Von guten Geistern erfüllt

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Nach einer Weile braucht er einen Drink.“ (Woody Allen)

Beim Alkohol halte ich es gleichberechtigt mit Wein und Bier. Spirituosen spielen hingegen nur eine Nebenrolle. Freilich gilt es auch hier Sorgfalt walten zu lassen. Weiß man doch was einen richtig guten Film unter anderem ausmacht: Er ist bis in den Nebenrollen exzellent besetzt! Und so war ich vor einiger Zeit ganz aus dem Häuschen, als ich – noch dazu vor der regionalen Haustüre – die betörenden Destillate der Gebrüder Florian und Philipp Sochatzy entdeckte.

Ihre Manufaktur für Destillate So&So in Eichstätt gibt es seit 2015. Hier entstehen – ausschließlich in Handarbeit – Brände (vergorene Maischen aus Früchten werden destilliert) und Geiste (neutraler Alkohol mazeriert die Aromen aus unvergorenen Früchten).

Ende vergangenen Oktober kam es zu diesem schönen Dreiklang: So&So (Florian in Person, sein verhinderter Bruder Philipp makellos verteten durch seine Freundin Verena Grundler) traf im maletter (Slow Food Genussführer) auf Slow Food Ingolstadt.

Florian Sochatzy

Die offizielle Verkostungslinie bestand in dieser Reihenfolge aus: Dry Gin, Vogelbeere, Zwetschge, Quitte, Cacao und Moro Blutorange. Am Ende dürfte aber jeder glückliche Teilnehmer auch die weiteren Kreationen – So&So rückten mit dem gesamten Sortiment an – probiert haben.

Dry Gin: „Eichstätt ist umgeben von geschützten Wacholderheiden. Dazu gehört die Gungoldiger Heide, in der auf 72 Hektar neben den Wacholdersträuchern auch wilde Rosen, Schlehen und Deutscher Enzian wachsen. Um uns dieser wunderbar eigenwillig-kargen Landschaft auch kulinarisch anzunähern, haben wir einen Dry Gin kreiert, für den wir in Handarbeit die Wacholderbeeren von den gedrungen wachsenden Sträuchern der steilen Hänge ernten. Dieser Gin hat einen sehr langen Wacholder-Nachklang mit harzig-frischen Aromen, wie er nur mit diesen wildwachsenden Beeren entsteht.“ Quelle: www.destillat-manufaktur.de

Verena Grundler

Ich mache es kurz. Mit dem Dry Gin, der Vogelbeere, dem Cacao(!) und der Moro Blutorange hatte ich mit das Beste im Glas, was ich aus diesen Disziplinen kenne. Der Cacao eröffnete gar traumhaftes Geschmacks-Neuland. Sensationell was die Jungs in erst so kurzer Zeit da entwickelt haben! Und gar nicht auszudenken, wohin das noch führen kann. Da bleibe ich gerne dran.

Was gibt es noch zu berichten? Dieser Tage erblickte saisonal passend ein Weizenbock Brand (aus Weißbier der Brauerei Gutmann) das Licht der Welt. Liebe Sochatzy Brüder – ich bitte hiermit darum, mir einen (soweit noch vorhanden…bibber) zur Seite zu legen. Danke!

Demnächst werde ich wie versprochen im Ingolstädter Kapuzinerkloster zu den Quitten im Klostergarten nachfragen. Das wäre was – ein Quittenbrand aus dieser Quelle! Die rundum gelungenen Etiketten auf den Apothekerflaschen hat Cendra Polsner entworfen.

Quitte: „Dieser Obstbrand aus handverlesenen fränkischen Quitten betont die fruchttypischen zitrischen Geschmackseigenschaften. Die Quitten wurden einzeln von den Kernhäusern und Stielen befreit und mit einer Handmühle gemaischt, um jegliche Fehlaromen zu vermeiden. Auch der fruchttypische Flaum wird dabei entfernt, damit seine Bitterstoffe das Quitten-Aroma nicht verändern. Die Kombination aus Süße und Säure der intensiven Quitte verweilt im Gaumen und führt zu einem eleganten, lang anhaltenden Abgang.“ Quelle: www.destillat-manufaktur.de

Vogelbeere: „Ein Vogelbeer-Brand, entstanden aus Mazeration und Destillation im außergewöhnlichen Fruchtjahr 2018. Die Vogelbeeren haben wir auf dem Grundstück eines befreundeten Kochs im Vorarlberg mit der Hand geerntet und einzeln verlesen. Für den Rohverzehr sind die Beeren der Eberesche (Sorbus aucuparia) ungeeignet, destilliert offenbaren sie jedoch ihre charakteristischen Aromen nach Bittermandel und Marzipan. Unserem Vogelbeer-Brand ist es gelungen, diese Aromen in umfassender Milde und Eleganz zu präsentieren, die mit dem Alter noch zunehmen werden.“ Quelle: www.destillat-manufaktur.de

Was gab es zu Essen? Aus der Küche reichte Andreas Hofrichter: Kürbissuppe, Rote Bete Knödel mit Blauschimmelkäse, Walnuss, Blaukraut und Apfel sowie Rinderschulter (ein Traum!) mit Paprika und Fregola Sarda.

Andreas Hofrichter

Cacao Geist: „Auf einer Reise nach Lateinamerika bescherte uns der Zufall eine Begegnung, die uns zu einem neuen Destillat inspirierte. Wir waren beeindruckt von der Qualität eines Kakaos, der in einem sozialen Fairtrade-Projekt in Kolumbien hergestellt wird. So kamen wir auf den Gedanken, die komplexen Aromen der Kakaobohne zu destillieren. Die Idee reifte zu einem Geist mit einzigartig fruchtigen und blumigen Aromen, gepaart mit nussigen und malzigen Geschmacksnoten. Dies ist der charakteristische Geschmack von Fino de Aroma Edelkakao, der ihn von anderen Kakaos rund um die Welt unterscheidet. Die Bezeichnung “Fino de Aroma” ist eine offizielle Klassifizierung der International Cocoa Organization ICCO und beschreibt sein exquisites Aroma und Geschmack. Nur 8% der weltweiten Kakaoernte darf die Bezeichnung Fino de Aroma tragen.“ Quelle: www.destillat-manufaktur.de

Geist der Blutorange Moro: „Eine ganz besondere Art der Blutorange wird an den Hängen des Ätna in Sizilien angebaut und hat weltweite Berühmtheit aufgrund ihres außergewöhnlich ausgeprägten Aromas erlangt: die ‘Moro-Orange’.“ Durch eine glückliche Fügung beziehen wir diese Rarität von einem Biobauern, der uns direkt beliefert. Dadurch werden lange Reise- und Lagerzeiten vermieden. Die Frucht kann damit am Baum ausreifen und ihr volles Aroma entwickeln. Das Mazerat der frischen Zesten wird anschließend zusammen mit dem Saft sehr schonend zu einem klaren Geist gebrannt. Das Ergebnis ist eine üppige Aromenpalette mit fein-floraler Nase. Die ätherischen Öle der Blutorange legen sich sanft auf den Gaumen und entwickeln dadurch ein vollfruchtiges Geschmackserlebnis. Jeder Schluck besticht mit der enormen Aromenintensität und einem nicht enden wollenden Nachklang.“ Quelle: www.destillat-manufaktur.de

Zu guter Letzt: So&So ist der jüngste Slow Food Unterstützer bei Slow Food Ingolstadt. Herzlich willkommen!

Pomodori. Jetzt!

Auch wenn es den ein oder anderen überraschen, verstören oder gar erschüttern mag – (erst) JETZT ist die richtige Zeit für Tomaten! Eine meiner Quellen (die wohl beste) dafür: Jörg Christmann – der auf dem Preither Biohof Mayer (Bioland) den Gemüseanbau kuliviert. Gestern aus dem Hofladen:

Ach ja – Blaubeeren sollte man gerade auch nicht von der Tischkante stoßen:

Von echten Liebhabern

Leben im Einklang mit den Jahreszeiten. Warten können! Auf Lebkuchen, Kirschen, Tomaten, usw. Dem echten Liebhaber von Erdbeeren schlägt erst dieser Tage das Herz bis zum Hals. Er behielt einen kühlen Kopf als man ihn verarschen und veräppeln wollte. Und ließ auch die bereits seit vielen Wochen von nicht wenigen Bäckern angebotenen Erdbeerschnittchen links liegen. Liebhaber die etwas auf sich halten, vermeiden den ejaculatio praecox…

Seit gestern gibt es hingegen ein untrügliches Zeichen zum Anker lichten: Das hochverehrte mundgerecht bietet seine ersten Erdbeer-Köstlichkeiten an. Die können warten. Und wissen warum! Gewachsen in Ingolstadt. Unter freiem Himmel. Plastikfrei. In Bioland-Qualität. Aus dieser feinen Quelle. Eine gelungene Mittagspause!

Und auch hier kann man warten: Beim hochgeschätzten Spargelhof der Familie Rehm im Schrobenhausener Land. Anbau ohne Plastikfolien. Zeit für Geschmack und Nachhaltigkeit! Mit ihnen haben erfreulicherweise auch Gastwirte die Ruhe weg – was bei leider viel zu vielen hochnervösen Gästen tatsächlich unter Mut zu buchen ist. Dazu gehören z.B. der Gasthof Stark und das Köschinger Waldhaus. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Landidee (Mai/Juni 2019) gibt es zur schmackhaften Zusammenarbeit der Rehms mit den Starks einen schönen achtseitigen(!) Bericht (Auszug).

Und jetzt haben sie es sogar auf das Titelbild(!) und in die Rubrik „Food Hero“ der druckwarmen Ausgabe des Slow Food Magazins 2019/03 geschafft – ich freue mich sehr für Euch!