Marginalie (33) – Werbung die bewegt

Das Trommelfeuer der Werbung nervt. Wie sinnvoll ist dagegen so mancher Kropf… Aktueller Gipfel des Schwachsinns: Wie ein Discounter(!) uns weismachen will, woran man gutes Essen erkennt… Der Fall ist aber einfach gelagert: Von Lidl sollte es schon mal nicht sein!

Umso größer ist die seltene Freude gute Reklame in Händen zu halten. Ein Beispiel dafür ist das aktuelle Kundenmagazin des feinen, inhabergeführten (Roland Muck) Spezialgeschäfts SPORT IN:

sport in1Die unaufdringliche, freundliche und hochkompetente Art des Hauses setzt sich hier einfach schwarz auf weiß fort. Nach der kurzweiligen Lektüre hat man Lust auf draußen! Und sollte dafür etwas fehlen…!

Besonders gefallen haben mir die vielen Tipps für Unternehmungen vor der Ingolstädter Haustüre. Es gibt aber auch Fingerzeige bis in den marokkanischen Hohen Atlas. Am Ende des Hefts steht die Route für eine 4-Stunden-Wanderung im Altmühltal. Diese Tour ist mit bisher unbekannt und wird demnächst unter die Füße genommen! Die empfohlene Einkehr am Ende im Biergarten des Riedenburger Brauhauses ist unschlagbar. Gleichwohl will ich noch eine wunderbare Hilfestellung für ein Wirtshaus der Gegend beisteuern: Zum Prock.

sport in2Maria Schmitt und Alexander Hasler sind befreundete Mitglieder bei Slow Food Ingolstadt. Wie die beiden (ohne Augenlicht!) verschiedene Berg- und Gipfelbegehungen meistern und erspüren, dürfen wir in einem Interview erfahren:

sport in3Diesmal ist kein Gewinnspiel im Heft. 2013 gab es das einzigartige Kochbuch “Das kulinarische Erbe der Alpen” zu ergattern. Wer schon solche Preise auslobt! Mit “Kaiserschmarrn zum Zwetschgenröster” durfte ich zeigen, nicht nur Glück in der Liebe zu haben…

sport in5(32) – Marginalie – (34).

Gleich zwei Bierfeste in Ingolstadt voraus!

Der 23. April 1516 ist untrennbar mit Ingolstadt verbunden… Herzog Wilhelm dem IV. sei Dank: Verkündungstag des Bayerischen Reinheitsgebots für Bier – ebenda! Letztes Jahr nahm sich die Stadt dieser wichtigen Angelegenheit persönlich an und veranstaltete erstmals das “Fest zum Reinen Bier”. Eine gelungene Operation! – siehe Bericht.

Vom 24. bis 26. April 2015 ist nunmehr die zweite Ausgabe in Planung:

fest zum reinen bierWas gibt es heuer Neues? Die Kanalstraße wird, neben Hohe-Schul-Straße und Dollstraße, Örtlichkeit der Festivität. Und zu den bisherigen sechs ausschenkenden Brauereien Nord- und Herrnbräu, Schwalbe, Graf Toerring/Hofbräuhaus Freising, Gutmann und Riedenburger gesellt sich Hofmühl dazu.

Nach diesem Fest ist die Geschichte aber erfreulicherweise noch nicht vorbei. Im Gegenteil! Das Geschehen verlagert sich das Wochenende darauf, vom 01. bis 03. Mai, in den Klenzepark, in die feine Exerzierhalle:

bierfestival2Mitte Oktober 2014 gab es ein inoffizielles Brainstorming zu möglichen Erweiterungen des Fests zum reinen Bier. Dabei hatte ich die Idee, es doch einmal mit einer Bierverkostung im Stile der Vinotheken bei großen Slow Food Messen zu versuchen. Lange Kühlschrankfronten hinter Tresen an den Längsseiten einer Veranstaltungshalle beinhalten dabei eine (große) Vielzahl von verschiedenen Bieren. Sortiert nach Stilistik und/oder Region. Mit einem Verkostungsglas und entsprechenden Coupons kann man sich dann nach Lust und Laune durch die Vielfalt probieren. Vorteil: Man benötigt nicht gar so viel Platz wie für hunderte von Brauereien mit jeweils eigenem Stand. Nachteil: Die Brauerei, zumeist der Brauer persönlich (Craft Bier!), ist eben nicht vertreten…

bierfestival3Herausgekommen ist nunmehr ein gutes Mittelding. Eine kleine Art Braukunst Live! auf der Schanz: Die “Bier-Genuss-Tage”! Veranstalter ist Alexander Herzog. Die Stadt Ingolstadt tritt als Unterstützer auf. Michael Kenne hält das Einladungsplakat schon einmal hoch – sein Donaupoint organisiert den Verkauf der angebotenen Spezialitäten vor Ort:

bierfestival1Am Start sind zur Stunde (die ein oder andere kommt noch) 19 Brauereien: Graf Toerring/Hofbräuhaus Freising, Pyraser, Schwalbe, Stadtbrauerei Spalt, Landhausbräu Hofstetten, Hopsteiner, Red Castle, Klosterbrauerei Scheyern, Tilmans Biere, Lampl-Bräu, Riedenburger, Liquid Hops, Hofmühl, Schlossbrauerei Au, Felsenbräu, Herrnbräu, Riegele, Nordbräu und Schneider. Da sind Perlen dabei!

Bier aus dem Verkostungsglas. Damit werden nicht wenige Schanzer Neuland betreten dürfen… ich freu mich drauf!

bier verkostungsfestival2bier verkostungsfestival3Ab Mai wird Michael Kenne übrigens auch die neu gegründete Bier-Gruppe von Slow Food Ingolstadt leiten.

Eine Schwalbe macht manchmal einen Sommer

Ich will den Freunden in München nicht vorgreifen. Aber es dürfte nur eine Frage der Zeit sein – dann ist diese feine kulinarische Stätte sicher im Slow Food Genussführer zu finden. Ich schwärme vom Wirtshaus Zur Schwalbe in der Schwanthalerstraße 149. Eigentlich sollte dort ja erst letztes Wochenende – nach der Braukunst Live! – meine Premiere sein. Die Umstände hatten es anders gefügt. Es gab sozusagen bereits eine Generalprobe… Und die war sehr gut. Also kehrte ich mit Vorfreude zurück!

Die Schwalbe ist ein altes, typisch Münchner Vorstadtwirtshaus. Dunkles Wandholz, dunkle Holzstühle, helle Holztische. Zeitlos schön – geadelt mit Augustiner vom Fass:

ederer10Zu seiner Historie kann ich nichts sagen. Seit Ende Januar jedenfalls gibt es hier einen neuen Pächter. Und dieser, das ist der Angelpunkt der Geschichte, steht auch an den Töpfen! Es ist Karl Ederer. Er hatte 1995 in seinem Restaurant Glockenbach einen Michelin-Stern. Zuletzt führte er das Ederer bei den Fünf Höfen. Unbedingt erwähnenswert – 1992 half er federführend beim Aufbau des Bio-Restaurants Schweinsbräu in den legendären Herrmannsdorfer Landwerkstätten. 2012 traf ich ihn einmal auf der Slow Food Messe in Stuttgart. By the way: Der diesjährige Markt des guten Geschmacks steht unmittelbar vor der Tür. Bitte vormerken: 09.-12.04.2015.

Ederer ist ein Koch wie ich ihn mir wünsche. Die Ausgangsprodukte, die Qualität der Rohstoffe stehen bei ihm im Mittelpunkt. Solche entsteht ausschließlich s l o w… Er hält das Handwerk hoch, die Tischkultur, die unbedingte Saisonalität und verneigt sich vor den Regionalküchen. Schnörkellos, immer wieder neu interpretiert – eine schöne Analogie zur klassischen Musik. Von ihm stammt der Begriff “Heimat Food”. Sein 2010 erschienenes Buch hatte ich sofort in Händen und darf es hiermit unbedingt empfehlen:

ederer11Im Buch fand ich auch diesen klugen Satz des amerikanischen Lyrikers Robert Lee Frost: “Heimat ist der Ort, wo sie einen hereinlassen müssen, wenn man wiederkommt”. Wohin die schöne Reise geht, sagt einem auch sofort diese Auflistung. Sie ziert die alle zwei Wochen wechselnde Speisekarte:

ederer12Wir genossen (unter anderem): Gebratener Kalbskopf mit Lauch und Champignons, gebratenes Freilandhuhn mit Wurzelgemüse und Kartoffeln sowie Schweinsbraten mit Spitzkraut und Kartoffelpuffer:

ederer13ederer14ederer15Verbesserungsvorschlag: Es wäre schön, irgendwo im Lokal etwas über die Lieferanten zu erfahren – wer ko, der ko!

Natürlich hatte ich mir extra mein Buch von zu Hause mitgenommen. Das Signieren ist so eine Sache… dieser Eintrag ist mir aber wirklich etwas wert. Ein anständiges Wirtshaus. Ein Menschenrecht. Karl Ederer scheint angekommen zu sein…

ederer16Am Nachbartisch saß übrigens unsere Mama… die Bavaria… die Luise Kinseher. Irgendwie hat mich das bestärkt, dass wirklich alles gut ist!

Der Biergarten soll sehr gemütlich sein. Schon wieder Vorfreude.

Braukunst Live! 2015

Jahresritual. Vergangenes Wochenende in München. Braukunst Live! Klappe die 4. Ich bin zum dritten Mal (2013 und 2014) dabei. Sehr gerne dabei!

2015braukunst0Veranstalter Frank Böer darf zufrieden sein. Die Kapazitätsgrenze ist endgültig erreicht. Hat er gesagt. Und auch gleich den diesjährigen Trend ausgemacht: Es gibt vier Faktoren, den Geschmack im Bier zu beeinflussen: Hopfen, Malz, Hefe und die Lagerung. Letztere gewinnt an Bedeutung – z.B. durch das Reifen in ehemaligen Whisky- oder Rotweinfässern.

Ich bin sofort zu Tilman Ludwig. Shake the hand, that feeds you! Sein Helles ist der Hammer. Gibt es in Ingolstadt übrigens im Donaupoint zu erwerben und im Ausschank sowohl im Tagtraum als auch im Café Detter. Jetzt präsentierte er seine zweite Kreation: Ein im Abgang kräftig herbes Brown Ale. Klasse! In den Waagschalen sowohl Zitrus- als auch Karamelltöne:

2015braukunst1Die Augsburger Riegele Brauerei ist immer ein Boxenstopp. Nomen est omen: Die aktuelle Sonderedition, das spritzig-frische Michaeli:

2015braukunst6Brauereien in der Hallertau? – im größten zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt! Fast wie Stecknadeln im Heuhaufen – man möchte es nicht glauben… Aber es gibt interessante Bewegung. Im Januar kaufte die Urban Chestnut Brewing Company aus St. Louis/USA die insolvente Bürgerbräu Wolnzach AG. Urban Chestnut ist eine (kleine!), erst 2011 gegründete Craft-Beer-Schmiede. Mitinhaber und Braumeister ist der gebürtige Mühldorfer Florian Kuplent. Er kehrt mit dieser Geschichte zu seinen Wurzeln zurück. Die “Hopfenperle” ist schon wiederbelebt. Ab Sommer soll vor Ort gebraut werden. Bin sehr gespannt was kommt. Und Wolnzach liegt im Gebiet von Slow Food Ingolstadt…

2015braukunst7Mit den vier von Frank Böer benannten Faktoren für den Biergeschmack bin ich nicht ganz einverstanden. Soweit das Reinheitsgebot gilt ja, aber darüber hinaus sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Und das ist auch gut so. Vorausgesetzt die weiteren Zugaben sind slow ;-) Ein interessanter Kandidat dafür kommt z.B. aus dem österreichischen Mühlviertel: Waldbier! Es wird neben den üblichen Rohstoffen mit Trieben, Zapfen oder Harzen verschiedener Nadelbäume experimentiert. Fundamentalisten sollten vor dem Abwinken erst mal probieren!

2015braukunst4Die Braukunst Live! lebt natürlich auch davon, dass die Meister und Größen der Szene persönlich vor Ort sind. Brauer Oliver Wesseloh wurde 2012 Biersommelier, begann umgehend mit dem Aufbau seiner Kehrwieder Kreativbrauerei (fein!) und gewinnt ein Jahr später en passant gleich die Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier:

2015braukunst5Zusammen mit Max Krieger (Riedenburger) entstand z.B. das Wet Hop Pale Ale Frischer Traum. Das nunmehr offensichtlich “Feuchter Traum” heißt…

Ein Traum ist auf jeden Fall auch die Salzburger Brauerei Stiegl. Unvergessen deren Jahrgangsbier 2013 – Sonnenkönig. Der war so gut, den wollte man noch einmal nachbrauen. Dabei lief etwas schief… Es entstand ein Sour-Bier. Was machen? Es ging hin und her. Dann kamen die frischen Himbeeren! Mit herrlicher Selbstironie heißt der köstliche Tropfen nun Faux Pas Framboise:

2015braukunst2Und das meisterliche Jahrgangsbier 2014 Ferdinand:

2015braukunst3Früher war alles besser. Wenn dieser Spruch definitiv daneben ist, dann beim Bier. Die heutige – weiter zunehmende – Vielfalt und handwerkliche Qualität ist ein Segen. Der Spruch ist von Fredl Fesl. Aus einer Bierwerbung: Probierts es, dann spürts es!”

Zur Krönung des schönen Tages stand noch der Besuch eines vortrefflichen Wirtshaus – mitten in München – an. Bericht hier.