Fingerzeig (22) – Dîner en blanc in Ingolstadt

Als ich bei der kürzlich tosenden Mai-Sause des Ingolstädter Stadttheaters die vielen Menschen beim Picknick halten beobachtete, fiel es mir wieder brennend ein: Ich brauche noch eine weiße Hose!

sause1sause2sause3Am kommenden Samstag – 20. Juni 2015 um 19:30 Uhr – gibt es nämlich das nächste “Dîner en blanc” in Ingolstadt. Und diesmal will ich endlich dabei sein. Zur Erklärung und Einstimmung empfehle ich zunächst meinen Bericht vom letzten Jahr – hier.

Die Ingolstädter Organisatoren erklären auf ihrer Website:

Wir tafeln gemeinsam einmal im Jahr an einer großen weißen Tafel in unserer Stadt. Tafeln heißt, dass wir uns bewusst gegen die McDonalds-Papp-Kultur entscheiden. Gemeinsam erleben wir einen netten Abend miteinander und haben dabei nicht selten einen völlig fremden Tisch-Nachbarn. Wir zeigen, dass es ein solches gemeinsames Dîner nicht nur in Filmen über die Toscana gibt, sondern auch in unserer Stadt. Unserem Nachbarn zu beiden Seiten stellen wir uns per Handschlag mit unserem Vornamen vor. Wir sind an diesem Abend alle per DU.”

Dabei gilt es unbedingt(!) diese und jene Regeln zu beachten.

“Know the rules well, so you can break them effectively”, sagt der Dalai Lama. Also erlaube ich mir mit diesem Fingerzeig die “Geheimhaltung” (etwas) zu unterlaufen. Wäre die Geschichte Top Secret gäbe es wohl keine eigene Website… 😉

Wo trifft man sich heuer? Der genaue Ort der Veranstaltung wird erst am 20.06. bekannt gegeben. Hier. Bin gespannt! Meine neue weiße Hose strahlt mich schon an…

Breaking News … 20.06.2015 … kurz vor 11:00 Uhr:

sause4Herrje – wieder nix dieses Jahr….. Am 27.06. feiern Slow Food Ingolstadt und Slow Food Niederbayern nämlich gemeinsam beim Stirzer. Das schöne Leben. Ich werde dazu eine Lederhose tragen.

Update (01.07.15). Noch einmal verschoben:

sause5Schau mer mal… Da bahnt sich jetzt diese Kollision an:

sause6(21) – Fingerzeig – (23).

Slow Food – aus 20 + 1 Perspektiven

Nachtrag zur Veranstaltung “Slow Food – aus 20 + 1 Perspektiven” im Ingolstädter Museum für Konkrete Kunst (Vorbericht und Erklärung). Es war ein informativer, ein kurzweiliger, ein genussvoller Abend!

mkk1 (3)Aus diesen zwanzig Blickwinkeln haben wir die Bewegung Slow Food und ihre Ideen anschaulich gemacht:

Slow, Carlo Petrini, gut, sauber, fair, regional, saisonal, global, Handwerk, Kochen, Koproduzent, Ess- und Tischkultur, Genuss, Arche des Geschmacks, Genussführer, Youth Food, Teller statt Tonne, Geschmacksbildung, Terra Madre und Convivium.

mkk1 (4)Allen Vortragenden ein leidenschaftliches Dankeschön! Nicht wenige haben zum ersten Mal vor so vielen Menschen gesprochen. Jeder hat das auf seine ganz persönliche Weise prima gemeistert. Und damit sympathisch auch ein grundlegendes Anliegen von Slow Food nachdrücklich bemerkbar gemacht: Die Vielfalt.

Ein weiterer Dank geht an Dr. Simone Schimpf (Direktorin) und Miriam Fuggenthaler (Kuratorin). Für die Einladung zum Mitmachen und ihre Gastfreundschaft im Museum:

mkk1 (2)

Miriam Fuggenthaler (Einführung) und Dr. Simone Schimpf (Schlusswort).

Leider gibt es zu der + 1 Perspektive keine Bilder… Denn natürlich – wir sind bei Slow Food! – wurde im Anschluss gut gegessen und getrunken. Ein herzliches Dankeschön dafür an Andrea Ponschab vom Beckerwirt für die Unkrautsuppe, an Ulla und Dr. Franz Eller für die Kostproben vom Murnau-Werdenfelser Rind, an Dr. Matthias Fleige für sein selbstgebackenes (abartig köstliches) Brot und an Michael Kenne/Donaupoint und Marco Dombek/Schwalbenbräu für das Ingolstädter(!) Pale Ale.

Auf der K10-Plattform – hier – gibt es einen weiteren Bericht zur Veranstaltung.

mkk1 (5)Last but not least – lieben Dank an Nina Knely für die Fotos! Bitte schön:

mkk1 (7)

Dr. Matthias Fleige. Stellvertretender Conviviumleiter.

mkk1 (6)

Michael Olma. Conviviumleiter.

mkk1 (10)

Dr. Franz Eller.

mkk1 (12)

Andrea Ponschab. Wirtin vom Beckerwirt.

mkk1 (13)

Dr. Moni Islam. Leiter Genussführerteam Wirtshäuser.

mkk1 (14)

Dr. Moni Islam.

mkk1 (15)

Helga Pletschacher.

mkk1 (16)

Daniela Trogus.

mkk1 (18)

Wolfgang Erhard. Bäckermeister.

mkk1 (20)

Gunter Wagner. Leiter Kochgruppe.

mkk1 (19)

Gunter Wagner.

mkk1 (24)

Ulla Eller.

mkk1 (21)

Moritz Olma.

mkk1 (23)

Joseph Huber – Metzgermeister.

mkk1 (25)

Dr. Moni Islam.

mkk1 (8)

Dr. Matthias Fleige.

mkk1 (26)

Elisabeth Jungwirth.

mkk1 (9)

Michael Olma.

mkk1 (27)

Barbara Rakow.

mkk1 (28)

Daniela Trogus.

mkk1 (29)

Rita Bierer.

mkk1 (1)

Fattoria La Vialla in Ingolstadt

Toskana an der Schutter – Klappe die Zweite! Nach der Premiere im letzten Jahr (meine Notizen dazu) hatten Ingrid und Andreas Ridder – Naturmöbel-Einrichtungshaus Ridder² – erneut die Fattoria La Vialla zu Gast.

Herrliches Ambiente (ein Teil des Einrichtungshauses ist im ehemaligen Gewächshaus der Gärtnerei Stern untergebracht; direkt dahinter fließt die Schutter vorbei),

vialla 2015 (15)vialla 2015 (16)herzliche Gastfreundschaft, gute Leute (kein VIP-Kasperltheater) sowie kulinarische Köstlichkeiten (die Fattoria ist Slow Food Mitglied in Italien und wird seit 1978 biodynamisch (Demeter) bewirtschaftet) – doch, ich habe schon schlechtere Tage erlebt…

vialla 2015 (11)vialla 2015 (1)vialla 2015 (10)vialla 2015 (4)vialla 2015 (7)vialla 2015 (12)vialla 2015 (3)vialla 2015 (17)vialla 2015 (9)vialla 2015 (8)vialla 2015 (2)Gleich zwei neue Entdeckungen waren für mich dabei. Der ungefilterte “Barriccato Bianco” 2013 (70% Chardonnay, 30% Malvasia). Verträgt (verlangt gar) einen eiskalten Auftritt – Sommerköstlichkeit:

vialla 2015 (14)vialla 2015 (18)Und für das süße Leben: “Stracci”. Ein feines Gebäck aus Vollkornmehl, Rohrzucker, Weizenmehl, Rotwein, Olivenöl Extravergine von La Vialla und Puderzucker:

vialla 2015 (6)Ich glaube, wir dürfen uns auf eine frühsommerliche Übung einstellen und Vorfreude auf 2016 hegen. Bis dahin wäre der Bedarf wie hier zu regeln.

Frühlingsmarkt München und Wirtshaustipp

Vor knapp zwei Wochen Kurzbesuch auf dem Frühlingsmarkt von Slow Food München. Auch der Menschen wegen: Conviviumleiter Markus Hahnel (links) und Marlene Hinterwinkler:

sf mü3Und es war schon immer so. Wo Milch

sf mü5und Honig fließen

sf mü4ist das Leben schön!

sf mü2Am 10. und 11. Oktober in der Lindwurmstraße 122 – der Herbstmarkt.

sf mü1Heimfahrt nach Ingolstadt. Hunger. Lust auf ein ordentliches Wirtshaus. Ich erinnere mich an einen angenehmen Anruf vor einigen Wochen. Koch Stefan Spitzer jun. will Slow Food-Mitglied werden! Er erzählte mir vom kleinen Dorf Osterwaal (gehört zu Au in der Hallertau) und seinem Gasthaus dort. Von seiner Küchenphilosophie… Er wurde Slow Food-Mitglied. Und ich war seither sehr neugierig auf einen Besuch bei ihm. Es war soweit:

spitzer1Ein geckenfreies, urgemütliches Haus. Die ganze Familie hält es mit Leidenschaft quicklebendig: Seit 1986 Resi und Stefan Spitzer sen., verstärkt seit 2014 mit Sohn Stefan Spitzer jun. und seiner Frau Gitti.

spitzer2Die Saison gibt jederzeit den Takt vor. Vertrauenswürdige regionale Produzenten liefern die Rohstoffe:

spitzer lieferanten

Quelle: www.gasthaus-spitzer.de

In der Küche wird damit frisch gekocht – mit großer Lust auf Weit- und Seitenblicke. Diese gelingen am besten bei sicherem Stand. Schaut Euch dazu einfach die feine Speisekarte an. Tiefe bayerische Seele, vegetarisch, sogar vegan. Die beiden letzten Spielarten fungieren erfreulicherweise nicht als Reserve- oder gar Notrad – hier spielt auch die Musik – bis hin zu den Kochkursen.

Wir haben wunderbar gegessen! Z.B. Brennessel-Kas-Knödel mit brauner Butter und Parmesan:

spitzer3Oder Hähnchen Ras el-Hanout (Bio-Huhn mit orientalischem Gewürzreis, karamellisierten Zwiebeln und Joghurt):

spitzer4Was für eine schöne Entdeckung! Wobei – die gebratene Taube ist mir ja direkt in den Mund geflogen. Ruft mich einfach an und will Slow Food-Mitglied werden… Die Bewegung lebt! Unser Slow Food Genussführer-Team spitzt schon die Bleistifte…

Gasthaus Spitzer, Lohweg 10, 84072 Osterwaal, Tel. 08752/7455 (Obacht! Dienstag und Mittwoch Ruhetag).

Marginalie (35) – Auch auf den dritten Blick

In einer Welt des schönen Scheins ist es wohltuend, wenn selbst der dritte Blick den ersten anmutigen Eindruck bestätigt. Ein lobenswertes Beispiel für Gewissenhaftigkeit:

Das Riedenburger Brauhaus handwerkt mit Rohstoffen aus ökologischem Landbau. Die Ergebnisse sind großartig … Der dritte Blick: Was ist mit den Werbeartikeln? Sie tragen nicht weniger als den Namen der Unternehmung – und das gewollt laut und deutlich:

bioshirt2Die Kriegers arbeiten bei ihrer Promotion-Bekleidung mit Produkten des dänischen Labels Neutral. Alle Artikel sind aus 100% Bio-Fairtrade-Baumwolle:

bioshirt1Wie sagte Friedrich von Schiller so schön: “Ein guter Abgang ziert die Übung”.

(34) – Marginalie – (36).