania Avenue 1600

  1. Wer aber kein Bier genießen darf, trinkt lieber einen Spezi (Orginal!). Viel Vergnügen im verdienten Urlaub Mr. (Ex)-President.
    Der Artikel, wie auch alle anderen, ist übrigens erste Sahne. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.