Zur schönen Intention der Geschichte – bitte hier und dort nachlesen. Vor einigen Tagen wurde mir von einer türkischen Mandantin dieser Teller überreicht: Der richtige Name des Gerichts – Dolma oder Sarma – ist gar nicht so einfach zu bestimmen. Wikipedia weiß: „Dolma ist eine Spezialität der orientalischen Küche und bezeichnet mit Reis oder gehacktem Fleisch gefülltes Gemüse. Das türkische Adjektiv dolmalık wird nicht nur für das zu stopfende Gemüse verwendet, sondern auch für die Füllung, wie zum Beispiel die traditionelle Sommermischung aus Tomaten, Auberginen und Paprika, die entweder geschmort oder gekocht wird. Die andere Variante der orientalischen Küche sind die Sarmas – gefüllte Blätter. Mit Reis gefüllte Dolma werden traditionell kalt, mit Fleisch gefüllte warm gegessen. Sarmas werden manchmal kategorienübergreifend als Dolmas bezeichnet und umgekehrt, obwohl sie das herstellungstechnischWeiter Lesen

Zur Gefühlslage habe ich hier bereits alles gesagt. Diese Woche gab es von einer Mandantin Haselnüsse. Aus der Hallertau, vom Biohof Hilz. Mein Beruf hat mit dem Knacken von Nüssen viel gemein. Auch in ihrem Mandat besteht daran kein Mangel … Und es ist noch nicht einmal beendet – wohl damit ich nicht aus der Übung komme. Gemeinhin gelten Nüsse überdies als Nervennahrung. Alles richtig gemacht. Danke!

Eine (kleine) Fleißarbeit. In süß-sauren Zeiten. ➜ Schnipsel 16 Wir empfangen situationsbedingt physisch keine Mandanten mehr in der Kanzlei. Haben aber – Gott sei Dank – genug Arbeit. Und das Ergebnis der Stichwahl zum Oberbügermeister in Ingolstadt in einem Bild: ➜ Schnipsel 17 Er ist wieder da! Aber nur für kurze Zeit … Der wunderbare Maibock vom Riedenburger Brauhaus. Gleich zwei Kisten? Na ja – auch gleich an die Lebkuchenzeit(!) denken – siehe hier. ➜ Schnipsel 18 Auch wenn der Wohnungseinbruchdiebstahl (§ 244 I, III StGB) seit 2017 als Verbrechen (§ 12 I StGB) gilt, ist das hier (gesehen in der Altstadt) doch sehr leichtsinnig 😉 ➜ Schnipsel 19 Im Garten. Mähroboter müssen draußen bleiben! Das zeigt bienenfreundliche Wirkung: ➜ Schnipsel 20 Beim Zeitungslesen entdeckt. Die von Gerhard Schick gegründeteWeiter Lesen

Als Rechtsanwalt erbringe ich meine Leistung. Der Mandant – gerne auch der Gegner 😉 – bezahlt mich für diese. Für gewöhnlich sind damit – „do ut des“ oder „quid pro quo“ sowie auch „manus manum lavat“ – die Waagschalen ausgeglichen. Ich gestehe aber gerne, dass es einem guttut, wenn sich der Mandant daneben auch bedankt. Ist doch die spezielle Tätigkeit als sein Interessenvertreter recht häufig mit einem beträchtlich-persönlichen Engagement verbunden. Besonders schön ist es, wenn der Dank körperliche Gestalt annimmt. Und zugleich auch schwierig. Oft wird mir dann nämlich ein Klassiker überreicht: Schaumwein – in allen seinen Ausprägungen, von Sekt bis Champagner. Es ist die Perlage im Wein, mit der ich bis heute nicht wirklich warm werde. Ausnahme: Ein guter (trockener!) Lambrusco. Im Folgenden sehen wir hingegen exemplarisch zwei VolltrefferWeiter Lesen

Heute um 17:00 Uhr (18:00 Uhr Ortszeit Moskau) beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Der amtierende Weltmeister hört am kommenden Sonntag das erste Mal den Anfiff – freu! Wo ansehen? Habe dazu letzte Woche auf Facebook diese Frage in die Runde gestellt. Und tatsächlich interessante Orte genannt bekommen, die ich dafür noch nicht auf der Rechnung hatte – in Ingolstadt z.B. der Engelwirt, das Cafe Maximilian und das Gasthaus zur Schwalbe. Einen Platz gibt es, den ich speziell kurz hochhalten will. Schon weil er sonst nicht zur Verfügung steht und damit eine schöne Extrawurst abgibt. Klaus Richters wird wie schon 2014 in der Moritzstraße eine WM-Lounge (Rathausarkaden und der Innenhof zwischen Rathaus und Moritzkirche sowie die dortige Dachterrasse) bespielen. Von heute ab bis zum 15. Juli – täglich bis 24 Uhr:Weiter Lesen

The year after. Das Jahr eins nach den letztjährigen Feierlichkeiten zum 500. Geburtstag des Reinheitsgebots. Erster Eindruck: An der Donau nichts Neues. Ingolstadt vollzog soeben zum vierten Mal sein „Fest zum Reinen Bier“. Mit dabei: Danielbräu, Herrnbräu, Nordbräu, Schwalbenbräu, Hofbrauhaus Freising, Gutmann, Riedenburger, Schneider (Essing), Weltenburger und – erstmalig – Yankee & Kraut. Die Zeit um 1516 gab und gibt den Takt vor: In Musik, Gewand und Unterhaltung. Eine solide Veranstaltung. Gut und aufwendig organisiert. Soweit so bekannt. Damit wird es aber wohl nicht (mehr) gelingen den Bogen neugierig und glaubwürdig ins Heute zu spannen. In eine quicklebendige, kreativ-pulsierende Bierszene, die der lange vergessenen Vielfalt des wunderbaren Tranks Respekt zollt. Das gewählte Format stößt hier an Grenzen. Das zeigt sich bereits an einem nicht zu unterschätzenden Detail. Für alle ausgeschenktenWeiter Lesen

Es vergeht eigentlich kein Tag, an dem mich in der Kanzlei kein Angebot über eine ganz ganz tolle Werbemöglichkeit erreicht … Dabei ist das mit der Reklame so eine Sache. Das wusste auch schon Henry Ford (der Gründer der Ford Motor Company): Bereits seit März/April 2012 gibt es diesen Gegenstand betreffend, eine fruchtbare Verbindung zwischen der Kanzlei und dem Ingolstädter Magazin Citicon. Siehe exemplarisch: In der Regel wachsen diese Dinge auf unserem Mist. Nachfolgendes stammt hingegen von unserer Kommunikationsagentur KOMMA-D. Eine Anzeige im Jahresbericht des Ingolstädter Zoos Wasserstern: Weitere öffentliche Meinungspflege: Antragsgemäß wurde Deutschland Weltmeister – siehe hier. Zehn Jahre Kanzlei – siehe da. Zum Schuljahresende 2015/16 hatten wir nun erstmals eine Anzeige im Jahresbericht des Christoph-Scheiner-Gymnasiums. Da wir beide – mein Kollege Ralf Piegsa und ich – dort AbiturWeiter Lesen

Das war die Meldung nach oder auch vor fünf Jahren. Heute sind wir bereits 14 Tage über der Zeit. Stichtag war nämlich der 1. Juli. Aber ich wollte für diese Notiz unbedingt unsere offizielle Anzeige abwarten. Sie findet sich in der aktuellen Ausgabe (Juli/August 2016) des Ingolstädter Citicon. Ihr gehört dort die Seite vier. Damit wäre eigentlich alles gesagt: Fast. Danke Christine. Danke Rainer. Danke Ute. Und vor allem: Danke Ralf!!!

Was ist das genialste Spielzeug der Welt? Ich würde meinen: Lego! Weil das mein Bub auch so sieht, haben wir zu Hause beachtliche Bevorratungen an Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (= der Kunststoff aus dem die wunderbaren Teile gefertigt werden). 2010 wurde die Minifiguren-Serie eingeführt. Jede Reihe besteht aus 16 – mehr (siehe unten) oder weniger (z. B. „Wo ist meine Hose“ – Mann) gelungenen – Einzelfiguren. Aktuell ist die Serie 15 im Verkauf: Darin ein Höhepunkt der bisherigen Veranstaltung. Ein Vertreter des wohl wichtigsten Berufs der Welt: Ein Bauer! An seiner Seite ein Schwein. Der Fellzeichnung nach entweder ein Buntes Bentheimer, ein Havelländer Apfelschwein, ein Turopolje, ein Oxford Sandy Black oder ein Pietrain. Das Pärchen passt sehr gut in meinen Blog: Vielleicht fange ich jetzt doch noch an  – ganz ausgewählte, für michWeiter Lesen

Zum Fünfjährigen der Kanzlei am 01. Juli 2011 versprach ich: „Wenn ich mal viel Zeit habe, versuche ich zu klären, ob dieses Video “gefahrlos” hier (= extra prima good) laufen kann.“ Es ging und geht dabei um das rechtssichere Einbetten externer Inhalte (z.B. von YouTube) auf z.B. Blogs und sozialen Netzwerken. Ich habe gerade überhaupt keine Zeit. Allein – die Geschichte scheint aus urheberrechtlicher Sicht geklärt! Denkbar sind aber weiter die Verletzung von z.B. Persönlichkeits- und Wettbewerbsrechten. Und Juristen wären keine solchen, wenn sie nicht weitere Fragen aufwerfen würden (z.B. zur Störerhaftung) … Trotzdem fühle ich mich aktuell recht sicher im Sattel. Über das LG München I ging die Problematik zum OLG München und von dort zum BGH. Dieser legte schließlich dem EuGH die Rechtsfrage vor. Der antwortete nunmehr wieWeiter Lesen

In der Aufzählung vom 10. Juni haben wir Uruguay vergessen … Geschenkt. Ich bin sehr, sehr, sehr glücklich: Deutschland ist wieder Weltmeister! By the way – am 07. September 2014 um 20:45 Uhr spielt der WELTMEISTER(!) gegen Schottland. Es ist sein erstes Qualifikationsspiel zur EM 2016 in Frankreich (Eröffnungsspiel 10. Juni 2016 um 21:00 Uhr).

Frist versäumt. Es gibt wenig Verdrießlicheres für einen Rechtsanwalt! Also wollen wir uns sputen. In zwei Tagen (12.06.) um 17:00 Uhr (Ortszeit São Paulo) ist Deadline. Dann beginnt der Gastgeber Brasilien das Spektakel gegen Kroatien. Ein feiner Platz für Augenzeugen – ist man bei einer Live-Übertragung am Bildschirm überhaupt einer? – dürfte die Ingolstädter Rathaus-Lounge zur Fußball-WM (Dachterrasse, Rathaus-Arkaden und der Innenhof zwischen Rathaus und Moritzkirche) von Klaus Richters werden: Sie ist (seit 01.06.) bis 13.07. täglich von 12:00 bis 24:00 Uhr geöffnet. Die Veranstalter haben dazu ein wertiges Magazin veröffentlicht. Darin Infos zur WM, der Spielplan sowie die Speise- und Getränkekarte (mit dem ausgezeichneten Dorato). Zurück zur laufenden Frist. Sie ist hiermit gehalten! Lounge-Magazin – Foto rechts: Das Urteil wird am 13.07.2014 ab 16:00 (Ortszeit Rio De Janeiro) imWeiter Lesen

Heute ist Weltverbrauchertag. Schön, wenn der Verbrauch auch Genuss hervorbringt. Bei Lebensmitteln stehen die Chancen darauf gut, wenn diese sauber (im Sinne von nachhaltig) hergestellt wurden, aus der Region stammen und man ihre Saison abwartet. Was freue ich mich z. B. auf den Spargel (Vorsicht! Das zeitlich erste Angebot ist hier häufig schlecht). Eine ausgezeichnete Fundgrube ist das Heftchen „Köstliches vom Lande – Direktvermarkter aus dem Landkreis Eichstätt und der Stadt Ingolstadt“. Herausgegeben wird es vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt. Die aktuelle Auflage beinhaltet 45 Erzeuger, ist neu überarbeitet und druckfrisch: Dazu gibt es eine Online-Datenbank. Erfreulich – Slow Food Unterstützer sind erstmals eigens gekennzeichnet. Ich habe in den Landkreisen Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen nachgefragt – etwas Vergleichbares ist dort in Arbeit. Wenn ich Näheres weiß, werde ichWeiter Lesen

Der Frühling macht alles frisch! Und Grün ist das neue Schwarz … Seit heute ist die Kanzlei Olma & Piegsa endlich wieder im Netz! And the Oscar goes to Christine Olma für die Portraits, Rainer Weber und Oliver Gries von KOMMA-D für die Realisierung (und viel Geduld) sowie Ralf für das &. Euch allen herzlichen Dank – richtig gut gemacht!

Kesselfrische Extrawurst! Heute (01. Juli 2011) vor fünf Jahren (1. Juli 2006) wurde aus der Kanzlei Olma die Kanzlei Olma & Piegsa. Fünf sehr gute Jahre. Danke Ralf! bis 30.06.2006: seit 01.07.2006: aktuelles Logo seit 01. April 2010: Das Ständchen kommt natürlich von Dave Brubeck: Take Five! Ein wunderbares Lied – und so passend … Bei You Tube gibt es eine Auswahl von mehreren gelungenen Darbietungen. Besonders gut gefällt mir ein Live-Mitschnitt aus dem Jahr 1966 in der Besetzung Dave Brubeck – piano, Paul Desmond – alto sax, Eugene Wright – bass und Joe Morello – drums. By the way: Geschrieben hat den Song Desmond und nicht Brubeck. Ruck Zuck ist der zur Verfügung gestellte Einbettungscode bei You Tube kopiert und hier HTML-gemäß eingepflegt. Schaut gut aus! Und hört sichWeiter Lesen