Von Haus- und Hoflieferanten (2)

Es ist wirklich ein Zufall – es geht noch einmal in die Hallertau. Im Gegensatz zu gestern aber diesmal aus gutem Grund. Das Gasthaus Spitzer hatte am vergangenen Donnerstag zum zweiten „Meet & Eat“ geladen (Erstaufführung).

Diesmal zu Gast: Theresa Lehner aus Wolnzach. Zur geschätzten Lieferantin machen sie ihre Aberdeen Angusrinder. Die Herde – Mutterkuhhaltung (derzeit 12 Kühe) mit Stier (Natursprung!) – weidet direkt am Hof der Lehners. Das Winterfutter (Silage und Heu) stammt ausschließlich von eigenen Feldern. Schlachtung? Weideschuss! Und – wir sind in der Hallertau – Hopfenbauern sind sie auch noch.

Wer bei sich eine Nachfrage ausmacht, findet das feine Angebot im nagelneuen Hofladen (Thongräben 1, 85283 Wolnzach). Er ist jeden Freitag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Ich bin mir sicher, dass Slow Food Ingolstadt sich in naher Zukunft dort zu einem Besuch einfinden wird. Zumal sich mal wieder zeigt, wie klein die Welt doch ist. Wo hat die gelernte Metzgerei-Fachverkäuferin Theresa Lehner gearbeitet? Beim Joseph Huber. Joseph, ich soll einen schönen Gruß ausrichten!

Zurück zum Menü bei Stefan Spitzer. 80% (inklusive der Extrawurst Tafelspitz mit frischem Kren) waren ganz ausgezeichnet. Die restlichen 20% (die Suppe) waren göttlich:

Wie geht es weiter? Am 10.11.2017 um 18:00 Uhr kommt Josef Neumeier mit seinen Holledauer Haselnüssen zum nächsten Meet & Eat.