Habemus Bio-Hendl!

Seit vielen Jahren arbeite ich mich am Thema „Bio-Hendl“ auf dem Ingolstädter Volksfest ab. Sie fehlen dort leider. Exemplarisch sei nach hier verwiesen. Zu Pfingsten 2014 ging dann endlich eine Tür für die Premiere auf. Beim folgenden Herbstfest war aber schon wieder Schluss damit – arrrgh. Es folgten die Jahre 2015-2018. Ingolstädter Tunnelblick, ohne Vorsprung für Genuss… Blicke aber für das gute Beispiel nach Pfaffenhofen.

Letzte Woche fragte ich auf facebook in einer Melange aus Hoffnung mit Frust: „Wenn jemand auf dem Ingolstädter Pfingsvolksfest ein knuspriges Hähnchen sichtet, das nicht aus industrieller Massenqualhaltung stammt, sagt er bitte Bescheid. Danke!“ Der Frust überwog, da ich im Vorfeld aus keiner Quelle Anzeichen für einen Windwechsel vernehmen konnte. Im Stadtrat war die Geschichte mal Thema – das ist allerdings sieben Jahre her. Und in den Werbungen und Presseberichten für das Volksfest spielte die Qualität des Essens (als Gewinn für den Gast, die Kreatur und die Schöpfung) keine Rolle. Meine Frage diente also eigentlich nur dem Zweck eine geschlossene Grasnarbe über der Sache zu vermeiden.

Entsprechend groß waren dann meine Überraschung und Freude! Bereits kurz nach der Eröffnung trudelte die erste Meldung (Danke Sonne!) ein – es gibt Hendl aus ökologischer Landwirtschaft – auf dem Ingolstädter Volksfest!!! Und wohl nicht nur in einem Zelt. Heute zur Mittagswiesn – mit sehr viel Vorfeude hieß es für ein kleines Slow Food Expeditionskommando im Herrnbräu-Zelt (Familie Stiftl) – Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser:

Ein resches, saftiges Hendl. Aus guter Quelle. Extra Prima Good! Das Logo auf dem Fähnchen ist übrigens das Bayerische Bio-Siegel. Eine gelungene Synthese von Bio und Regionalität. Die Brezn stammt vom Buchberger (Altstadtbäckerei).

Blick ins Nordbräu-Zelt (Familie Schneider). Tatsächlich auch dort – gut so! – ein Bio-Hendl (wenn auch ohne weiterführende Hinweise):

Wenn jemand sachdienliche Hinweise hat, wie es zu diesem guten (überfälligen) Kurswechsel kam – her damit! Und liebe Festwirte: Sprecht darüber! Geht auf Sendung! Zieht die Fahne dazu hoch! Dass es bei euch (ab jetzt) Bio-Hendl gibt, woher soll man das wissen? Warum sprecht ihr über euer Essen nicht??? Die Speisekarte allein kann es nicht richten. Alle sechs, die wir heute bei euch waren, hätten ohne diese Hendl keinen Fuß in das Volksfest gesetzt. Und wir sind mehr..! 😉

Nachtrag (11.06.19): Hier die Bescheinigung der Öko-Kontrollstelle für die Stiftl Gastronomie GmbH. Eine solche für die Familie Schneider habe ich nicht gefunden…

Wintergrillen

Das mit dem Atheismus kann schnell in die Hose gehen – ist doch eine gute Bratwurst ein Gottesbeweis! Die vom Joseph Huber sind verdammt gut – Naturschwein! Und eigentlich schmeckt eine heiße Bratwurst – wenn es draußen schön kalt ist – noch einmal besser. Liegt dann auch noch Schnee…

Da wo alles echt ist

Zum ersten Mal habe ich den Gasthof Bauer vor über sechs Jahren – damals noch als Geheimtipp – hier (lesen!) in meinem Blog erwähnt. Ein solcher ist er schon lange nicht mehr. Taucht dieser Leuchtturm der echten Wirtshauskultur zwischenzeitlich doch schon mal in Publikationen wie „Servus in Bayern“ auf. Aktuell in der Novemberausgabe 2018:

Dabei ist er – Gott sei Dank! – der Alte geblieben. Und soweit ich Renate und Johann Bauer kenne, wird sich daran auch nichts ändern. Ihre eigene Milchvieh- und Schweinehaltung haben sie mittlerweile jedoch aufgegeben. Die Quelle für die in der Küche verwendeten Produkte daraus aber natürlich im Dorf belassen.

Letzten Sonntag kehrte die Familie Olma zum jährlichen Gansessen ein. Wobei – es waren diesmal Enten, die wir uns reservierten. Die gute Herkunft bleibt dabei die selbe: Alles was sich Geflügel nennt, kommt aus dem Nachbarort Rapperszell von Frau Hüttinger.

Im Jahr 2014 ist das Wirtshaus in den Slow Food Genussführer Deutschland aufgenommen worden. Hier der Bericht dazu. Seit der Ausgabe 2017/18 gibt es darin erstmals die Kategorie „ABC der regionalen Spezialitäten“. Dabei erfahren entsprechende Köstlichkeiten eine Kurzvorstellung. Das fränkische „Schäufele“ gehört z. B. dazu. Ein ganz Vortreffliches kommt aus dem Holzofen(!) der Bauers. Deshalb ist es auch im druckfrischen Genussführer (2019/20) erwähnt, der – Weihnachtstipp! – ein große Dankbarkeit hervorrufendes Geschenk ist:

Die Bauers und Slow Food. Johann Bauer hat es mir einmal so beschrieben:

„Viele zufriedene Kunden fragen mich, wie ich als kleiner Dorfwirt eigentlich zu SLOW FOOD gekommen bin. Dann erzähle ich immer wieder die gleiche Geschichte: Ein mir völlig unbekannter Gast (DU) brachte mir immer wieder Zeitschriften mit dem Logo Slow Food vorbei. Er wollte mich immer wieder überzeugen, dass wir doch auf der gemeinsamen EBENE Slow Food sind. Mehrmals habe ich ihm zur Antwort gegeben, dass sowas nichts für uns ist. Wir wollen uns nicht verändern. Eben typisch bayeriche Kultur. Irgendwann an einem Sonntag Mittag 20XX als Michael Olma mich wieder einmal für die Slow Food Idee begeistern wollte, gab ich zur Antwort: Meine Frau Renate und ich wollen aber nichts ändern! Die entscheidende Antwort von Michael Olma war: DAS IST DER PUNKT; IHR SOLLT NICHTS ÄNDERN!!!!!!!!!!! Und so sind wir zu Slow Food gekommen.“

Auf der Tageskarte am Sonntag tauchte mit dem Roten Höhenvieh (die Herde grast nur wenige hundert Meter neben dem Wirtshaus) gar ein Passagier aus der „Arche des Geschmacks“ (= internationale Projekt  der Slow Food Stiftung für Biodiversität) auf. Großartig!

Ein Blick in meine fast unendlichen Fotoreserven signalisiert Veröffentlichungsbedarf zum Thema. Dazu noch einige bereits vorhandene Links – et voilà: Bratwurstessen bei den Bauers im Februar 2015.

Besuch im November 2015. Altweibersommer noch ganz spät:

Besuch im November 2016. Das Rote Höhenvieh schon im Blick:

  Besuch im März 2017. Die schon angesprochenen Schäufele aus dem Holzofen:

Der guten Ordung halber – Besuch im November 2017: Martinsgans. Und an das Slow Food Genussführer-Team – die Urkunde für 2019 fehlt noch vor Ort…