Weineinkauf in Ingolstadt (7): Langer Weine

Ich benenne eine weitere Quelle zum Thema “Weineinkauf in Ingolstadt” (Ausgangspunkt). Heute geht es dafür ins Rampenlicht. Bühne frei – Vorhang auf – für Johannes Langer! Ich treffe den Stadionsprecher des amtierenden Deutschen Eishockey-Meisters und künstlerischen Leiter des Altstadttheaters – eben genau hier.

langer2Zwei Mal im Jahr – um Ostern und in der Adventszeit – gibt es die Gelegenheit Teile seines Sortiments zu verkosten. Trinken im Theater. Großes Kino.

Immer mit dabei: Robert Winter. Einer (mein Favorit) der drei Käsehändler auf dem Ingolstädter Wochenmarkt. Wenn wir die nicht hätten!

langer3Seit 2005 betreibt Langer seinen “Garagenhandel”. Er muss nicht davon leben. Im Programm hat er deshalb nur Weine, von denen er “persönlich absolut überzeugt” ist – “ohne Kompromisse”. Gleich drei schöne Entdeckungen durfte ich diesmal machen: Die Grünen Veltliner vom Weingut Söllner (Wagram/Österreich), die Weißburgunder vom Weingut Frey (Baden) und die “Cuvée Marc” der Domaine Les Grands Bois. Danke dafür!

langer11. Welches Sortiment wird angeboten?
Nur Wein. Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich.

langer42. Welche drei Flaschen nimmt Johannes Langer auf die berühmte Insel mit?
-Ein mineralischer Sauvignon Blanc
-Ein kräftiger Roter mit Finesse und Eleganz
-Ein Châteauneuf du Pape der Domaine de la Mordorée

3. Wo würdest Du gerne einen eigenen Weinberg bestellen?
Gegenwärtig an der südlichen Rhône.

langer54. Die drei wichtigsten Regeln für Weingenuss?
Korkenzieher, gutes Glas, nicht alleine.

5. Empfehlung für einen guten Kochwein?
Einer, den ich auch trinken würde.

langer6Noch zwei Satzergänzungen:

1. Weinverkauf in Ingolstadt ist …
für mich ein reines Vergnügen.

2. In Ingolstadt gibt es keine Wein-Bar, kein Wein-Lokal, weil …
Ingolstadt kulinarisch ein schwieriges Pflaster ist.

En passent erfahre ich von der Existenz der “Holledauer Weinbruderschaft” in Pfaffenhofen. Mit dabei: Langer und Winter. Interessant…

Langer Weine – Kontakt: 0160-8402859.

Fortsetzung folgt.

K&U: Da bin ich daheim

Letzter Samstag. Lusttermin in Nürnberg: Hausmesse der K&U Weinhalle. Mein drittes Mal. 2013 hatte ich nicht berichtet; dafür aber 2012. Alles wie immer – und genau deshalb war ich gerne wieder da: Tolle Örtlichkeit (Ofenwerk), knapp 70 handwerklich sauber arbeitende Weingüter – zumeist mit deren Winzern persönlich, nicht enden wollende Entdeckungsfreuden im Glas, feine Produzenten drumherum (z. B. Freibäcker Arnd Erbel), gutes Essen. Unaufgeregtes, erfrischendes Publikum. Poser und Wichtigtuer unter der Nachweisgrenze.

Zunächst Ausarbeitung des weiß-roten Verkostungsfadens. Mit leeren Gläsern. Durchaus zügiges Erreichen der Vorfreude-Schmerzgrenze:

k&u 2014Und Ihr könnt jetzt denken was Ihr wollt. An der spanischen (Navarra) Bodega Azul y Garanza, an deren köstlichen Weißwein “Viura de Azul y Garanza”, an Maria komme ich nicht vorbei:

k&u 2014bLieber Martin Kössler – weitermachen! By the way. Auf der Website der Weinhalle ist noch das Unterstützerlogo für Slow Food aus dem Jahr 2012… ;-)

Gut zu Tisch – mit der ganzen Welt

Wieder im Piemont. Zunächst einige Tage Landpartie. Dann ging es nach Turin zu Salone del Gusto und Terra Madre – den großen Treffen (alle zwei Jahre) von Slow Food. 2009 hatte ich es einmal nach Bra auf die “Cheese” geschafft. Letztes Jahr dann auf die “Slow Fish” nach Genua. Jetzt endlich – der Salone!

salone 2014Mit den unzähligen wunderbaren Eindrücken und Erlebnissen schreibt man ein Buch und veröffentlicht mindestens einen Fotoband. Oder man belässt alles im Kopf und Herzen. Der Versuch eines Mittelwegs:

salone1Unterkunft bezogen wir in einem Agriturismo südlich von Alba. Es ist Trüffelzeit…

salone3salone2Die Weinlese ging hingegen wenige Tage vor unserer Ankunft zu Ende. Überall fanden sich noch Gerätschaften – Erntekörbe wurden gewaschen. Die herrschende Meinung rundum: Aufgrund des sommerlichen Dauerregens gab es dieses Jahr Reifeverzögerungen und beachtliche Mengenausfälle. Kein einfaches Jahr.

Auf dem Gipfel ist es einsam – in Barbaresco:

salone4La Morra. Hoheitsgebiet des Barolo. Diogenes für Hunde:

salone8Besuch der Cascina Ballarin (im Slow Wine Führer/60.000 Flaschen). Sehr gute Idee! Kann Weiß und natürlich Rot:

salone5Meister Giorgio Viberti. Wohl dem, der seine Geschöpfe im Keller hat!

salone6Immer noch La Morra. Unmittelbar in der Nachbarschaft: Silvio Grasso (im Slow Wine Führer/80.000 Flaschen):

salone10Und ist das Reisegepäck noch so klein – in Deutschland, Österreich und Italien sollten niemals die Kulinarik Führer von Slow Food fehlen. Dann klappt das mit dem Essen. Versprochen.

salone7Das “La Rosa dei Vini” in Serralunga d’Alba war ganz passabel. Sehr gut waren L’Osteria del Vignaiolo und “Osteria Veglio” (aktuell nicht im Osterie d’Italia geführt; unverständlich) – beide in La Morra. Überwältigend schließlich die Osteria dell’Arco in Alba (selbe Leitung wie die legendäre Osteria del Boccondivinoin in Bra).

Unangemeldet beglückten wir in Santo Stefano Belbo das Weingut Ca’ d’ Gal (im Slow Wine Führer/70.000 Flaschen). Eigentlich trinke ich ja nichts Moussierendes aus Weintrauben. Es irrt der Mensch solang er strebt…

salone9Die Glückssträhne setzte sich im dacapo (im Slow Wine Führer/50.000 Flaschen) in Agliano Terme fort. Das sind die mit dem köstlichen Ruchè di Castagnole Monferrato (hier in Ingolstadt zu haben):

salone11Das zulässige Gesamtgewicht unseres Fahrzeugs war hiermit fast ausgeschöpft… Bayern gewinnt in Rom 1:7. Schön, sowas in Italien zur Kenntnis zu nehmen… Es ging nach Turin. Der Föhn zeigte eindrucksvoll, warum die Region “am Fuß der Berge” heißt:

salone12Die vorbildliche(!) Reiseplanung – Danke meinem Freund Moni! – sah nunmehr die Quartiernahme in einem sehr feinen Bed & Breakfast, in unmittelbarer Nähe des Stadtwahrzeichens “Mole Antonelliana”, vor.

salone13Die Olympiahalle erlebte am Mittwochabend eine sehr bunte Eröffnung. Gänsehautfeeling beim Einzug der Delegierten aus über 160 Staaten mit ihren Fahnen:

salone14Donnerstag ab 11:00 Uhr. Haupteingang Lingotto Fiere. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort:

salone15salone38salone35salone16salone36Kurzweil am Stand von Slow Food Deutschland. Verkostung zweier Arche-Passagiere (Arche des Geschmacks zum Schutz der kulinarischen Biodiversität): Würchwitzer Milbenkäse und Berliner Weiße (ganz aktuell als 51. Passagier aufgenommen):

salone17Der Schutz der Biodiversität von Lebensmitteln und bäuerliche Familienbetriebe waren die Hauptthemen auf dieser Ausgabe von Salone del Gusto und Terra Madre.

salone18salone32Einer von 107 Taste-Workshops: “The Family Tradition of Balsamic Vinegar”:

salone19salone31Korean Temple Food:

salone21salone34Eine weitere geführte Verkostung. “German Pastry-Making: Sweet Berlin”. Fünf verschiedene Käsekuchen aus Berlin:

salone20Einer der ganz, ganz Großen: Carlo Petrini:

salone30salone33Am Rande der Messe, Richtung Altstadt, das legendäre Eataly. Lebensmitteleinkauf in allerhöchster Vollendung. Aufgemerkt! Gemüseabteilung. Weit und breit keine Tomaten. Keine Tomaten?! In Italien noch dazu. Doch das geht. Die Saison ist vorbei. Hut ab!

salone39Slow Food München organisierte ein Abendessen in der Turiner Osteria Consorzio (vortrefflicher Platz!). Slow Food satt. Das geht so: Nach Eintritt: “Wir haben reserviert”. Service: “Selbstverständlich!” Wir: “Für Slow Food”. Service: “Selbstverständlich! Aber welches Convivium?” Diese Nachfrage hatte ich noch nie…

salone37salone40

Weineinkauf in Ingolstadt (6): Ars Vivendi

Wanderer, kamst du nach Ingolstadt, hattest du um in die Altstadt zu gelangen, die Wahl zwischen vier Haupttoren. Geblieben davon ist nur das Kreuztor. Geschichte sind leider Feldkirchner-, Harder- und Donautor. Wobei – beim Feldkirchner tut sich ja ein bisserl was… Stilgerechten Zugang gewähren noch das Münzbergtor und insbesondere der Taschenturm – beides Nebentore.

ars6Betritt man durch letzteres die Stadt, zeigt sich diese sofort äußerst genussfreudig! Das ist für die Schanz ungewohnt wie erfreulich zugleich… Hier, in der Taschenturmstraße 10, fällt nämlich der Augenschein auf das Ars Vivendi. Damit sind wir bei einer weiteren Publikation meiner Sequenz “Weineinkauf in Ingolstadt” (Ausgangspunkt).

arsGegründet in den frühen 90er Jahren, bestellen seit März 2008 Marianne und Rüdiger Ahnfeldt diese Stätte der Lebensfreude. Sie tun das mit Lust und Hingabe. Sehr erfreulich: Die beiden sind Unterstützer von Slow Food.

Vergangenen März besuchte ich in München die Slow Wine Degustation 2014. Besonders gefallen hat mir dort der Majoli, ein Ruchè di Castagnole Monferrato (DOC) vom kleinen Weingut dacapo (7,5 Hektar/50.000 Flaschen/Jahr/biologische Bewirtschaftung). Mein Bericht hier. Was erblickt man gegenwärtig im Ars Vivendi auf der Anrichte links nach dem Eingang? Seht selbst:

ars4Das tut gut. Zu wissen, am richtigen Platz zu sein! Auch die Ahnfeldts haben sich meinen 25 Fragen und zwei Satzergänzungen gestellt:

1. Als Weinhändler wird man nicht geboren. Wie kam es zum Ars Vivendi?
Aus Liebe zu Italien (wir haben beide schon in Italien gelebt und uns auch dort kennengelernt) und seinen Weinen. Als wir nach Ingolstadt zurückgekehrt sind, bot sich die Gelegenheit das Arsvivendi, welches uns als Kunden seit vielen Jahren gut bekannt war, zu übernehmen. Außerdem gab es endlich einen Grund eine APE anzuschaffen!

ars12. Idee, Ausrichtung, Philosophie – wie tickt der Laden?
Wir führen ausschließlich italienische Weine aus einer tiefen Affinität zu Italien und weil es in unserem kleinen Geschäft nicht sinnvoll wäre, Weine aus aller Welt zu verkaufen – dann hätten wir von jedem etwas. So können wir auch Weine anbieten, die es sonst eher selten gibt, aber trotzdem wert sind sie zu entdecken. Unsere Philosophie ist ganz einfach: Wir verkaufen nichts, was wir nicht selber essen und trinken würden. Ein Pesto mit Sonnenblumenöl oder Petersilie wird es bei uns nicht geben (nicht weil das etwas Schlechtes wäre, sondern weil das dort einfach nicht reingehört). Ebenso einen Wein, der mit Holzchips hergestellt wird (in der EU sowieso nicht zugelassen). Zu unserer Philosophie gehört auch, dass wir die meisten unserer Winzer persönlich kennen. Auch ist es uns ein besonderes Anliegen, kleinere engagierte Betriebe zu unterstützen und zu fördern, auch wenn das manchmal etwas mühsam ist.

3. Welches Sortiment wird angeboten?
Wein und Sekt, Olivenöl, Grappa und Feinkost, alles ausschließlich aus Italien.

4. Gibt es neben Wein noch anderes?
s.o.

5. Gibt es eine besondere Kompetenz für eine Anbauregion?
Nein, wir versuchen Kompetenz für ganz Italien zu erwerben.

6. Wie steht das Ars Vivendi zum deutschen Wein?
Der deutsche Wein ist nirgendwo in der Welt so schlecht angesehen, wie in Deutschland selbst. Auch hier hat eine junge Winzergeneration übernommen, von der schon einiges Interessantes im Glas gelandet ist. Wir erwarten in Zukunft noch viel mehr davon.

7. Kann man im Ars Vivendi Weine probieren?
Ja natürlich, es ist sowieso fast immer etwas offen. Bei Interesse machen wir auch gerne ein paar Flaschen auf.
Auch Grappa und Olivenöl kann man bei uns jederzeit probieren (das ist eigentlich viel wichtiger als beim Wein).

8. Der heimische Durchschnittskunde gab 2013 für eine Flasche (0,75 l) Wein 2,13 EUR aus. Wie findet er in das Ars Vivendi?
Wir haben leider noch keinen Wein in der Preisklasse gefunden, der uns überzeugt hätte. Wir bleiben trotzdem weiter auf der Suche nach günstigen und guten Weinen.

9. Wie ist das Verhältnis von Stamm- und Laufkunden im Ars Vivendi?
Überwiegend Stammkunden.

10. Die Ahnfeldts nehmen drei Flaschen auf die berühmte Insel mit. Welche?
-Opere Trevigiane Rosé Brut
-Sauvignon Collio von Vigna del Lauro
-Löwengang Chardonnay von Lageder
-Perda Pinta Sulle Bucce von Giuseppe Sedilesu
-Amativo von Cantele
-MCM Merlot von Lageder
-Brunello di Montalcino von Fanti
-Barolo Bricco Sarmassa von Brezza
-Amarone Riserva von Sergio Zenato
Uups, das sind wohl schon mehr als drei. Aber ohne die gehen wir auf keine einsame Insel (auch wenn wir Übergepäck zahlen müssen).

ars311. Mit welchen drei Persönlichkeiten würdest Ihr gerne zusammen eine Flasche leeren?
-Nelson Mandela (leider geht das wohl nicht mehr)
-Russel Crowe (obwohl er offensichtlich Bordeauxweine vorzieht)
-Carlo Petrini (der mag wohl italienische Weine)

12. Burgunder oder Bordeaux?
Für uns kann es eigentlich nur heißen: Piemont oder Toskana! Die Antwort wäre in beiden Fällen: Sowohl als auch.

13. Gibt es ein besonderes Weinerlebnis?
Da gäbe es natürlich viele, hier nur ein Beispiel: Vor vielen Jahren waren wir in Italien in einem Restaurant mit Michelinstern zum Abendessen. Mit dabei waren die Nichte und der Neffe jeweils mit Freund/Freundin, alle noch recht jung und weinunerfahren. Nach der Essenbestellung haben wir uns einen passenden Wein empfehlen lassen. Der Padrone hat also eine Flasche Rotwein geöffnet und eingeschenkt, ohne uns davon in Kenntnis zu setzen, was er denn da kredenzt. Nun gut, die Gefahr in einem guten italienischen Restaurant einen schlechten Wein zu bekommen ist relativ gering – dachten wir. Nach dem ersten Schluck tönte es 6 mal, wie aus einem Mund:“Der ist aber gut!“ Es wurde uns ein Tignanello serviert, der erste Kultwein Italiens. Das hat uns auf eindrückliche Weise gezeigt, dass auch Nichtweinkenner einen besonderen Wein erkennen. Zum Glück war der Kult um den Tignanello noch nicht so ausgeprägt wie jetzt und der finanzielle Verlust hielt sich damals noch in Grenzen.

14. Was hat ein Wein der mehr als 30 EUR kostet?
Tiefe, Eleganz, Vielschichtigkeit. Er sollte auf jeden Fall im Gedächtnis bleiben, sonst ist er die € 30 nicht wert.

15. Welche Flaschenverschlüsse schätzt Ihr?
Wir sind alternativen Verschlüssen sehr aufgeschlossen, sie haben viele Vorteile ggü. Kork. Die Erfahrung zeigt uns allerdings, dass viele unserer Kunden das noch anders sehen.

16. Euer Verhältnis zur Weinsprache?
Die Weinsprache ist wichtig im Umgang mit „Profis“. Mit Kunden reden wir lieber Klartext. Außerdem sind wir der Meinung, es sollte sich niemand von Fachbegriffen allzu sehr beeindrucken lassen.

ars817. Im Weinberg oder im Keller – wo entsteht guter Wein?
Ein wirklich guter Wein entsteht immer im Weinberg UND im Keller.

18. Wo würdet Ihr gerne einen eigenen Weinberg bestellen?
Leider bin ich nicht ganz schwindelfrei, sonst würde ich die 5Terre vorziehen (steilste Steillagen). Wenn man dort einen falschen Schritt macht, landet man nach ein paar hundert Metern im Meer. Deshalb würde ich die Maremma (Küstenregion der Toskana) vorziehen. Sehr gute Lagen, die fantastische Weine hervorbringen und trotzdem Meerblick.

19. Welche Weinregion ist überbewertet? Warum?
Auf Italien bezogen ist im Moment aus unserer Sicht keine Region überbewertet. Für die anderen Länder mögen wir keine Einschätzung abgeben.

20. Welche ist unterschätzt? Warum?
Wiederrum nur auf Italien bezogen: Apulien (wie eigentlich ganz Süditalien). Es gibt dort ursprüngliche, saubere Weine, die noch stark unterbewertet sind. Auch das Friaul ist noch vielfach unterschätzt.

21. Die drei wichtigsten Regeln für Weingenuss?
Für den Weingenuss gibt es bei uns keine Regeln, wichtig ist bewusst zu genießen, nicht nur beim Wein.

22. Empfehlung für einen guten Kochwein?
Typische Juristenantwort: Das kommt darauf an. Wenn etwas Gutes herauskommen soll, muss man auch etwas Gutes rein tun, somit ist jeder gute Wein ein guter Kochwein.

ars223. Empfehlung für eine gute Flasche zur Schiffstaufe?
Ganz klar ein Franciacorta, die italienische Version des Champagners. Für uns mindestens genauso gut, allerdings zur Hälfte des Preises. Alternativ ein Winzersekt „Methodo Classico“ (Flaschengärung), z.B. Fulvio Beo von Ca Rugate, lieferbar bis zur Größe Nebucodonosor (15 Liter!!!), falls das Schiff etwas größer sein sollte.

24. Nachwuchs ist da. Welchen Wein lagere ich zur Feier seiner Volljährigkeit heute ein?
Wir würden nicht empfehlen einen Wein so lange aufzuheben. Die Lagerung eines Weines für so einen langen Zeitraum ist sehr aufwendig und optimale Bedingungen (gleichbleibende Temperatur, Erschütterungsfreiheit, optimale Luftfeuchtigkeit) sind für Ottonormalverbraucher kaum zu schaffen. Enttäuschungen sind vorprogrammiert. Falls es doch sein muss, versprechen die drei großen „BBB“ (Barolo, Barbaresco, Brunello) die besten Ergebnisse, außerdem können wir noch ein Amarone empfehlen. Auf jeden Fall sollte man mehrere Flaschen davon einlagern, weil auch unter optimalen Bedingungen nicht alle Flaschen überleben werden.

25. Welches Verhältnis habt Ihr zum Bier? Wie nehmt Ihr die lebendige Craft-Bier Bewegung war?
„Bier oder Wein“ ist für uns keine Frage, gerade Craft-Bier ist ein hochspannendes Thema. Arsvivendi verfolgt die Bewegung seit geraumer Zeit aufmerksam (in Italien ist sie schon viel verbreiteter als bei uns).

ars7Noch zwei Satzergänzungen:

1. Weinverkauf in Ingolstadt ist …
angenehm, der guten Kundschaft wegen.

2. In Ingolstadt gibt es keine Wein-Bar, kein Wein-Lokal, weil …
gute Frage! Wieso gibt es kein Feinkostgeschäft, kein Käsegeschäft, kein Fischgeschäft, wenig gute Restaurants in Ingolstadt?

In Sachen Wein-Lokal könnte sich (hochspekulativ aber nicht aussichtslos) aus dieser Ecke in Zukunft (wieder) etwas ergeben… Die Ahnfeldts haben einen Neffen. Florian Beyer. Kenner wissen noch um sein feines – leider vergangenes – Lokal in der Hohe-Schul-Straße 2 a (Café Beyer). Ach wäre das schön!

ars10Fortsetzung.

Keil gegen abnehmende Tage

Am Dienstag ist Herbstanfang. Heute habe ich mich mal kurz gefragt, wann wieder die Zeitumstellung droht (… 26.10.). Wegwisch! Die Wiesnzeit sorgt üblicherweise für stabil schönes Wetter. Und die hat doch erst gestern angefangen. Außerdem bin ich treuer Gefolgsmann eines Goldenen Oktobers… Indian Summer…

Nachfolgende Bilder entstanden dieser Wochen im Freisitz. Ich lege sie mal auf den Blog. Als Statement für ein Unentschieden zwischen Bier und Wein. Als Keil gegen abnehmende Tage…

som2som3som8som7som6som4som9