Honigvorrat

Am Freitag habe ich unsere zur Neige gegangenen Honigvorräte aufgestockt. Bei den Imkern meines Vertrauens – Helga und Albrecht Pausch (Bienhof Pausch) aus Scheyern:

Habt ihr gelesen was auf dem Honigtopf steht? Ich wollte das schon lange einmal hier rühmen: „Wir stehen für eine tierethische ökologische Imkerei welche die Integrität des Bienenvolkes bewahrt und seine Unversehrtheit über den Ertrag stellt.“ Donnerwetter!

Während die Deutsche Weinkönigin von 1995/96 – Julia Klöckner, heute strahlende Bundeslandwirtschaftsministerin – gerade mit stolzer Brust das (freiwillige – arrrgh!) staatliche Tierwohllabel feiert – dessen einziger Fortschritt immerhin darin besteht, dass mit seinem Namen nunmehr auch offiziell festgehalten ist, dass die gesetzlichen Mindeststandards für Tierhaltung in unserem Land mit Tierwohl eben nichts zu tun haben können – gibt es Menschen wie die Pauschs, die sich bereits dem Befinden von Insekten annehmen.

Womit wir beim abschließenden Wink wären. Das laufende Volksbegehren Artenvielfalt & Naturschönheit in Bayern „Rettet die Bienen!“ kann und sollte noch in den nächsten drei Tagen (Montag 11.02. bis Mittwoch 13.02.19) unterstützt werden! Seine bisherige Wirkung ist bereits phänomenal. Die wichtige Angelegenheit ist landauf, landab in aller Munde und Ministerpräsident Söder hört man gar sagen: „Das Thema liegt mir persönlich und auch der CSU am Herzen.“ Ohne Volksbegehren hätte das womöglich niemand so schnell bemerkt …

SZ vom 09./10.02.2019

Und natürlich fängt die ganze Sache vor und hinter jeder Haustüre an!

Garten der Olmas im Mai 2018

Five Guys jetzt in München

Burgers and Fries from Five Guys. Hier steht, warum ich dazu eine besondere Affinität habe. Seit dem 4. Dezember 2017 – mit dem Standort Frankfurt – gibt es sie erstmals auch in Deutschland. Es folgten im laufenden Jahr Essen, Berlin, Oberhausen und soeben ganz aktuell (seit 30.11.18) München. Ich habe mir tatsächlich über eine Woche Zeit gelassen…

Im Allgemeinen gibt es nichts Besonderes zu berichten. Im Konkreten zwei kurze Bemerkungen: Die erste Münchner Filiale findet sich leider in einem Einkaufszentrum im Osten der Stadt („Riem Arcaden“, Willy-Brandt-Platz). Leider, weil dies am Ende seelenlose, austauschbare Orte sind. Und es wird nicht besser. Die bereits angekündigte zweite Niederlassung in der Landeshauptstadt, wird in die „Pasing Arcaden“ einziehen…

Zum anderen war ich gespannt, woher die Kartoffeln für die Pommes kommen. Ist es doch erklärte (schöne!) Geschäftsphilosophie, dass die verarbeiteten Lebensmittel – soweit möglich – von regionalen Produzenten stammen. Kartoffeln und Deutschland (Bayern gar!) passen gut zusammen. In Frankfurt schob ich es entschuldigend auf die Premiere, dass man hier (vorübergehend) noch auf Holland zurückgriff. Jetzt in München – nach einem Jahr Präsenz im Lande – finde ich das nicht so toll. Seht selbst:

Unverändert spektakulär ist hingegen deren Geschmack! Täglich handgeschnitten aus der frischen Knolle (und damit ohne Konservierungsstoffe) werden sie mit der Schale in reinem Erdnussöl frittiert. Probieren! Und ja, auch die Burger sind weiter einen Besuch wert 😉

Mia ham’s satt!

6. Oktober 2018 – Demo in München – 18.000 Menschen (+/-) haben sich auf dem Königsplatz versammelt – ihr Begehren: Mia ham’s satt! Aufstehen für „eine ökologische, tiergerechte und bäuerliche Landwirtschaft und gesundes Essen. Für saubere Luft, lebenswerte Städte und den Erhalt unserer wunderschönen, vielfältigen Kultur- und Naturlandschaft.“

Veranstaltungen wie diese, noch dazu zu solchen Themen, haben in Bayern eigentlich Seltenheitswert. Dazu kommt: Für Menschen wie mich und für nicht wenige, die ich dabei getroffen habe, gehört die Teilnahme an Demonstrationen nicht zum Alltag. Da ist einiges leider notwendigerweise in Bewegung gekommen… Ministerpräsident Markus Söder pflegte erst kürzlich 20.000 Demonstranten in München im Vergleich mit den 13 Millionen Einwohnern Bayerns als „relativ gering“ abzutun. Er hat nicht nur thematisch nichts, er hat absolut nichts verstanden…

Leider ganz aktuell:

Fünf Jahre hatten sie dafür Zeit. Nichts(!) ist geschehen. Jetzt sollen als Belohnung einfach zwei weitere Jahre oben drauf kommen. Wofür? CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (übrigens mein absoluter Lieblingspolitiker) sagte, mit dem Kompromiss sei nun auch in Zukunft Ferkelzucht in Deutschland möglich. Über was reden wir hier? Die Kosten der Kastraktion mit Injektionsanästhesie belaufen sich umgerechnet auf einen einstelligen Centbetrag pro kg Fleisch…! Und unabhängig davon müsste man doch nur das Fleisch von schmerzfrei kastrierten Schweinen klar für den Verbraucher kennzeichnen – auch in Wurstwaren und Fertiggerichten – dann löst sich das „Problem“ mit Sicherheit ganz schnell. Siehe das Schicksal der Eier aus Käfighaltung.

Danke dieser Demonstantin:

Man sollte diese ungeheuerliche Geschichte nämlich immer wieder hochhalten und vor dem Vergessen bewahren: Im November 2017 stimmte der ehemalige Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (Überraschung: CSU) im angeblichen Alleingang (offensichtlich wusste aber Host Seehofer davon) für eine Verlängerung der EU-weiten Zulassung von Glyphosat um weitere fünf Jahre. Themaverfehlung. Und stilistisch ein Bruch der Koalitionsspielregel, da er zuvor mit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks eine Enthaltung abgesprochen hatte.

Aus Ingolstadt war nicht nur Slow Food vertreten. Michael Würflein – Vorsitzender der Bund Naturschutz Kreisgruppe Ingolstadt:

Demnächst dazu mehr 😉

Am kommenden Sonntag nehme ich an meiner siebten Landtagswahl (selbstredend wurde keine ausgelassen) teil. Noch nie habe ich mich darauf so gefreut!