Lebenslanges Lernen. Mit Genuss.

Heute: In der VHS Ingolstadt bietet Norbert Schmidl seit geraumer Zeit Bier-Verkostungen an. So auch gestern:

vhs1Schmidl ist Journalist (Donaukurier), Vorsitzender des Ingolstädter Presseclubs und der Moosgmoi Tischgesellschaft – und – Biersommelier. Schmidl ist ein wohltuender Zeitgenosse! Wir probierten 10 Biere, die „streng nach dem Reinheitsgebot“ gebraut wurden.

Die erste Halbzeit: Thorbräu (Augsburg) „Celtic“, Anchor Brewing (San Francisco/USA) „California Lager“, Urban Chestnut (Wolnzach) „Zuagroast“, Hoppebräu (Waakirchen) „Vogelwuid“, Batzenbräu (Bozen/Südtirol) „Colonial“:

vhs2Die zweite Halbzeit: Schlossbrauerei Unterbaar (Baar) „Dunkel“, Riedenburger Brauhaus (Riedenburg) „Dolden Dark“, Brauerei Plank (Laaber) „Dunkler Weizenbock“, Alpirsbacher Klosterbräu (Alpirsbach) „Ambrosius“, Klosterbrauerei Baumburg (Altenmarkt) „Josefine“ (Dunkler Eisbock):

vhs3Mein Fazit: Kurzweilig angenehme 2½ Stunden mit umgänglichen Teilnehmern. Als persönliche Entdeckung nehme ich das herrliche IPA „Colonial“ mit. Der noch für dieses Jahr geplante Aufenthalt in Südtirol wurde um ein weiteres Ziel ergänzt 🙂 Mein Streichergebnis: Das enttäuschende Unterbaarer Dunkel. Internationale Prämierungen Hin oder Her. Mit Hopfenextrakt an Bord und Röstmalz-Konzentrat gefärbt („Farbebier“; aus hell mach dunkel). Und damit wohl auch nicht „streng“ nach dem Reinheitsgebot gebraut… Aber natürlich ganz legal nach dem rechtlich einschlägigen „Reinheitsgebot“ = Vorläufiges Biergesetz. Kein einfaches Thema. Slow Food Ingolstadt wird sich ihm am 21.04.2016 annehmen. Kommet zuhauf!

mkk 2016

Quelle: Jubiläumsbroschüre 500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot für Bier, Seite 17, (Ingolstadt Tourismus und Kongress GmbH)

Habe heute tatsächlich ein wenig herumgegoogelt was eine Ausbildung zum Biersommelier so beinhaltet, wer so etwas anbietet und was diese kostet. Ein Keim ist gelegt…