Lebkuchen 2017

Wer steckt dahinter?

Das Ding ist keine FAZ – die bekannte Feststellung würde hier aber auch passen… Es ist trotzdem nicht schwer. Wer steckt in Ingolstadt hinter einem richtig geilen Lebkuchen? Genau!

Es ist wieder an der Zeit. Nicht für mich, ich werde brav bis zur Adventszeit warten. Aber zur traditionellen Präsentation (siehe jene von 2016, 2015 und 2014) mache ich gerne eine Ausnahme. Was wäre das Leben ohne sie?! Schauplatz waren heuer – heute – erstmals die Gewächshäuser der Gärtnerei Trögl:

Der Nachschub hatte einen guten Tag. 17 verschiedene Sorten satt! Groß und Klein ließen es sich schmecken:

Immer mit Spannung erwartet – welche Sorte ist neu? 2017 kommt Kürbis-Chili ins Team:

Der sehr gelungene Kandidat entstand in fruchtbarer Slow Food-Kooperation mit der Familie Hiermeier aus Wellheim. Im Lebkuchen finden sich nämlich unter anderem deren Kürbiskerne, Kürbiskernöl und Kürbiskernmehl. Schön ist das!

Von Bord für Kürbis-Chili ging diesmal – ein Novum – keine Sorte. Mein persönlicher Favorit ist und bleibt

gefolgt von

Das eine kommt, das andere geht. So war heute der letzte Tag der Saison für die Eismacher in der Steuartstraße (bekanntlich ebenfalls directed by Wolfgang Erhard). Und welche Sorte gab es gestern und heute zum Abschied? Sind das nicht schöne Details? Und extra prima good beleuchtet sie 😉

2 Gedanken zu „Lebkuchen 2017

  1. Hallo Michael

    Ein wirklich gelungener und spannender Artikel. Er macht uns wirklich Lust wieder einmal einen „guten“ Lebkuchen zu probieren oder vielleicht sogar selber zu backen.

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Die Kochphilosophen
    Irina und Walter

  2. Aaaalso, der Kürbis-Chili vom „Brezl“Chef und die Chili-Kakao trifft Kürbiskern aus dem Altmühltal waren auch meine Renner.
    #schöndasesEuchgibt#
    Friedhelm Hausmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.