Fingerzeig (41) – Golden Facelift

Nach knapp sieben Jahren gönnte sich das Golden ein zartes Facelift. Seit einer guten Woche ist der Ingolstädter Oberburgermeister wieder im Amt. Frisch und aufgeräumt. Es gibt ein paar neue Blickfänge. Die wirklich wichtigen Dinge sind geblieben. Gott sei Dank!

(40) – Fingerzeig – (42).

Einsam aber goldrichtig unterwegs

An nicht wenigen der sprichwörtlichen Ecken gibt es zwischenzeitlich Burger in Ingolstadt. Man möchte daher meinen, es wäre jetzt ein Leichtes, auf diesem schmackhaften Feld begeisterter Zeuge intelligenter und feiner Spielzüge zu werden. Leider weit gefehlt. Statt sich gegenseitig im lässigen Auskontern der maroden Systemgastronomie-Aufstellung zu übertreffen, setzt man unisono auf die gleiche traurige Behandlung der Spielgeräte. Zwischenfazit: Das Endspiel um die besten Burger der Stadt bleibt eine einsame, weil bereits gegnerlose Angelegenheit. Selbstverständlich ist die fehlende Satisfaktionsfähigkeit

go hu 2

der Konkurrenz dem Oberburgermeister nicht vorzuwerfen. Goldrichtig geht dieser seinen Weg. Zwischenzeitlich sogar – goes vegan – beidbeinig anspielbar.

go hu 1Ganz aktuell erfuhr der Fleischeinkauf im Golden eine Modifikation zu noch mehr Regionalität. Kam das Bio-Rindfleisch bisher aus dem Allgäu, liefert nunmehr – täglich frisch – die biozertifizierte Ingolstädter Metzgerei Joseph Huber das Fleisch (gewolft sowie am Stück) und den Speck. An ihren Zutaten sollt ihr sie erkennen…

go hu 3Update (11.12.2014).

Ingolstädter Oberburgermeister: Golden!

Die besten Burger in Ingolstadt, so habe ich im Sommer 2011 hier geschrieben, gibt es im Golden. Davon ist nichts zu revidieren. Im Gegenteil! Das Golden hat sich kulinarisch in eine Richtung (weiter)-entwickelt, die beachtlich ist. Wir haben hier ein Musterbeispiel dafür, wie es Schritt für Schritt möglich ist, das Gastro-Elend der Stadt hinter sich zu lassen.

Zur Erinnerung: Im November 2010 eröffnete Wolfgang Kratzer in der Kupferstraße 28 sein Golden. Von Beginn an, setzte er zwei Schwerpunkte. Das Ambiente.

burger2

Und die ausschließliche Verwendung von Bio-Rindfleisch für die Burger. Sehr positiv ist mir ebenfalls gleich aufgefallen (der Slow Foodler kann nicht anders), dass er die Burger-Brötchen von der kleinen familiengeführten Bäckerei Mirz in Zuchering fertigen lässt. Wer so was macht, ist eh auf dem Weg…

burger1

In der Folgezeit sind wir oft zusammen gesessen. Und Freunde geworden. Immer wenn ich Wolfgang mein Herz in Sachen gutes Essen ausschüttete, hat er sehr aufmerksam zugehört und viele, viele Fragen gestellt. Von Zeit zu Zeit konfrontierte er mich dann mit hocherfreulichen Neuerungen. So flog relativ bald das Fernsehbier Heineken (kalt, gelb und nass reichen einfach nicht) aus dem ansonsten feinen Biersortiment des Golden. Zum Bio-Rindfleisch Discounter-Speck? Nicht mehr. Der Speck hat zwischenzeitlich, wie das Fleisch, eine Bio- oder Naturlandzertifizierung. Auch das Palmöl zum frittieren blieb auf der Strecke. Die Kartoffelstifte brutzeln seitdem in Sonnenblumenöl.

Und dann ging es Schlag auf Schlag. Ich möchte dabei keinesfalls unerwähnt lassen, dass hierzu der äußerst positive Einfluss von Gisela (Gisi) Braun – sie ist dem Golden in besonderer Form verbunden –  ebenfalls Wirkung zeitigte. Die Currywürste kommen nunmehr vom Ingolstädter Metzgermeister Joseph Huber. Die Eier, das Gemüse (soweit saisonal irgendwie möglich) und – was mich besonders freut – das Huhn vom Heindl-Hof aus Gerolfing. Applaus, Applaus! Am kommenden Freitag (23.08.) ist die kurze Sommerpause im Golden zu Ende. Dann erwarten den Gast (endlich) Informationen, die den Unterschied ausmachen:

burger11

Neben dem in jeder Hinsicht konkurrenzlosen „Krabby Patty“ von Mr. Krabs (in SpongeBob) hat in unseren Breiten ein Crab-Burger (bisher auf der Golden Tafel) wenig Sinn. Wolfgang Kratzer bastelt deshalb derzeit mit Hochdruck an einem Fisch-Burger. Ein Prototyp mit geräucherten Forellen- und Saiblingsfilets (Aquakultur aus der unmittelbaren Region) hat mir schon mal ausgezeichnet gemundet – wir dürfen gespannt sein…

Nennen wir sie Baustellen. Produkte im Golden mit noch Luft nach oben; z. B. der Käse…

Das Golden ist inzwischen – wahrscheinlich aber schon immer – ein Gesamtkunstwerk. Aber seht selbst:

burger3

***

burger6

***

burger4

***

burger9

***

burger5

***

burger7

***

burger10

***

burger8

Aus den USA hat sich Wolfgang Kratzer dieses Jahr zwei Army-Trucks organisiert und mit viel Einfallsreichtum und in akribischer (eigener) Kleinstarbeit zu Golden-Food-Trucks umgebaut. In voller Montur war der erste beim vergangenen Bürgerfest im Einsatz:

fest6

***

fest3

***

fest1

***

fest2

***

fest5

***

fest4

Wer nach sich keine Sintflut ausmacht und noch dazu ein Stück Selbstachtung hat, wird zum Ergebnis kommen (müssen), dass es in Ingolstadt nur einen Burger-Laden gibt. Bei solchen Sätzen irre ich mich übrigens wahnsinnig gerne! Allein schon der lieben Vielfalt wegen. Wer also außer dem Golden noch einen kennt, möge ihn mir bitte, bitte mitteilen.

Für bald drei Jahre goldene Zeiten ein sehr herzliches Dankeschön!

fest7

Golden. Kupferstraße 28, 85049 Ingolstadt. Tel: 0841-95399877.

Update (12.09.13): Und endlich gibt es jetzt auch eine Website. Gleich zwei! Zum Lokal und zu den Burger-Bussen.

Update (07.03.14).