Weißwursttest (13) – Metzgerei Johann Geyer, Ingolstadt

Heute (08.10.2011) stand die Metzgerei Geyer, Arndtstraße 26, 85055 Ingolstadt (Tel. 0841/56179) auf dem Programm. Bitte nicht verwechseln mit der Manufaktur von Meister Anton Geier (Test Nr. 9) aus Zuchering. Ich bin nicht selten – war aber noch nie alleine – in dieser Metzgerei. So auch heute. Will sagen, das Ladengeschäft ist immer gut, sehr gut besucht. Ich habe es auch schon erlebt, dass die Kunden bis auf den Bürgersteig standen – bei wirklich ausreichend Personal. Das muss man sich erarbeiten. Respekt!

Es gibt keine Filialen und keinen Webauftritt. Als Premiere im laufenden Test schickte ich meine Fragen per Fax an die Geyers – und erhielt – Danke! – nachfolgende Antworten:

1. Sind in Ihren Weißwürsten künstliche Aromen, Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker? Wenn ja, welche? “Keine künstlichen Aromen oder Zusatzstoffe, aber Mononatriumglutamit (< 1g/kg)“

2. Wie ist das Mischungsverhältnis – Kalb/Schwein – beim Magerfleischanteil in Ihren Weißwürsten? “Hauptsächlich Schweinefleisch. Kalb nur die Abschnitte vom Ladenfleisch.”

3. Gibt es Ihre Weißen jeden Tag frisch? “Ja. Morgens Restbestand vom Vortag.”

4. Woher kommen die Tiere, deren Fleisch für Ihre Weißwürste verarbeitet wird? Je genauer Sie die Region/die Lieferanten eingrenzen können, umso hilfreicher wäre das für mich. “Bauern aus der Region mit eigenem Futter, z. B. Sedlmeier/Buch oder Mosandl/Irfertsdorf.”

5. Wo werden diese Tiere geschlachtet? “Schlachthof Ingolstadt.”

6. Gibt es (noch) etwas, was ich Ihrer Meinung nach zu Ihren Weißwürsten wissen sollte? “Keine Verwendung von Schwarten und Häutelwerk – würden aber in eine klassische Münchener Weißwurst gehören. Verwendung bester und teuerster Gewürze.”

geyer4

Eingekauft habe ich dann mehr als gewöhnlich. Mein sehr lieber Freund Yves hat sich nämlich mit Familie zum gemeinsamen Weißwurstfrühstück angesagt. In seinem Gepäck: Die spektakulär guten Brezen der Bäckerei Josef Wittmann aus Etting (Filiale Gaimersheim).

Bei Leopold und Emilia ist zweifelsfrei eine Konditionierung auf die bayerische Spezialität vorhanden:

Leopold und Emilia

Meine Verkostungsnotizen:

Marmorierung:
Hell. Petersilie könnte mehr sein.

Duft:
Leichte Schweinenote. Keine Zitrusnote.

Mundgefühl:
Sehr stramm. Voller Biss. Wer die zuzeln kann, kommt aus einer sehr harten Schule…

Geschmack:
Sehr deutliche Würze mit Länge.

Preis:
7,90 EUR/kg

→ Note: 3

Für mich eine der besten Metzgereien der Stadt! Ausgerechnet aber bei den Weißwürsten kommen wir nicht so zusammen.

Yves und Moritz geben ihre Wertung ab. Emilia beim Nachtisch.

Test Nr. 12 hier. Test Nr. 14 hier.

12 Gedanken zu „Weißwursttest (13) – Metzgerei Johann Geyer, Ingolstadt

  1. Hallo Michael,

    ja, die Konditionierung greift langsam. Mühevoll und aufopferungsvoll bis zur völligen Selbstaufgabe haben wir mit unseren Kindern Weißwürste gegessen. Am liebsten übrigens vom Pauleser aus BÖHMFELD. Brezentest wäre auch mal nicht schlecht, weil so wie bereits angedeutet sind wahrlich die Brezen vom Wittmann aus Etting/Gaimersheim der absolute Hammer. Test (unbedingt mal ausprobieren): 2 x Brezen beim Wittmann kaufen und 2 x Brezen beim Hackner kaufen, Tüte in die Hand nehmen. Bei der einen muss man vorher Krafttraining absolviert haben und die andere kann man wie eine Feder davonblasen.

    Grüße

    Yves

  2. Hallo Herr Olma,

    wir essen ja jeden Freitag die Weißwürste vom Metzger Geyer in unserer Firma.

    Aber die Brezen holen wir beim Mayr in Edelshausen.
    Herr Mayr war sogar schon Weltmeister mit seinen Brezen!

    Bäckerei Mayr Hans
    Arnbachstraße 22
    86529 Schrobenhausen/Edelshausen

    Viele Grüße

    Gabriele Müller-Kolbe

  3. jetzt ist mir noch was eingefallen : )

    Der Senf ist ja eine nicht zu übersehende Geschmacksnote beim Weißwurst essen.

    Welche Empfehlungen habt ihr denn dazu?

    Viele Grüße

    Gabi Müller-Kolbe

  4. @ Gabriele Müller-Kolbe: Das ist (für mich) recht einfach. Es gibt da einen Hersteller… von Ingolstadt donauabwärts… Regensburg… Händlmaier! Süßer Hausmachersenf!

  5. Danke für die Antwort, Herr Olma!

    Den Händlmaier-Senf eß ich schon seit zwanzig Jahren ; )

    Viele Grüße aus Langenmosen bei der Arbeit und viele Grüße an Herrn Piegsa!

    Gabi Müller-Kolbe

  6. Es gibt ja jährliche Wettbewerbe bei den Handwerkskammern in den verschiedenen Handwerksberufen.

    Ich nehme an (ich habe nur die Urkunde gesehen) das aus diesen Veranstaltungen weitere entstanden sind.

    Diesen Betrieb gibt es übrigens bereits seit 150 Jahren.

    Viele Grüße

    Gabi Müller-Kolbe

  7. Hallo Herr Olma!

    Ja, nun hab´ich heute nachgefragt, wie man Brezen-Weltmeister wird!

    Die Bäckersfrau sah mich mit großen Augen an und meinte:
    „Weiß ich nicht!“

    Ich dachte mir im ersten Moment „?“

    Also gut – lange Rede kurzer Sinn – das war wohl ein „Werbegag“ von ihrer Schwiegermutter …

    Ja – hab´ ich mir gedacht, dass kommt davon wenn man nicht genau, Betonung liegt auf genau, nachfragt. Oder der netten, betagten Dame alles glaubt.

    Also gut, ich hab´ dann meine Brezen für´s Weißwurstessen gekauft und habe diese dann genüßlich mit den Weißwürsten verspeist.

    Die Brezen sind nämlich trotzdem sehr gut ; )

    Viele Grüße

    Gabi Müller-Kolbe

  8. Lieber Patrone,

    deine Aussage, die Fa. Geyer hätte keine Filiale ist nicht ganz richtig.
    Im Dorfladen Lippertshofen gibt es sozusagen eine „Aussenstelle “ der Metzgerei Geyer. Das heisst wir werden exklusiv beliefert. Siehe Homepage.
    Zum Test sage ich nur, dass Gott sei Dank die Geschmäcker verschieden sind und wir mit den Weißwürsten tollen Umsatz machen, weil sie immer super frisch und gmackig sind. Das liegt wohl daran, dass unsere Kunden keine „fluffigen“ Würste mögen.

    Viele Grüße
    Anne

  9. Hallo Patrone,
    ich kaufe schon seit Jahren bei der Metzgerei Geyer ein und war bis jetzt eigentlich auch immer zufrieden. Obwohl ich auch gerne Weißwüste esse ist meine Lieblingswurst eher die Bauernwurst.

  10. Als Weißwurst – Senf muss ich einen anderen Senf empfehlen als den Händlmeier:
    Meine No.1: „Develey – Johann Conrads“ !
    Im vergleich zum Händlmeier:
    -Dunklere Farbe
    -kräftig,würzig,süß
    -zähere Konsistenz, nicht so flüssig wie Händlmeier
    -Man sieht und fühlt die Senfkörner auf der Zunge
    -Geschmack ist einfach super (Geschmackssache)

    (nicht verwechseln mit anderen Weißwurstsenf & süßen Senfsorten von Develey!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.