Burger in Ingolstadt? Postwagen!

Wo gibt es in Ingolstadt richtig gute Burger? Zwischen dem 11. November 2010 und dem 7. Mai 2019 war die Frage einfach zu beantworten: Im Golden! Das ist leider Geschichte. Die aber wohl ein neues Kapitel aufschlagen könnte. In der Kupferstraße 28 wird nämlich nach Monaten des Stillstands kräftig renoviert. Eine „Neueröffnung“ ist bereits angekündigt. Wir werden sehen…

Oft verhält es sich im Leben wie in einer Schleuse. Erst wenn eine Türe wirklich geschlossen ist, geht eine andere auf. Das ist dann sehr tröstlich. Bei der eingangs gestellten Burgerfrage ist es genau so gekommen. Nach nur drei Tagen ohne Golden, öffnete in der Milchstraße 15 der Postwagen seine Tür. Und ich lege mich gleich mal fest: Genau hier ist seitdem die Quelle für die besten Burger in Ingolstadt. Es ist deshalb wahrlich an der Zeit, dass der Postwagen im Blog Einzug hält. Und für viele da draußen dürfte es sich eh noch um einen Geheimtipp handeln.

Kurz zur Historie. Die Lokalität befindet sich im 1390(!) erbauten und denkmalgeschützten ehemaligen Seelhaus. Seit 1967 gibt es den Postwagen. Legendär – freilich ein gewisses Alter vorausgesetzt – waren sicher die Jahre 1974 bis 2012 unter den Wirtsleuten Horst Guliewicz und Ewald Nigl (hausgemachtes Tatar!). Dann folgte von 2015 bis 2018 ein südamerikanisches Intermezzo.

Hinter dem Postwagen steht Familie: Die Brüder Alex und Kosta Mantopoulos (beide in Ingolstadt geboren), zusammen mit ihrer Mutter Sylvia:

Alex, Sylvia und Kosta Mantopoulos

Die besten Burger der Stadt? Nun – sie schmecken köstlich! Und die Aufzählung ihrer inneren Werte verweist halt alles, was in Ingolstadt so als Burger daherkommt auf die Plätze. Zum Beispiel beim „Classic“: Frisches Fleisch vom Bio-Weiderind aus der Region (über Metzgerei Joseph Huber). Vor Ort gewolft. Bio-Cheddar. Selbst gebackenes Brot.

Die Bierauswahl (immer wieder auch Sonderbiere) lässt sich ebenfalls sehen:

Das Logo erfreut sicher jeden Quentin Tarantino Fan … Dr. King Schultz … Christoph Waltz … alles klar?!

Quelle: www.facebook.com/derpostwagen

Alex hat mir noch einige Fragen beantwortet. Auch dazu, was es sonst so Gutes gibt. Wann war Eröffnung? Ganz offiziell am 10.05.2019 – nach fünf Monaten Umbau.

Öffnungszeiten? Di bis Do ab 17:00 bis 0:00 Uhr, Fr bis Sa ab 17:00 bis 02:00 Uhr. Vielleicht nehmen wir bald den Sonntag mit rein. Auch mal über mittags? Ist in Planung. Meine Empfehlung: Donnerstag!

Kann man sich Burger auch mitnehmen (to go)? Natürlich. Burger to go gibt es in kompostierbaren Verpackungen.

Habt ihr Erfahrung in der Gastronomie? Kosta hat viele Jahre in diversen Bars, Spezialitäten-Cafés und Küchen gearbeitet. Und ich habe ein Jahr im Golden die Bar gemacht.

Wie kam es zur Idee den Postwagen wiederzubeleben? Wir sind beide Burger-Fanatiker. 2012 haben wir in Australien den Entschluss gefasst, irgendwann selber einen Laden zu machen, nachdem wir dort in mehreren Lokalitäten Burger mit sehr hochwertigen Produkten gegessen haben. Zusätzlich wollten wir Ingolstadt mit qualitativem Essen bereichern. Uns fehlten hier auch die Läden in denen man tolle Musik hat und dazu einen gut gemixten Drink genießen kann.

Gibt es eine Philosophie? Unsere Idee ist, dass wir eine kleine Küche sowie Bar mit hochwertigen Zutaten anbieten wollen. Deshalb gibt es z.B. unsere Burger eher in klassischen Varianten mit wenigen Zutaten, weil allein das für uns schon einen sehr guten Burger ausmacht. Wir versuchen auch so viel wie möglich selber zu produzieren, z.B. unser Falafel aus angekeimten Kichererbsen, die Burgerbrote & Focaccias backen wir im Haus, sowie einige Säfte und Sirups an der Bar machen wir auch selber. Außerdem wolfen wir unser Fleisch aus ausgewählten Fleischteilen vom Bio-Rind im Haus. Auch den Käse schneiden wir selber vom ganzen Bio-Cheddarleib ab. Wir binden uns weder an eine Brauerei, noch an einen Lebensmittellieferanten und können deshalb frei unsere Produkte rein nach Qualität auswählen und beziehen.

Wer ist die Zielgruppe? Es gibt keine spezielle Zielgruppe. Wir haben bisher eine tolle Kundschaft von ganz jung bis ganz alt und das finden wir auch gut so, weil es sonst zu eintönig ist.

Warum habt ihr den alten Namen belassen (Postwagen)? Weil der Laden und der Name Kult sind und es für uns eine Schande wäre ihn umzubenennen.

Wie kam es zur Idee des Logos? Eine Freundin von uns hatte die Idee und wir fanden sie ziemlich witzig.

Wer sind eure Lieferanten? Fleisch: Metzgerei Joseph Huber. Die meisten anderen Produkte: Alnatura und Landmann (= Biomärkte). Getränke: Leimi und Korn.

Was macht ihr selbst? Fleisch wolfen, Brote und Focaccias backen, Kichererbsen keimen lassen für Falafel und dann wolfen. Hähnchenbrust schneiden, marinieren, panieren. Manche Säfte und Sirups, Eiswürfel für ausgewählte Drinks.

Wie wichtig sind euch die Herkunft und die Qualität der Rohstoffe? Sehr wichtig, vor allem natürlich bei den Tierprodukten.

Ein paar Worte zur Bar? Unsere Bar kann alles bieten. Bevorzugt möchten wir klassische und einfache Drinks in hoher Qualität anbieten. Wir selber stehen nicht auf moderne Cocktails mit viel Sirup, Saft und Fusel. Wir pressen Zitronen, Limetten und Orangensaft frisch aus unbehandelten Früchten und machen manche Sirups selber. So haben wir einen besseren Geschmack, eine feinere Abstimmung und eine höhere Qualität.

Wird es Veranstaltungen (was auch immer) in den Räumlichkeiten geben? Ja auf jeden Fall. Wir versuchen alle paar Wochen etwas auf die Beine zu stellen.

Gibt es eine Website? Noch nicht, wird aber auch noch kommen. Bisher haben wir nur Facebook, Instagram und man findet uns über Google. Auch da sind wir noch im Aufbau.

Postwagen. Milchstraße 15, 85049 Ingolstadt.

Istrien

Nächste Woche fahren gute Freunde nach Istrien. Auf der kroatischen Halbinsel lässt es sich Leben – namentlich als Slow Foodler! Ich weiß das. Um die fast gleiche Zeit vor zwei Jahren waren wir (zwei Familien) dort. „Hast du Empfehlungen, Michael?“ Ein bekanntes Setting, in dem ich dann gerne hier auf meine Notizen verweise. Leider komme ich (schon lange) nicht mehr dazu, diese zeitnah festzuhalten. Bliebe die Zeit stehen – ich hätte noch Material für Jahre… Das ist deshalb erwähnenswert, weil ich selbst mit Sicherheit einer meiner treuesten Leser bin. Der Blog ist mir nämlich tatsächlich ein ständiges Nachschlagewerk und damit eine gute Arbeitshilfe. Beim gestrigen Zusammenbasteln (Versprechen gehalten!) dieser Istrien-Notiz durfte ich leider – freilich nicht weiter verwunderlich – feststellen, dass in zwei Jahren viele Details (z. B. Badeplätze) auf der Strecke blieben… Ich muss mir da für die Zukunft etwas einfallen lassen.

Königlich untergekommen sind wir in der Nähe von Buzet – also im zentralen Norden der Halbinsel. Sehr hilfreich dafür war Istrien Pur – eine empfehlenswerte Vermittlungsquelle.

Drei Winzer möchte ich hochhalten. Wobei hier Winzer auch immer(!) Olivenölmacher bedeutet. Die Familie Geržinić (Vižinada) – für Rose und Malvazija:

Die Familie Cossetto (Kaštelir) – für den sehr guten Teran:

Und die Familie Ipša (Livade) – für einen grandiosen Malvazija, der hier als Naturwein daherkommt!

Im September beginnt vor Ort die Trüffelzeit. Es finden sich Schwarze und(!) Weiße:

Wirtshäuser mit frischer, regionaler Küche – was wären wir ohne sie?! Sie nennen sich hier Konoba (kroatisch für Keller). Allesamt empfehlenswert sind: Konoba Jadruhi (Vižinada), Konoba Stari Podrum (Momjan), Konoba Dolina (Livade), Agroturizam Tončić (Oprtalj) und – sehr speziell (u. a. keine Speisekarte) – Konoba Toklarija (Buzet):

Weil man schon mal da ist – Tagesausflug (eine Autostunde) nach Triest:

Zufallsfund – „Buffet Siora Rosa“ (seit 1921), Piazza Attilio Hortis 3:

Zurück sind wir über die Steiermark. Es gab nämlich tatsächlich noch Platz im Auto… Ziel: Weingut Neumeister. Und weg war der Platz:

Endlich Griechenland – 2018

Es gibt Lücken, die sollte man schließen. So war ich zum Beispiel noch nie in Griechenland. Eine große Lücke! Philosophie, Geschichte, Architektur, Kunst, Natur, Geographie, Gesichter, Essen und Trinken. In vielen Lebensjahren hat sich dazu allerhand Kopfkino angesammelt. Und wir wollen die Gefühle nicht vergessen – ganz spontan: „Alexis Sorbas“, „Griechischer Wein“ und „Irgendwann bleib i dann dort“. Im Blog ging Griechenland schon mehrfach durchs Bild. Unter anderem bei einer besonderen Slow Food Festivität und beim Test Griechischen Joghurts. Diverse Weinproben warten noch auf eine Veröffentlichung. Und ein großer Feta-Test vor einigen Wochen – mit 20(!) verschienen Exemplaren. Letzterer diente auch der Pflege meiner Vorfreude. Denn letztes Jahr konnte ich die Hellas-Lücke endlich schließen. Es war unvergleichlich… Und schließlich sollte alles gesagt sein, wenn ich verkünde – noch diesen August geht es genau wieder dorthin!

Eine Insel sollte es sein. Übersichtlich – nicht zu groß. Mit sehr wenig Touristen. Und faktisch keinen Autos. Mit abwechslungsreichen Küsten. Grün. Ruhig und slow. Event- und nightlifefrei. Eine familiengeführte, kleine Unterkunft. Echte Wirtshäuser mit frischer, einfacher Küche. Ein Pool. Für die Nacht eine Klimaanlage. Platz zum Boulespiel. So etwas gibt es eigentlich nicht (mehr). Soviel werde und darf ich verraten: Doch!

Bitte nicht böse sein – aber mehr Infos gibt es nicht. Ganz im Gegensatz zu sonst… Ich habe es meinem Tipp-Geber versprochen.

Noch eine kleine Geschichte zum Insel-Tempo: Es gibt eine feine, handwerklich arbeitende Bäckerei dort. Ich wollte von der Familie ein Foto machen. Jeden Tag fragte ich beim einkaufen danach. Und jeden Tag erwiderten sie höflich, dass sie darüber noch keine Entscheidung gefällt haben. Einmal erklärte mir der Bäcker: „Michael – you have to understand – we are slow people“. 🙂 Kurz vor Ende des Urlaubs präsentierten sie sich eines Morgens freudestrahlend zum Gruppenbild. Danach baten sie mich, das Foto bitte nicht auf meinem Blog zu posten. Ihr werdet es also nicht finden.

Ich pflege dann mal weiter meine Vorfreude:

Nach Athen gab es nur einen kurzen Abstecher. Mit sportlichem Schwerpunkt (Panathinaiko-Stadion) und sehr kurzer Nacht. Der Chef des zufällig entdeckten (durchaus empfehlenswerten) Gyros-Ladens Kalos Tous schaut aus wie der junge Manfred Krug und hat einige Jahre bei einem Griechen in Beilngries(!) gearbeitet.