Marginalie (56) – Oscar der Landwirtschaft

Bei so viel Lob und Superlativen hier im heutigen Donaukurier – dazu bei einem Leib- und Magenthema von mir, der Landwirtschaft – ist mir gleich richtig warm ums Herz geworden!

Ein Schweinehalter bei Eichstätt wird zitiert: „Das Tierwohl ist uns sehr wichtig“ … deshalb baute er einen Schweinestall „mit besonders artgerechter Tierhaltung“. Nun wurde er für „die bedeutendste Auszeichnung in der Landwirtschaft im deutschsprachigen Raum“ vorgeschlagen, den „Oscar der Landwirtschaft“ … „Schon die Nominierung gilt als so etwas wie ein Ritterschlag“ … und er „zählt damit schon jetzt ‚zu den 33 besten Landwirten im deutschsprachigen Raum‘, wie der Veranstalter mitteilt“. Die Rede ist vom sogennanten „CeresAward“. Vergeben wird dieser von „agrarheute“, einem Medium des Deutschen Landwirtschaftsverlags. Schirmherr der Geschichte ist Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes…

Ernüchterung kommt bereits bei den beiden den Artikel begleitenden Fotos auf. Spaltenböden. Kein Stroh. Kupierte Schwänze. Zur Meidung von Missverständnissen: Das ist hinlänglich praktizierte industrielle Landwirtschaft – nicht weniger aber auch nicht mehr! Der genannte Landwirt ist mit Sicherheit kein Negativbeispiel seiner Zunft. Wie man damit aber zu den handverlesen besten Landwirten im deutschsprachigen Raum aufsteigt, ist mir mehr als schleierhaft. So wie Loriot unnachahmlich feststellte „Ach das ist gestreift?!“ mag man sich sagen hören „Ach das ist besonders artgerechte Tierhaltung?!“

Es wäre schön gewesen, wenn der Donaukurier hier die PR-Kulissen für die schöngesprochene „Modere Landwirtschaft“ ein wenig zur Seite geschoben hätte. Dann wäre er der Frage nachgegangen, gemäß welchen Kriterien man für den „Oscar der Landwirtschaft“ vorgeschlagen wird. Von wem? Und wer überhaupt zum Auswahlkreis gehört. Ein zukunftsweisender, hoffnungsmachender Wettbewerb scheint es nicht wirklich zu sein. Ich bleibe zur Einfachheit gleich mal in der Region. Wann ist z.B. diese Bauernfamilie aus Thalhof bei Pfaffenhofen beim Rennen in der „Kategorie Schweinehalter“ ausgeschieden?

(55) – Marginalie – (57).

Wolfi

„Ein 51-jähriger Mann aus Ingolstadt ist am Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr nahe Wolfsbuch bei einem Verkehrsunfall gestorben“. So der Donaukurier heute – genau vor einem Jahr. Dieser „Mann“ war mein Freund Wolfgang:

Vorbereitet sein, ist nicht das Schlechteste. Plötzlich gerissene Lücken haben daher ihre ganz eigene Dramaturgie… Nach einem Jahr konstatiere ich: Es ist eine Lücke.

Gott(!) sei Dank gehöre ich zu jenen, die glauben, dass es weitergeht. Wolfi, wo immer du gerade bist – mach dir heute einen besonders schönen Tag! Für dich: „The Trapeze Swinger“ …! 😉

Das Original stammt von Iron & Wine. Wem es gefallen hat, diese Einspielung ist ebenfalls ein Genuss.

Es bleibt noch eine Fußnote, die an Zufall (ehrlich!) – gleichzeitig aber auch an Unheimlichkeit kaum zu überbieten ist: Gestern Abend war ich in seinem, in meinem (Danke Gisi!) Golden:

Ab heute ist es dort tatsächlich so bestellt ist:

Mein (leider) wohl letzter Burger an dieser Stätte. Anderenfalls dann aber sicher einer aus einem anderen Film:

……………………………………………….. …

Honigvorrat

Am Freitag habe ich unsere zur Neige gegangenen Honigvorräte aufgestockt. Bei den Imkern meines Vertrauens – Helga und Albrecht Pausch (Bienhof Pausch) aus Scheyern:

Habt ihr gelesen was auf dem Honigtopf steht? Ich wollte das schon lange einmal hier rühmen: „Wir stehen für eine tierethische ökologische Imkerei welche die Integrität des Bienenvolkes bewahrt und seine Unversehrtheit über den Ertrag stellt.“ Donnerwetter!

Während die Deutsche Weinkönigin von 1995/96 – Julia Klöckner, heute strahlende Bundeslandwirtschaftsministerin – gerade mit stolzer Brust das (freiwillige – arrrgh!) staatliche Tierwohllabel feiert – dessen einziger Fortschritt immerhin darin besteht, dass mit seinem Namen nunmehr auch offiziell festgehalten ist, dass die gesetzlichen Mindeststandards für Tierhaltung in unserem Land mit Tierwohl eben nichts zu tun haben können – gibt es Menschen wie die Pauschs, die sich bereits dem Befinden von Insekten annehmen.

Womit wir beim abschließenden Wink wären. Das laufende Volksbegehren Artenvielfalt & Naturschönheit in Bayern „Rettet die Bienen!“ kann und sollte noch in den nächsten drei Tagen (Montag 11.02. bis Mittwoch 13.02.19) unterstützt werden! Seine bisherige Wirkung ist bereits phänomenal. Die wichtige Angelegenheit ist landauf, landab in aller Munde und Ministerpräsident Söder hört man gar sagen: „Das Thema liegt mir persönlich und auch der CSU am Herzen.“ Ohne Volksbegehren hätte das womöglich niemand so schnell bemerkt …

SZ vom 09./10.02.2019

Und natürlich fängt die ganze Sache vor und hinter jeder Haustüre an!

Garten der Olmas im Mai 2018