Von Haus- und Hoflieferanten (2)

Es ist wirklich ein Zufall – es geht noch einmal in die Hallertau. Im Gegensatz zu gestern aber diesmal aus gutem Grund. Das Gasthaus Spitzer hatte am vergangenen Donnerstag zum zweiten „Meet & Eat“ geladen (Erstaufführung).

Diesmal zu Gast: Theresa Lehner aus Wolnzach. Zur geschätzten Lieferantin machen sie ihre Aberdeen Angusrinder. Die Herde – Mutterkuhhaltung (derzeit 12 Kühe) mit Stier (Natursprung!) – weidet direkt am Hof der Lehners. Das Winterfutter (Silage und Heu) stammt ausschließlich von eigenen Feldern. Schlachtung? Weideschuss! Und – wir sind in der Hallertau – Hopfenbauern sind sie auch noch.

Wer bei sich eine Nachfrage ausmacht, findet das feine Angebot im nagelneuen Hofladen (Thongräben 1, 85283 Wolnzach). Er ist jeden Freitag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Ich bin mir sicher, dass Slow Food Ingolstadt sich in naher Zukunft dort zu einem Besuch einfinden wird. Zumal sich mal wieder zeigt, wie klein die Welt doch ist. Wo hat die gelernte Metzgerei-Fachverkäuferin Theresa Lehner gearbeitet? Beim Joseph Huber. Joseph, ich soll einen schönen Gruß ausrichten!

Zurück zum Menü bei Stefan Spitzer. 80% (inklusive der Extrawurst Tafelspitz mit frischem Kren) waren ganz ausgezeichnet. Die restlichen 20% (die Suppe) waren göttlich:

Wie geht es weiter? Am 10.11.2017 um 18:00 Uhr kommt Josef Neumeier mit seinen Holledauer Haselnüssen zum nächsten Meet & Eat.

Von Haus- und Hoflieferanten

Ich behaupte, die Mehrzahl der Wirte schieben mit dem Wägelchen durch die unendlichen Hochregalreihen der Großhändler, oder lassen sich gleich von diesen beliefern. Wer so die Speisekarte befüllt, kennt die Bauern oder handwerklichen Veredler seiner Lebensmittel natürlich nicht. Wobei – so viele Hände gäbe es da auch gar nicht mehr zu schütteln. Befüllt doch vornehmlich die Lebensmittelindustrie solcherlei Orte.

Auf der anderen Seite gibt es Wirte – sie gilt es zu besuchen – die mit Wertgefühl ihre feinen Lieferanten in der Speisekarte benennen. Und auch andersherum schwingt Stolz mit, wenn man gerade dort steht. So entstand einmal die geschätzte Auszeichnung „Haus- und Hoflieferant“.

Und es gibt Wirte, die bringen nicht nur bestimmte Lebensmittel ins Haus, sondern auch gleich deren Schöpfer! Stefan Spitzer vom Gasthaus Spitzer (gelistet im Slow Food Genussführer) ist ein solcher. Am vergangenen Donnerstag war Premiere seiner neuen Reihe „Meet & Eat“. Sein (würdiger) erster Gast – Hans Kellner vom Hallertauer Ziegenhof (Besuch von Slow Food Ingolstadt 2009). Was für eine schöne Idee! Zwischen vier köstlichen Gängen mit Produkten von Kellners Ziegenhof (Bioland) gab es Geschichten und Informationen aus dem Leben und Alltag eines Ziegenbauers:

Hier der Beleg – beim Spitzer steht Viva con Agua auf dem Tisch:

Die lobenswerte Reihe wird fortgesetzt. Am 01. Juni 2017 mit Josef Neumeier/Holledauer Haselnuss (Besuch von Slow Food Ingolstadt 2013), am 19. Oktober 2017 mit Theresa Lehner/Hallertauer Angus-Rind und (voraussichtlich) am 02. November 2017 mit Martin Hofmeir/Kunstmühle Hofmeir.