Fingerzeig (31) – Ach Claudio!

Claudio Del Principe und sein wunderbarer Blog Anonyme Köche sind keine Unbekannten hier. Ich habe gerade beschlossen, mir diese Woche noch seine Malfatti (Ricotta-Spinat-Klösschen) aus Italien vegetarisch zu machen. Am Karsamstag schlenderte ich auf der Suche nach österlicher Lektüre durch einen Buchladen. Aus dem Augenwinkel… jäher Stillstand… breites Grinsen… Kaufentscheidung!… erstes Blättern…

sommer1Eine entspannte Mischung aus kleinen Geschichten, Weisheit („Olivenöl extra vergine ist die conditio sine qua non“), Kurzweil , Fotolust, mundwässernden Rezepten und Mama:

sommer2Lucio Dalla läuft (seit längerer Zeit wieder), Wabi-Sabi! Ach Claudio – Danke!

sommer3Claudio Del Principe. „Ein Sommer wie damals“. Verlag Brandstätter. Erste Auflage 2016. Druckfrisch!

Postskriptum: Der Kenner kauft das Buch bitte im lokalen Buchladen. Sonst ist der irgendwann nicht mehr da… Ausnahmsweise begeben wir uns aber trotzdem kurz mal zu amazon. Hierher. Das ist sein erstes Buch. Nach kurzem Scrollen erscheint links ein wahrhaft köstlicher Kurzfilm – ansehen! Auf YouTube ist jeder Pfiffkas zu finden – könnte den Film jemand (Claudio?) dort bitte mal sichern?!

(30) – Fingerzeig – (32).

Wer Burger liebt

Heute ist Donnerstag. Der einzige Tag der Woche, an dem das Golden mittags geöffnet hat. Wo war ich heute beim Mittagessen?!!! Dabei fiel mir ein – ich schulde noch eine Nachtragung. Zum Burgerliebe-Buch „Die 100 Burger Deutschlands“:

buergerliebe10Ein Projekt von Benedikt Groß, Josua Stäbler und Anne-Sophie Ebert, das über die Finanzierungs-Plattform Startnext realisiert werden sollte. Im Februar 2015 waren die drei in Ingolstadt (Bericht). Dort – und nur dort! – wo man in dieser Stadt Burger kann, obgleich es inzwischen an jeder Ecke versucht wird… Im Oktober startete das Crowdfunding (Bericht). Am 25.11.2015 war das Geld zusammen!

burgerliebe9Und wie versprochen wurde das Werk noch vor Weihnachten an die Unterstützer ausgeliefert.

burgerliebe11burgerliebe12Es ist durchaus gelungen. Wertig realisiert. Tolle Fotos! In Schulnoten gebe ich eine 2. Zum sehr gut fehlt mir profunde Information, Hintergründe: Zu den Machern der Läden, zur Betriebsphilosophie, zum „Stallgeruch“, zu den verwendeten Rohstoffen, zu deren Herkunft, zum Handwerk, zu den Kreationen. All das wird lediglich in kurzen – viel zu kurzen – Anreißern abgehandelt…

Das Golden findet sich auf Seite 246:

burgerliebe13Im Februar war ich in Gießen. Dank dem Burgerliebe-Projekt gut informiert und vorbereitet! Auf Seite 44 findet sich das sehr empfehlenswerte Gutburgerlich:

gutburgerlich1Ich habe glatt verpasst meinen feinen Pulled Pork Burger „Martin“ abzulichten… Grandioses Ketchup, fantastische Fritten – alles selbstgemacht! Regionalität ist Trumpf (es sind z. B. solche Infos, die mir im Buch fehlen):

gutburgerlich2

Slow Food Ingolstadt – Bruchstücke

Das erste Slow Food Magazin 2016 ist da! Wer Lust hat, kommt hier vorbei. Habe noch drei Freiexemplare. Reserviere diese bis Aschermittwoch.

sf magazin 01-2016Vor gut zwei Wochen (wir hatten noch Schnee) traf sich der „harte Kern“ von Slow Food Ingolstadt in der Antoniusschwaige. Was machen wir 2016? Diese und ähnliche Fragen standen auf der Agenda. Im West-Salettl (mit prasselndem Schwedenofen!) lassen sich solche Sachen gut beratschlagen:

salettl1salettl2Letzten Freitag zog unsere Weingruppe 11 verschiedene Gewürztraminer auf. Dafür benötigt man ausreichend Geschmacksneutralisierer…

gewürztraminer 5gewürztraminer 3Diese drei machten das Rennen: 2004er Altenbourg Gewurztraminer von Paul Blanck/Elsass, der 2014er Nussbaumer Gewürztraminer der Cantina Tramin/Südtirol und der 2013er Gewürztraminer von Alois Lageder/Südtirol:

gewürztraminer 4Wer Interesse an der Weingruppe hat, kann sich hier bei Daniel Engstler melden.

Am kommenden Donnerstag (11.02.) um 19:30 Uhr treffen wir uns zum ersten Mal in Pfaffenhofen zu unserem monatlichen Stammtisch. Bei unserem jüngsten Unterstützer: Dem PAF´S Bar & Grill in der Scheyerer Straße 36. Gäste sind – wie immer – herzlich willkommen!

paf´s

Robert Hülß und Andreas Welker. Quelle: www.facebook.com/PAFS.Bar

Eröffung basic Biomarkt in Ingolstadt

Wo kauft man anständiges Essen ein? Getreu dem Rat Michael Pollans – „Shake the hand that feeds you“ – beim Erzeuger. Im Austausch mit ihm kann – soll! – man sich davon überzeugen, ob sein Angebot gut, sauber und fair ist – das ist die Großchance der Regionalität. Hier finden sich deshalb Wochenmärkte und Direktvermarkter unserer Region. Und natürlich nicht zu vergessen, die handwerklich arbeitenden Bäcker, Metzger, Brauer, etc.

Einmal über Bande gespielt schlägt die Stunde der Biomärkte. In Ingolstadt sind das bisher Alnatura (Schillerstraße 2), Landmann´s (Permoser Straße 88) und Bella Vita (Münchener Straße 142). Der Hofladen des Gemüsehofs Niederfeld (Rothenturmer Straße 24) ist aufgrund seiner Größe auch noch zu nennen.

Die Guten haben jetzt Verstärkung bekommen. Hier spielt die Musik:

basic (5)Gestern eröffnete in Ingolstadt (Levelingstraße 3) ein basic Biomarkt. Es ist der 35. seiner Art (33 in Deutschland, 2 in Österreich). Das Unternehmen, die basic AG, wurde 1997 u. a. von Georg Schweisfurth gegründet. Er lies es sich nicht nehmen, beim Schanzer Startschuss dabei zu sein:

basic (1)

Stephan Paulke, Rupert Ebner, Georg Schweisfurth und Carolin Breul

(Nur) am linken Bildrand, anstatt einer Hauptrolle gebührend mittendrin, findet sich Barbara Saerve-Galle. Ich setze sie hiermit – nach Übergabe eines Slow Food Magazins 🙂 – richtig in Szene – sie ist die Filialleiterin!

basic (2)Wenn alles eingespielt ist, hat sie mir einen gemeinsamen Abend mit Slow Food Ingolstadt im Markt versprochen! Dieser ist übrigens sehr gelungen. Hell und frisch. Größer als erwartet. Bediente, reichhaltige Theken für Brot, Käse und Fleisch. Ein beachtlicher Obst und Gemüsebereich – aktuell ohne Erdbeeren (Januar… gut so!).

Und siehe da, auch in einem Supermarkt kann man die Hand großer Schöpfer schütteln – Michael Krieger vom Riedenburger Brauhaus:

basic (4)Gelesen habe ich es schon lange. Jetzt hat es noch eine schöne Widmung erfahren. Ich hatte Schweisfurths Buch über die Bio-Pioniere Europas „Die Bio-Revolution“ (hier eine Besprechung der dabei mitarbeitenden Katharina Seiser) im Gepäck. Standesgemäß, als gelernter Metzger, hat er es über den Würsten signiert… Danke Georg!

basic (7)basic (8)Endlich habe ich eine zweite (sichere) Quelle für meine absolute Lieblingslimonade: Birne-Hopfen. Probieren!

basic (3)Ich wünsche Frau Saerve-Galle, ihrem Mann und dem ganzen Team mit dem neuen Laden alles Gute! An mir wird es nicht liegen…

basic (6)

Fingerzeig (30) – Im Blätterwald

Die 2016er Ausgabe „Kulinarische Genüsse – So schmeckt der Naturpark Altmühltal“ ist da. Immer wieder erfreulich: Wirtshäuser, die Slow Food unterstützen oder gar im Slow Food Genussführer gelistet sind, werden darin als solche gekennzeichnet und mit den entsprechenden Logos geführt:

naturpark2naturpark1Diesmal ist eine Unstimmigkeit festzustellen, die ich hier gleich korrigieren will. Der empfehlenswerte Landgasthof Wagner in Unteremmendorf ist – was nicht angegeben wurde (siehe Seite 45 der Online-Ausgabe) – Slow Food Unterstützer. Und darüber hinaus auf einem guten Weg… 😉

Eine weitere Publikation sei hochgehalten. Das hallertau magazin! Es erscheint halbjährlich. Im aktuellen Heft (2015/II – Online-Ausgabe) findet sich auf den Seiten 12-13 ein kurzweiliger Bericht:

hallertaumagazin(29) – Fingerzeig – (31).