Slow Wine 2019

Es ist ein angenehmer Brauch. Gestern besuchte ich in München bereits zum sechsten Mal die Slow Wine Degustation. Die Veranstaltung fand diesmal ausschließlich in der Enoteca des Eataly statt.

Wie immer notiere ich nachfolgend kurz meine Entdeckungen. Und bin froh, sie hier stetig zu finden. Ihr glaubt gar nicht, wie oft ich sie nachschlage – gerade bei der Planung von Landpartien in die Weinregionen.

Piemont. Agricola Brandini. Langhe Nebbiolo Filari Corti 2016 (toll!) und Barolo Annunziata 2014. Hochgehalten von Giovanna Bagnasco, die zusammen mit ihrer Schwester Serena den Bio-zertifizierten Betrieb führt:

Piemont. Azienda Agricola Guido Porro. Barolo Vigna Lazzairasco 2014. Hochgehalten von Guido Porro:

Sizilien. Feudo Disisa. Monreale Catarratto Lu Bancu 2017.

Apulien. Gianfranco Fino. Es 2016 (100% Primitivo). Hochgehalten von Simona Natale:

Friaul-Julisch Venetien. Damijan Podversic. Kaplja 2014 (Chardonnay, Friulano, Malvasia). Hochgehalten von Tamara Podversic.

Fingerzeig (51) – Wie viele sind es?

Fundstück in der Altstadt. Das Ars Vivendi am Taschenturm pflegt seine Weihnachtstradition – es gilt auch dieses Jahr wieder die Anzahl von Korken zu schätzen:

Kleiner Tipp von mir: Den einen in der Flasche Tignanello (der erste Preis!) nicht vergessen…

(50) – Fingerzeig – (52).

Weinfest in Ingolstadt

Zur Stunde geht das Weinschmecker Weinfest 2018 im Schutterhof zu Ende. Es ist seine vierte Ausgabe, die dritte in diesem wunderbaren Biergarten. Und während die Veranstaltung bis letztes Jahr nur jeweils über ein Wochenende dauerte

waren es diesmal zwei. Ich glaube (hoffe) das bleibt so!

Großes Kompliment an Beate und Jürgen Nüßler sowie ihrem Team für Klasse statt Masse – ein Kraftakt in Ingolstadt, wo es anständige(!) Genusskultur zwischen viel Trash und klebrigem VIP-Getue wahrlich nicht leicht hat. Dass dies funktioniert, hat jeder Besucher wieder erleben dürfen – es war rappelvoll und trotzdem entspannt. (Die Wahl zur Weinkönigin hätte es nicht gebraucht …).

Die Wirtsleute von Schutterhof – Andrea und Harald Mödl – landeten zudem einen echten Coup! Da stand doch tatsächlich Sepp Hierl – wer die Wirtshauslegende Stirzer nicht kennt, schaut mal ganz zügig hier und da – an der Nudelpfanne. Schöne Überraschung!

Neben der Biergartenkarte gab es Agnolotti (sehr fein), Penne Amatriciana (heuer erstmals) und ein Knödeltris:

Dieser Arneis – mein Favorit an diesem Wochenende – baut ganz stilvoll eine Brücke ins Piemont. Dort spielt mit dem Slow Food Salone del Gusto und Terra Madre in der kommenden Woche die Musik!