extra prima good wird fünf

„Tempus fugit“ sagt der Lateiner. „Die Zeit flieht“. Es fühlt sich natürlich nicht wie gestern an, dass ich meinen ersten Artikel veröffentlicht habe. Aber fünf Jahre? Fünf Jahre! Lust, Ärger, Freude, Zorn, Begeisterung, Hilflosigkeit, Mission, Respekt, Selbsttherapie… Nie Langeweile. Geteilt mit Euch – inzwischen fast 10.000/Monat 🙂 Halbes Leid. Doppelte Freude.

Was ich bis heute nicht nachvollziehen kann: extra prima good ist mehr oder weniger allein auf weitem Feld. Leider! Wo sind die Bloggerinnen und Blogger in Ingolstadt und drumherum, die sich mit dem Leben vor ihrer Haustüre und seinem Genuss nachhaltig beschäftigen? Alleine deshalb werde ich die Fahne weiter hoch halten…

epg 5Untrennbar ist die Festivität mit einer weiteren verbunden: Mein Patenkind Filippa hat heute ebenfalls Wiegenfest. Und auch sie macht die Hand komplett. Alles Gute Filippa!

Für diese Feierlichkeiten kann es nur ein Ständchen geben. Ich liebe das Stück!

intv goes slow und PAF´S Bar & Grill

Februar-Stammtisch von Slow Food Ingolstadt (Termine immer hier). Zum ersten Mal in Pfaffenhofen. Das PAF´S Bar & Grill in der Scheyerer Straße 36 bietet eine angenehme Atmosphäre, eine tolle Küche, einen ausgezeichneter Service und eine beachtliche Bar:

pafs (1)pafs (2)pafs (4)Küchenchef Andreas Welker (links) und Servicechef Robert Hülß (rechts):

pafs (3)Ein hiesiger Stammgast ist intv-Redakteurin Melanie Alt. Interessiert hat sie seit letzten Dezember mitbekommen, dass sich das PAF´S für Slow Food engagiert. Schnell war bei ihr die Idee für eine kleine Serie über Slow Food in unserer Region geboren, die erfreulicherweise seit letzter Woche umgesetzt wird:

intv sfDer erste Beitrag findet sich hier in der Mediathek.

Zum Wohl! 2016

Zeit ist etwas sehr kostbares. Für meinen Blog blieb in den letzten Wochen einfach keine übrig. Eine Rangfrage. Zuerst die Familie, dann die Kanzlei, … Danke der (teilweise gar besorgten) Nachfragen! An Berichtenswertem bestand erfreulicherweise hingegen kein Mangel. Ich werde zur rechten Zeit, soweit nützlich, das ein oder andere nachschieben.

Weil es die erste Notiz im neuen Jahr ist: Ich wünsche Euch für 2016 Frieden, Gesundheit und Lust!

Auch ein gutes Bier steht auf meiner Rangliste sehr weit oben. 2016 wird dazu viel Denkwürdiges bieten: Am 23. April 1516 wurde in Ingolstadt das „Bayerische Reinheitsgebot“ erlassen. Die 500-Jahr-Feierlichkeiten darf Slow Food Ingolstadt zusammen mit dem Museum für Konkrete Kunst wie folgt bereichern:

mkk 2016

Quelle: Jubiläumsbroschüre 500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot für Bier, Seite 17, (Ingolstadt Tourismus und Kongress GmbH)

Nachfolgende Veranstaltungen seien dem Bier-Aficionado auch gleich ans Herz gelegt: Die Braukunst Live! 2016 in München und das Hallertauer Bierfestival in Attenkirchen.

Die Stadt Ingolstadt hat sich zum Ehrentag diesen – gut gemachten – Streifen gegönnt. Schön, wenn tatsächlich mit Doldenhopfen (statt Extrakt) gebraut wird; das am Ende ist freilich ein Weizenfeld 😉

 

Geburtshilfe für Burgerliebe

Kleinvieh macht auch Mist. Schon mal bei einem Crowdfunding dabei gewesen? Wenn ich mich so durch die unterschiedlichen Plattformen lese (Überblick), bin ich regelmäßig fasziniert, was für tolle Ideen auf Mittel zur Realisierung warten. Eigentlich sollte man sich hier mehr engagieren. Es ist ein Geben und Nehmen, der Einsatz ist überschaubar, und das Beste – die Hilfe geht direkt zu denen die sie benötigen. 2012 habe ich deshalb bei einer Brauerei mitgemacht, letztes Jahr bei einem Kochbuch.

Heute will ich Benedikt Groß, Josua Stäbler und Anne-Sophie Ebert unterstützen. Im Februar waren sie in Ingolstadt im Golden. Der feinen Burger wegen! Ich habe sie bei ihrem Besuch beobachtet. Ihr Vorhaben steht jetzt kurz vor dem Abschluss:

„In unserem Projekt geht es um die Burgerliebe … Unser Buch ist die moderne Burger-Bibel, unser Atlas für jeden Burgerliebhaber. Wir zeigen euch unserer Meinung nach die besten Läden in Deutschland. Wir stellen euch jeden Laden mit kurzen Texten, Geheimtipps, Anekdoten und vor allem Fotos zum Anbeißen vor“.

Nun gilt es aber noch den Druck des Buchs – keine Kompromisse = Eigenverlag – vorzufinanzieren. Dafür ist vergangenen Montag das Crowdfunding angelaufen. Bis zum 25.11. könnt Ihr mit unter die Arme greifen:

Ich bin seit heute (14.10) 14:11 Uhr an Bord:

burgerliebe crowd1Auch mitmachen? Hier. Wenn alles glatt läuft, ist das Buch vor Weihnachten da. Und ich habe mich noch einmal vergewissert: Das Golden ist dabei!

Nachtrag (17.03.16): Das fertige Buch.

Fingerzeig (23) – Vegetarische Anblicke

Oft geschieht es nicht, dass Katharina Seiser auf dem Schlauch steht. Aber diesmal stand sie drauf… 🙂 Ich hatte es ihr aber auch nicht leicht gemacht – das gebe ich gerne zu. Andererseits, ich wollte halt auch nichts verraten! Zur schnellen Aufklärung. Im Herbst 2012 begründete Katharina ihre wunderbare “vegetarisch”-Buchreihe: „Österreich vegetarisch“, „Deutschland vegetarisch“ und zuletzt „Italien vegetarisch“. Bei/nach einem Treffen Ende letzten Jahres in München mit ihr (Bericht), spekulierte ich über den möglichen Fortgang der Serie. Meine Prognose:

„Die Reihe wird 2015 fortgesetzt. Gut so! Mit welcher Länderküche? Damit rückte Katharina natürlich (noch) nicht raus. Nachdem ich mir aber alle ihre Äußerungen zum Thema durch den Kopf habe gehen lassen, gebe ich einen Tipp ab: Das Buch wird in Wien verlegt – König Johann III. Sobieski würde Augen machen…

Darauf sie im Blogkommentar:

… „ps: sobieski ist … leider … falsch 😉“

Wer ist König Johann III. Sobieski? Wikipedia erklärt: „Er gilt als der Retter Wiens während der Zweiten Wiener Türkenbelagerung, da er bei der Schlacht am Kahlenberg am 12. September 1683 mit seiner Hussaria, als Oberbefehlshaber der Katholischen Liga, den entscheidenden Angriff gegen die Türken führte.“ Und eben ihm habe ich ein Staunen unterstellt. Bei diesem Anblick:

türkei vegetarischIch freue mich ein bisserl über meinen richtigen Riecher und sakrisch auf den 31.08.2015. Dann gibt es das Buch. Hiermit bestellt Katha!

Noch mehr Lust auf vegetarisch? Bitte sehr! Susann Probst und Yannic Schon aus Berlin sind Fotografen (Hochzeitsfotografie; nicht so mein Ding… aber schaut Euch das mal an!), vertreiben … Schleifen und sind leidenschaftliche Food Blogger. Ihr herrliches Werk Krautkopf steht natürlich auf meiner Blogroll.

Jetzt haben die beiden ihr erstes Kochbuch am Start – „Krautkopf: Vegetarisch kochen und genießen“ (Hölker Verlag):

Ich werde es noch heute in der Mittagspause bestellen. Selbstredend im lokalen Buchhandel 😉

(22) – Fingerzeig – (24).