Recht sicher im Sattel

Zum Fünfjährigen der Kanzlei am 01. Juli 2011 versprach ich: “Wenn ich mal viel Zeit habe, versuche ich zu klären, ob dieses Video “gefahrlos” hier (= extra prima good) laufen kann.” Es ging und geht dabei um das rechtssichere Einbetten externer Inhalte (z.B. von YouTube) auf z.B. Blogs und sozialen Netzwerken.

Ich habe gerade überhaupt keine Zeit. Allein – die Geschichte scheint aus urheberrechtlicher Sicht geklärt! Denkbar sind aber weiter die Verletzung von z.B. Persönlichkeits- und Wettbewerbsrechten. Und Juristen wären keine solchen, wenn sie nicht weitere Fragen aufwerfen würden (z.B. zur Störerhaftung)… Trotzdem fühle ich mich aktuell recht sicher im Sattel.

Über das LG München I ging die Problematik zum OLG München und von dort zum BGH. Dieser legte schließlich dem EuGH die Rechtsfrage vor. Der antwortete nunmehr wie folgt (Beschluss vom 21.10.2014, C – 348/13):

“Die Einbettung eines auf einer Website öffentlich zugänglichen geschützten Werkes in eine andere Website mittels eines Links unter Verwendung der Framing-Technik, wie sie im Ausgangsverfahren in Frage steht, allein stellt keine öffentliche Wiedergabe im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 200l/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2001 zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft dar, soweit das betreffende Werk weder für ein neues Publikum noch nach einem speziellen technischen Verfahren wiedergegeben wird, das sich von demjenigen der ursprünglichen Wiedergabe unterscheidet.”

Ta-ta! Für diesen Fall habe ich mir ein Stück der britischen Jazzer “Polar Bear” hingelegt – “Peepers”. Geil!

 

extra prima good wird drei

Zum Ersten gab es standesgemäß eine Kerze. Zum Zweiten zwei Pusteblumen. Heute ist extra prima good seit drei Jahren auf Sendung. 317 Beiträge haben sich augenblicklich seit dem 15. Mai 2011 hier eingefunden.

Dem Jubiläum wird diesmal – wenn man will, und ich tue das – nicht nur optisch Rechnung getragen. Bei Aprilwetter im Wonnemonat achte man dazu im Tagesverlauf um 3 Uhr und noch einmal um 15 Uhr auf die Glocken im Südturm meiner Taufkirche…

der dritte 2Einem steten Bildungsauftrag verpflichtet, sei an dieser Stelle erwähnt, dass dort sieben Stück hängen (in Klammern das Gussjahr): Große Glocke (1647), Angelus (1956), Petrus-Canisius (1956), Antlass (1408 oder 1716), Bäuerin (1408 oder 1423), Walburga (1956) und Stürmerin (1409).

der dritte3Der Tag hat eine erfreuliche zweite Seite. Immer. Mein Patenkind Filippa hat ebenfalls Geburtstag: Alles Gute kleine Maus! Sie wird, irgendwie passend, drei Jahre alt.

Neues Gwand

Am 15. Mai feiert mein Blog seinen dritten Geburtstag. Um 2011 endlich auf Sendung gehen zu können, hatte ich schnell ein (nur als Notbehelf gedachtes) Startbild zusammengebastelt. Es hat dann doch fast drei Jahre gehalten:

epg 2011-2014Wer einen Blog schreibt, weiß wovon ich rede: Ständig ist man am überlegen und fummeln, was an ihm verbessert werden kann. Jenseits der Inhalte meine ich. So finde ich neben den Kategorien rechts, ein Inhaltsverzeichnis hilfreich. Seit dem Start wünsche ich mir ein Logo. Es soll ein Farbspiel mit braun/blau beinhalten. Die Suche geht weiter. Dafür hatte ich die Unterseite WANTED! angelegt. Und bisher viel zu wenig genutzt. Das will ich ändern – ganz aktuell mit der Bitte einen bestimmten – sehr feinen – Ouzo zu finden.

Weil ich viele ordentliche Fotos habe, die ich viel zu selten zu Gesicht bekomme, habe ich mich heute für eine neue Blog-Gewandung entschieden. Das Startbild wird zur Bühne für mehr oder weniger häufig wechselnde Lichtblicke aus den Tiefen des Blogs. Das Thema (WordPress) habe ich en passant auch gewechselt. Ganz slow. Von “Twenty Ten” auf “Twenty Eleven”. Zur Premiere gibt es – ich mag ihn wirklich sehr – Bärlauch.

Blogger für Slow Food

Seit heute kann der gemeine Blogger seiner Verbundenheit mit einer wunderbaren Bewegung ganz einfach und dauerhaft Ausdruck verleihen. Endlich! Wer lange genug nervt, wird dann doch irgendwann gehört… 8-) Danke.

Es ist so eine Art Bodenplatte. Ein Fundament. Ein Grundsatz-Statement. Es existiert in zwei Varianten:

bloggerbutton-graubloggerbutton-rot

Man kann es sich hier abholen und in seinem Blog einbinden. Ich habe mich für rot entschieden. “Blogger für” und die Schnecke in ganz weiß (statt rosa?) wären mir lieber. Und was mit grün. Oder blau? Aber Hauptsache der Fuß ist mal in der Tür.