Eierautomat

Jeder kennt im Ingolstädter Westen die Antoniusschwaige. Und seit Anton Wittmann dort den Stab führt – bereits im zweiten Jahr – gehe ich wieder gerne dorthin!

Gleich neben (südlich) der Schwaige liegt der landwirtschaftliche Hof der Familie Höcker:

freilandhuhn (1)Und wiederum jeder der sich die Örtlichkeit kurz vergegenwärtigt – da bin ich mir sicher – hat sich schon einmal an dem Hühneridyll auf der anderen Straßenseite erfreut. Die Aufnahme stammt vom Mai 2015:

mh20Seit 25 Jahren verkaufen Christine und Willi Höcker die Eier ihrer glücklichen Hühner ab Hof. Die Nachfrage übersteigt regelmäßig das Angebot. Jetzt haben sie (deshalb) zwei neue Hühnerställe – diesmal auf der Hofseite – gebaut. Beide sind für jeweils 1.500 Tiere vorgesehen und seit Mai fertig. Wichtig war ihnen dabei ihrer bisherigen Bewirtschaftung treu zu bleiben: Freilandhaltung mit einer Auslauffläche weit über den gesetzlichen Vorgaben. Selbstredend keine Schnabelkürzung. Ausschließlich hofeigenes Getreidefutter (Weizen und Mais). Das zugefütterte Soja (ca. 20%) ist gentechnikfrei und kommt aus Österreich.

freilandhuhn (6)Hier die beiden Ställe – die Trennung verläuft längs der Mitte:

freilandhuhn (3)Der erste Stall ist bereits vollständig bezogen. Sein Auslauf geht nach Osten zur Straße hin:

freilandhuhn (12)freilandhuhn (5)Der zweite Stall wird demnächst bevölkert. Sein Auslauf geht nach Westen. Es fehlt noch die Umzäunung:

freilandhuhn (4)Gesetzlich (leider) nicht vorgeschrieben ist, wie der Auslauf im Freiland gestaltet sein muss. Im Gespräch sicherten mir die Höckers zu, auf jeden Fall hier zeitnah noch für entsprechende Büsche und Bäume zu sorgen.

freilandhuhn (8)Die Eier gibt es in den Sortierungen S (2,00 EUR), M (2,50 EUR), L (2,80 EUR) und XL (3,30 EUR/jeweils für 10 Stück). Zu haben sind sie im Hofladen und seit 13. Juni – das dürfte gegenwärtig exklusiv in der Stadt sein – im Eierautomaten. Einen solchen gab es erinnerlich in den 70er/80er Jahren bereits einmal in der Gaimersheimer Straße. Wem also mitternächtlich für ein Omelett die Eier fehlen…

freilandhuhn (11)freilandhuhn (9)freilandhuhn (7)freilandhuhn (2) In der Sommerzeit von 18:00 – 18:30 Uhr und im Winter von 17:30 – 18:00 Uhr gibt es ab Hof auch frische Rohmilch (Vorzugsmilch). Der Liter für bauernfreundliche 0,80 EUR.

Familie Höcker, Antoniusschwaige 45, 85049 Ingolstadt, Tel 0841/33306.

freilandhuhn (10)

Christine und Willi Höcker

Eisgenuss jetzt!

Wie angekündigt – der Laden ist seit heute Morgen geöffnet. Am Start sind derzeit 12 (wechselnde) Sorten (drei davon vegan). Die Bio(!)milch kommt von Berchtesgadener Land. Zum Einstand habe ich probiert: „Milchreis“, „Salty Pop“ und „Haferflocke Honig“. Köstlich! Ich wünsche von Herzen gutes Gelingen. Und wisst ihr was es hier im Winter gibt? Eh klar – oder?!

eismacher (2)eismacher (12)eismacher (8)eismacher (1)eismacher (11)eismacher (3)eismacher (7)eismacher (10)eismacher (6)eismacher (5)eismacher (9)eismacher (4)Die Eismacher, Steuartstraße 2, 85049 Ingolstadt.

Fingerzeig (33) – Eisgenuss voraus!

Seit Jahren denkt mein Freund Wolfgang Erhard (Bäckerei Erhard) laut über eine eigene Speiseeisfertigung nach … und macht mir damit den Mund wässrig. Nun – es ist soweit! Am kommenden Donnerstag eröffnet in der Steuartstraße 2 (85049 Ingolstadt) seine Manufaktur „Die Eismacher“. Wir dürfen uns in jeder Hinsicht auf gute Zutaten (dazu die ausschließliche Verwendung von Bio-Milch), Saisonalität, die Abwesenheit von Zusatzstoffen und eine handwerkliche Herstellung einstellen. Vorfreude! Seit heute Abend leuchtet bereits die Schrift:

eismacher1eismacher2Nachtrag (12.05.2016): Es ist eröffnet.

(32) – Fingerzeig – (34).

Lebenslanges Lernen. Mit Genuss. Teil 2

Heute: Wieder in der VHS Ingolstadt. Seit Jahren hier auf Sendung – Robert Winter. Er ist einer der drei, für mich der, Käsehändler auf dem Wochenmarkt (Mittwoch und Samstag hier, freitags da). Sowohl im Frühjahrs- als auch im Herbstsemester präsentiert er seinen Kursteilnehmern feste Milcherzeugnisse und dazu korrespondierende Weine. Gestern (und nächsten Dienstag) auf meinem Programm:

käse vhs (5) Eine der in Ingolstadt viel zu seltenen Gelegenheiten, seinen Geschmackssinn zu schulen. Herrliche Produkte galt und gilt es zu entdecken. Robert Winters Erfahrung und Leidenschaft dafür (mir gefällt besonders seine Aufmerksamkeit für traditionelles Handwerk und Natürlichkeit) taten ihr Übriges für einen gelungenen Abend.

Hochhalten will ich den 2012er Chianti Classico Riserva „Le Terrazze“ von Castagnoli und bei den Käsen: Brunet (Ziegenmilch/Piemont), Tetilla (Kuhmilch/Galicien) und den Rohmilch-Manchego (kann Roberts/meine Notizen dazu nicht mehr entziffern…).

Für Tiefereinsteiger. Die Heumilch-Bauern in Österreich haben fürs Käseprobieren recht nützliche Informationen im Netz: Käsesprache und Käseverkostung.

käse vhs (1)käse vhs (2)käse vhs (3)käse vhs (4)

Gute Milch

Zum heutigen Tag der Milch sei an die vor einem Jahr veröffentlichte Grundsatzerklärung von Slow Food Deutschland zur Rohmilch erinnert. Das brandneue Slow Food Magazin beschäftigt sich im Schwerpunkt ebenfalls mit dem Thema:

milch1

Vorzugsmilch ist naturbelassene, unbehandelte Milch (= weder homogenisiert, pasteurisiert oder fettreduziert). Sie ist die einzige Rohmilch, die frei gehandelt werden darf. Leider – sie ist nämlich ein Geschmackserlebnis! – gibt es sie nur noch sehr vereinzelt. Wo? Der BVDM (Bundesverband der Vorzugsmilcherzeuger und Direktvermarkter von Milch und Milchprodukten) hilft weiter.

Tipp: Beim nächsten Besuch in München zu Manufactum brot & butter gehen. Hier gibt es tatsächlich ausgezeichnete Vorzugsmilch (Kuh) vom Milchhof Lerf aus Ottobeuern.milch3

milch2

Und in unserer Region? Fehlanzeige Vorzugsmilch. Feine Rohmilch (Kuh/nur ab Hof/mit dem gesetzlichen Hinweis „Rohmilch, vor dem Verzehr abkochen“) gibt es beim Biohof Mayer (die machen daraus auch traumhaftes Eis). Für gute wärmebehandelte Milch (Vollmilch) empfehle ich Hutter-Milch (Kuh) aus Adelschlag. Hoffentlich liefern sie bald auch in die Innenstadt…

Beim Einkauf im Supermarkt bitte nicht vergessen – die Verwendung von gentechnisch verändertem Futter ist bedauerlicherweise nicht kennzeichnungspflichtig. Mit ökologisch gewonnener Milch ist man hier aber immer auf der richtigen Seite. Und auf die Landeskennung der Molkerei (Regionalität!) achten (BY = Bayern, BW = Baden-Württemberg, AT = Österreich) achten. Eine Liste findet sich hier. Bayerisch überregional greife ich gerne zu Produkten der Milchwerke Berchtesgadener Land (Kuh), insbesondere zu deren Biolinie.

Weitere gute Milch-Tipps aus und für die Region? Her damit!