Weißbiertest: Die Alkoholfreien – Update (5)

Viele rote Fäden ziehen sich durch den Blog. Seit April 2012 so auch der mit alkoholfreien Weißbieren. Geschmacklich keine einfache Disziplin. Bisher habe ich 17 verschiedene (11, 2, 1, 1, 2) probiert. Jetzt kommen gleich vier weitere dazu:

Die Kandidaten (von links nach rechts): Die Bio Weisse aus Salzburg. 0,33 Liter in der Bügelflasche. Gefunden im Basic-Biomarkt (Levelingstraße 3, 85049 Ingolstadt). Schlossbrauerei Stein – Heinz vom Stein Bio-Linie (Naturland). 27 kcal/100 ml. Brauerei Kühbach. 16 kcal/100 ml. Weihenstephaner. 16 kcal/100 ml.

Keines hat Hopfenextrakt in der Flasche. Gut! Zu den säuerlich-wässrigen Typen gehören das Kühbacher und das Weihenstephaner. Beide sind (deshalb) nicht mein Fall. Die Salzburger Bio-Weisse macht eine recht ordentliche Figur. Der Heinz vom Stein gar eine bella figura. Beide herrlich frisch mit durchaus Körper. Letzteres mit einem leichten Honigton.

Tipp zum Biereinkauf in der Region (drei der Weißbiere stammen von dort): Das familiengeführte Sulzberger Bierhaus, Hohenwarter Straße 95, 85276 Pfaffenhofen:

sulzberger2

Christine Binder, Hartmut u. Waltraud Sulzberger

Es verwandelte sich in den letzten Jahren vom konventionellen Getränkemarkt

sulzberger1zum Fachgeschäft für Bierspezialitäten mit einer wirklich beachtlichen Auswahl von Craft-Bieren:

Dazu gibt es hier regelmäßige Verkostungen und im Sommer ein (kleines) Craft-Bier-Festival. Ich wüsste nicht, wo man in der Region ein größeres Angebot findet.

Kennt jemand neben den jetzt 21 probierten alkoholfreien Weißbieren noch eines, das hier fehlt?

Fingerzeig (44) – „Das ist ’ne richtig gute Käsereibe“

Marcella Hazan „Die klassische italienische Küche“ legt uns nahe: „Bei der ganzen Pastazubereitung ist kein Schritt so wichtig wie das Wenden in der Sauce. Bis zu diesem Zeitpunkt sind Pasta und Sauce zwei ganz verschiedene Dinge. Das Wenden verbindet sie innig […] Haben Sie die Pasta in der Sauce gewendet, servieren Sie sie sofort und fordern Sie Familie oder Gäste auf, die Unterhaltung abzubrechen und mit dem Essen anzufangen“.

Ich bin wahrlich kein Freund der Überfrachtung. Im Gegenteil. Und diese erwürdige Szenerie genügt sich eigentlich selbst. Trotzdem. Diese kleine Lücke – zwischen dem Servieren und dem Essen – kann man doch noch sehr sinnvoll füllen. Es fördert in den allermeisten Fällen sogar den unmittelbar bevorstehenden Genuss nicht unerheblich. Ich spreche vom frischen Reiben eines Hartkäses über den Teller mit der dampfenden Pasta.

Das Elend freilich lauert in der Bewerkstelligung. Ich habe mir dieses Thema mehrfach hingelegt. Hier meine (bisherige) Mannschaftsaufstellung dafür:

Irgendwie, mehr oder weniger, kommt man zum Ziel. Es ist mühsam. Und diejenigen unter uns, für die der Weg das Ziel ist, sollten unbedingt gleichzeitig Freude an der Demütigung haben…

Seit einigen Wochen kann ich erleichtert und zufrieden feststellen: Es gibt eine Lösung! Die Jungs vom Microplane (Russellville, Arkansa/USA) beschreiben sie auf ihrer Website so: „The big moment came in 1994, when a Canadian homemaker picked up a new woodworking tool, in complete frustration over using a dull grater for the preparation of an orange cake recipe. Sliding the orange across the Microplane tool, she was amazed at how beautifully it worked, with total ease, speed and efficiency. At this point, Microplane crossed over from the wood shop to the kitchen and in a short period of time has earned a permanent place in the kitchen.“

Peter Simonischek, alias Winfried Conradi, alias Toni Erdmann (herrlich: „Consultant and Coach“ … !!!) würde sagen: „Das ist ’ne richtig gute Käsereibe“:

Und dem schließe ich mich vollumfänglich an. Es gibt verschiedene Varianten davon. Meine Wahl fiel auf die „Premium Classic Series“. Mir ist gänzlich bewusst, dass ich mit diesem Bericht en passant die ein oder andere empfindliche Not bei der laufenden Geschenksuche beseitigt habe. Gerne geschehen! Vor Ort gibt es die Reibe auf jeden Fall bei Küchenmamsell (in Ingolstadt und Neuburg) und Brandl (in Eitensheim).

(43) – Fingerzeig – (45).

Rosaroter Abend

Die Weingruppe von Slow Food Ingolstadt hat sich versammelt. Es ist Anfang Juni. Umgeben von frisch aufblühendem Lavendel harren wir gespannt der Dinge die da kommen. Und das sind sechs verschiedene, gut gekühlte Flaschen Roséwein. Passt! Ausgewählt und von außen unkenntlich gemacht, wurden sie von Slow Food Frankfurt schon vor einigen Wochen verschickt. Eine schöne Idee – begründet 2012 – hat endlich ihre Fortsetzung gefunden: Alle Slow Food Convivien Deutschlands sind eingeladen gleichzeitig sechs verschiedene Weine – diesmal eben Rosés – blind zu verkosten und zu bewerten.

18 Gruppen hatten sich angemeldet. Und wie schon vor fünf Jahren – damals gab es zwei Mal Riesling (siehe Verkostung1 und Verkostung2) – war Slow Food Ingolstadt sehr gerne mit von der Partie.

Bereits hier ein herzliches Dankeschön an Heike und Daniel Engstler für die perfekte Vorbereitung des Tests und die schon legendäre Gastfreundschaft!

Ich gebe es gleich zu – zwei, drei Bilder hätten sicher auch gereicht. Andererseits sollte man richtigem Flow den nötigen Raum geben. Und – die ideale Zeit für Rosé ist kurz genug…

Ab 21 Uhr konnten die Erkenntnisse der Runde in die Auswertungsseite im Netz eingegeben werden:

Gegen 22 Uhr stand dann das Ergebnis fest. Die ersten drei Weine der landesweiten Gesamtwertung: Blau, gelb und rot. Der Zieleinlauf unseres Conviviums: Rot, weiß und blau:

Mit gelüftetem Schleier wissen wir, es waren drei Deutsche (blau, gelb und weiß) und drei Italiener (rot, schwarz und grün):

blau – Deep Blue, Pinot Noir, Dr. Martin Tesch, Langenlonsheim/Nahe, 13% Alkohol – Preis: 11,01 EUR

gelb – Spätburgunder Rosé, Joachim Flick, Flörsheim-Wicker/Rheingau, 11,5% Alkohol – Preis: 7,49 EUR

rot – Chiaretto Miti, DOC Garda Classico, Tenuta Roveglia, Pozzolengo/Lombardei/Italien, 12,5% Alkohol – Preis: 8,98 EUR

schwarz – Pipoli, IGP Basilicata, Vígneti del Vulture, Acerenza (PZ)/Basilicata/Italien, 12% Alkohol – Preis: 6,50 EUR

weiss – Rosé feinherb, biowein demeter, Weingut Feth, Flörsheim-Dahlsheim/Rheinhessen 12% Alkohol – Preis: 6,28 EUR

grün – Sagaris, IGT Basilicata, cantine Madonna delle Grazie, Ventosa (PZ)/Basilicata/Italien, 13,5% Alkohol – Preis: 7,90 EUR.

Fürs Protokoll: Ich gab rot, schwarz und weiß jeweils 2 Punkte.

An die Freunde nach Frankfurt: Danke und bitte weitere Proben! Sie sind sehr kurzweilig. Braucht ihr eine Anregung? Spätburgunder!