Gute neue Zeit im Mooshäusl

Wäre ich in Ingolstadt ein Huhn, ich würde gerne hier picken und scharren:

mh20Ich glaube jeder Schanzer kennt dieses besondere Fleckchen Erde gleich neben der Antonius-Schwaige. Und die Hennen haben neue Gesellschaft bekommen: 2 Schafe. Auf die Entfernung nehme ich an, dass es Kamerunschafe sind.

Biergartenzeit! Seit gut einer Woche hat man genau an dieser Stelle stehend wieder die schöne Qual der Wahl: Unter die Linden in die Schwaige oder ins Mooshäusl? Die Kastanie verrät meine jüngste Entscheidung:

mh24Ende 2014 ging hier die Ära der Wirtleute Sieglinde und Josef Lögl zu Ende – mein letzter Besuch. Seit 1. Mai 2015 ist das Kleinod wieder aufgesperrt:

mh23Mit einem Tag Verspätung erfolgte mein Antrittsbesuch bei den neuen Wirtsleuten Jennifer Müller-McMorland und Martin Müller:

mh25Im mit Augenmaß renovierten Innenraum – man erkennt sein Mooshäusl wieder – duftet es noch nach frischem Holz. Es ist sogar wohltuend heller und frischer geworden. Und draußen – der unbestrittenen Schokoladenseite des Ortes – schmeckt das Weißbier wie ehedem:

mh21mh22Die übersichtliche Speisekarte ist geckenfrei (geblieben) – gut so! Nichts deutet auf ein VIP-Kasperltheater hin… Ich wünsche den Müllers eine (weiter) behutsame Hand. Freue mich schon auf meine erste Brotzeit!

Hofbräuhaus

Früher Gerichtstermin in München. Gelegenheit! Für einen anschließenden Kurzbesuch im Hofbräuhaus. Der Stimmung wegen. Diese ist – wie in vielen Wirtshausinstitutionen (Daniel!) – am Vormittag nämlich regelmäßig eine ganz Besondere. Raum, Ruhe, Aufgeräumtheit. Alles ist bereitet – die Welt aber noch draußen. Ein feierliches Innehalten liegt in der Luft, das Ganze ist weit mehr als die Summe seiner Teile…

hb1hb2Beim Hofbräuhaus von Geheimtipps zu sprechen ist natürlich weit zu dick aufgetragen, aber sein feiner Biergarten dürfte immer noch unterschätzt sein…

hb3hb4Unaufhaltsamer Frühling. Und was für ein Nistplatz für Familie Kohlmeise!

hb5Schon einmal die Stammtischliste des Hauses gesehen? Es ist wie mit der Wiesn. Es kommt darauf an, was man daraus macht… Und nicht nur der Biergarten dürfte unterschätzt sein:

platzl9_programm_15_II.indd

Quelle: www.hofbraeuhaus.de

Ein letztes Servus im Mooshäusl

Die 1895 gegründete Ingolstädter Tischgesellschaft “Moosgmoa” hat einen Leitspruch der jedem Veränderer, jedem, der in der Zukunft eine neue Chance sieht, wie ein Amboss auf den Kopf fällt: “Es bleibt beim Alten!”

mooshäusl6Hauptquartier der Moosgmoa ist das “Mooshäusl”. Und tatsächlich – hier fließt die Zeit tatsächlich anders (das Foto ist von vorgestern!):

mooshäusl2Seit dem 6. Januar 1981 führen die Wirtleute Sieglinde und Josef Lögl das Haus und vor allem den kleinen, sehr feinen Biergarten. Ungezählte – immer gemütliche – Sommerabende habe ich hier verbringen dürfen. Und als die Kanzlei noch in der nahen Brodmühle residierte, wahrlich nicht wenige Mittage:

mooshäusl7 Es ist der Ort – ein Kraftplatz. Aber unbedingt auch die unaufgeregte, liebenswürdige Art und Weise wie die Lögls ihn bespielten. Einmal fragte ich ihn, woher er seinen Presssack bezieht. “Den Weißen vom Metzger Brucklacher, den Roten vom Metzger Rabl”. Donnerwetter! Wahre Größe erkennt man an Details… Ein herzliches Dankeschön dafür! Übrigens – beide Metzger haben zwischenzeitlich ausgewurstelt.

mooshäusl3Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die beiden zum 31.12., ganz präzise am 21.12. aufhören und sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden. Es gibt zwei Gerichte – außer den Brotzeiten – die im Mooshäusl eine Art Kultstatus genießen: Muscheln und Schäuferl. Beides habe ich nie probiert. Ersteres bringe ich persönlich mit dem Ort nicht in Einklang. Für Zweiteres habe ich bekanntlich eine Schwäche. Also ein letzter Besuch, eine letzte Aufwartung – vorgestern Abend:

mooshäusl4Köstlich. Da tut sich wirklich eine große Lücke auf! Laut Lögl kommt dieser Sie jetzt ins Stadtmuseum:

mooshäusl5Originalblatt und Urkunde von 1918! Er wurde aber nicht im Mooshäusl gespielt, sondern in der  “Schlachthof Restauration” in der Frühlingstraße 21. Mit am Tisch war auch Joseph Vogel. Dieser übergab Ende der 1950er Jahre das dortige Wirtshaus an den Vater von Josef Lögl… Dieser bewirtschaftete das Haus dann bis 1984. Seitdem steht es leider leer (Info aus Hans Fegerts immer wieder hilfreichem Buch “Alte Ingolstädter Brauereien und Wirtshäuser”).

mooshäusl1 Mooshäusl, Mooshäuslweg 1, 85049 Ingolstadt. Bin gespannt wie es weitergeht. Nichts bleibt beim Alten…

Prachtstück Landhausbräu Koller

Zeitweilige Mailanfragen erinnern mich an mein hier gegebenes Versprechen. Ich schulde noch die Benennung des fabelhaften Wirtshauses im östlichen Augsburger Umland – eines, dass man gar nicht oft genug ansteuern kann! Ich tue das seit fast 15 Jahren. Und das kam so:

Im Ingolstädter Gasthaus Mittl (Canisiusstraße 9) hing zwischen den Herrnbräu-Zapfhähnen an einem Hahn ein Schild mit der Aufschrift “Koller-Bier”. Eine ungefilterte, naturtrübe Köstlichkeit machte mir augenblicklich die Luft aus dem Glas. Wie die Mittls zu dem Fass gekommen sind, weiß ich nicht mehr. Jedenfalls gaben sie mir die Adresse des Brauers. Einige Wochen später war ich dann dort: Landhausbräu Koller (Melanie und Ludwig Koller), Hergertswiesen 5, 86495 Eurasburg.

koller2Im Jahr 2000 begann der hochsympathische Ludwig (heute 37 Jahre) im 150 Jahre alten (elterlichen) Wirtshaus sein eigenes Bier zu brauen. Es gibt das Naturtrübe in hell und in dunkel, ein helles Weißbier und zur Winterzeit ab November den “Kollator”. Die herrlichen Gebräue können in 1-Liter-Bügelverschluß-Flaschen für den Hausgebrauch mitgenommen werden.

koller10Auf den Fotos (sie entstanden am 28.12.13) ist Weihnachtsschmuck zu erkennen. Deshalb gibt es – ausnahmsweise unsaisonal – auch keinen Biergarten zu sehen… Dieser liegt im Innenhof, zwischen Wirtshaus und neu renoviertem Stadl (bis 130 Plätze). Neben der saugemütlichen Wirtsstube (50 Plätze) gibt es noch das stuckfeine Luitpoldstüberl (30 Plätze) und das etwas versteckte Geheimratsstüberl (20 Plätze). Im Biergarten (bis 300 Plätze) dürfen übrigens Brotzeiten mitgebracht werden. Letzteres sollte aber wohl überlegt sein. Die Küche ist nämlich spektakulär gut! Bierflädlesuppe:

koller4koller3Eingekauft und verarbeitet wird ausschließlich regional und saisonal. Der Bruder von Ludwig, Georg Koller, ist Bio-Landwirt gleich um die Ecke.

koller1Es wird alles frisch gekocht! Die wunderbare Ausnahme der ernüchternden Regel, die Plastikbeutel aufschneidet und deren Inhalt lediglich aufwärmt (Convinience). Quer über der Straße steht eine kleine Kapelle. Daneben duftet der Kräutergarten der Küche.

koller13koller5koller14Es muss kein Fleisch sein: Sellerieschnitzel in Haselnusskruste auf Saisongemüse und Ofenkartoffel. Wenn aber doch – dann lasse man sich vertrauensvoll von der Bieraffinität des Hauses leiten: Biertreberkrustenschnitzel mit Kartoffelsalat. RRR!

kollerkoller7Kaiserschmarrn mit Mandeln und Äpfeln, reichlich Puderzucker und marinierten Waldbeeren:

koller8Als Wegzehrung für 2014 landete noch eine Flasche “Jahrgangsbier 2013″ im Proviant. Das mit ober- und untergäriger Hefe zweifach vergorene Starkbier (18,5 Grad Plato) ist ein stattliches Zeugnis für die tiefe Hingabe und Liebe zum Handwerk und dem Genuss der Naturschönheiten… “Kräftige, fruchtige Noten treffen auf getrocknete Rosinen, Pflaumen und Lakritzaromen”. Stimmt genau so.

koller15Ich arbeite noch an der gelungenen Vermählung zweier Aufgabenstellungen: Jedweder Opferverzicht beim Koller mit gleichzeitiger (zwingend notwendiger) Übernachtung in dessen Nähe. Weißwurstfrühstück?! Der Routenplaner gibt als Distanz zu Ingolstadt immerhin gute 75 km an. Vorschläge?

Die Öffnungszeiten sind täglich von 16 bis 24 Uhr. Sonntags ab 11 Uhr. Achtung: Mittwoch ist Ruhetag! Noch eine kleine Geschichte (true story!) zur Beseitigung selbst homöopathischer Zweifel an der sagenhaften Gastfreundschaft dieser Stätte und der Familie Koller. Vor vielen Jahren standen wir nach einem Augsburgbesuch vor verschlossener Tür. Der ganze Tag strebte bis zu dieser Minute eigentlich seinem Höhepunkt entgegen… Ruhetag. Diesen Umstand hatten wir versiebt. Die Gesichter begannen sich zu verlängern. Da ging die Tür auf. Ludwig Koller stand darin. “Ah, meine Stammgäste aus Ingolstadt! Heute ist zu. Ich feiere meine (standesamtliche) Hochzeit. Aber wisst ihr was – wenn ihr schon mal da seid – kommts rein!”

Am 31. Mai war Redaktionsschluss für den Slow Food Genussführer 2015. Diese Zeilen gehen mit herzlichen Grüßen an die Freunde von Slow Food Augsburg: Wenn ihr Euch das Landhausbräu Koller nicht in den nächsten Monaten genüsslich anseht, um es wenigstens in die übernächste Ausgabe 2016 zu bringen, wird Slow Food Ingolstadt sich keine unterlassene Hilfeleistung nachsagen lassen! Hilfe für Menschen ohne das Wissen um ein wahrlich anständiges Wirtshaus.

Zur Vorfreude: Slow Food Ingolstadt hat für die nächste Ausgabe ein sechstes(!) Haus gefunden… Ich sage beizeiten Bescheid. Der aufmerksame extra prima good Leser kann es sich sicher denken…

Wer jetzt noch tiefer einsteigen will, schaue sich diesen Beitrag (2013) des Bayerischen Rundfunks an:

Der Donaukurier hatte in seiner Ausgabe vom 22./23. Februar 2014 den Koller auch schon auf dem Schirm:

koller16Am allerbesten aber, Ihr beendet baldig alle graue Theorie!

Brotzeitkultur im Schutterhof

Es ist endlich wieder Biergartenzeit! Die Antoniusschwaige ist gut in die Gänge gekommen. So gut, dass gerade vernehmbar genörgelt wird, weil man dort keinen freien Platz findet… Einen Tod muss man sterben… Aber es hat in der Tat dort noch sehr viel Platz, den es zu bespielen gilt. Die Geschichte ist einem regionalen Luxusproblem geschuldet. Der Ingolstädter Arbeitsmarkt scheint leergefegt. Wirt Anton Wittmann sucht händeringend (gutes) Personal. Und davon macht er die weitere Bestuhlung abhängig. Ein schlauer Mensch.

Der Schutterhof geht einen anderen Weg und bietet etwas Einmaliges in der Region. Ich kenne jedenfalls keinen Zweiten der es macht. Hier wird gutes, bayerisches Brauchtum gepflegt. In der Begründung zur Bayerischen Biergartenverordnung – Ziffer 2.1 Zu § 1 – heißt es nämlich:

„Kennzeichnend für den bayerischen Biergarten im Sinne der Verordnung sind vor allem zwei Merkmale: • der Gartencharakter und • die traditionelle Betriebsform, speziell die Möglichkeit, dort auch die mitgebrachte, eigene Brotzeit unentgeltlich verzehren zu können, was ihn von sonstigen Außengaststätten unterscheidet.“

Um diese schöne Perspektive bekannter zu machen, veranstalten Andrea und Harald Mödl am 18. Juni (= International Picnic Day – es gibt nichts, für das es keinen Tag gibt…) einen Picknick-Tag:

picknick2Also: Gutes Essen in den Korb. Dazu Besteck, Teller, Tischwäsche, Blumen, was gefällt. Und am kommenden Mittwoch ab in den Schutterhof! Bitte nicht vergessen: Die Getränke werden natürlich vor Ort vom Ausschank bezogen. Die Veranstalter haben eine Prämie für den schönsten/besten Brotzeitplatz ausgelobt… und mich in die Jury berufen… Bin da sehr berechenbar. Fette Punkte vergebe ich für:

  • Verwendung frischer, weil saisonaler Produkte („Alles zu seiner Zeit“)
  • Verwendung regionaler Produkte („Heimat auf dem Teller“, regionale Wertschöpfung)
  • Verwendung nachhaltig erzeugter Produkte
  • regionaltypische Gerichte und Rezepte („kulinarischer Denkmalschutz“, Biodiversität)
  • die Speisen und Getränke bereiten wahrhaft sinnlichen Genuss („das Auge isst mit“, anregendes Riechen, gutes Schmecken) und heben sich deutlich vom industriell geprägten Massengeschmack ab
  • Verarbeitung auf handwerkliche Art und Weise (keine vorgefertigten Convenience-Produkte)
  • Verzicht auf künstliche Aromen, Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker

Gestern Abend hat Slow Food Ingolstadt seinen monatlichen Stammtisch spontan hierher verlegt und ordentlich gebrotzeitet. In wohliger Zufriedenheit wurde beschlossen, nächste Woche auch dabei zu sein.

picknickDanach Fußball. WM-Eröffnungsspiel mit Elfmetergeschenk. Die Leinwand im Biergarten (Größe/Bild/Ton) ist spektakulär!

Nach dem Picknick nächste Woche – so gegen 21:45 Uhr – ist übrigens Kinonacht im Schutterhof. Es läuft: Dampfnudelblues.