Marginalie (58) – Vorsicht auf dem Bürgerfest!

Manchmal – aber wirklich nur manchmal, ich bin schließlich Optimist! – überkommt mich der Gedanke, unsere Gesellschaft verblödet langsam. Ursächlich dafür sind interessanterweise nicht in erster Linie die großen Verdachtstatbestände. Also z. B. die Ursachen für die globale Erwärmung, der Erfolg angeblicher Alternativen für unser Land, oder die schlichte Existenz des Fernsehformats „Shopping Queen“. Nein, es sind vielmehr harmlos daherkommende, für gewöhnlich kaum wahrnehmbare Erscheinungen, die mir signalisieren, dass Wachsamkeit geboten ist. Freilich eine gänzlich andere, als im soeben entdeckten Beipackzettel für das 2019er Ingolststäder Bürgerfest formal beabsichtigt:

Von dem Aufsteller (in der Theresienstraße) erfährt der ein oder andere unangenehm überrascht, dass Waffen und Drogen auf dem Bürgerfest verboten sind… Der Knaller aber ist – und dafür sollten wir alle ehrlich dankbar sein, dieser wichtige („BITTE BEACHTEN“) Hinweis:

Ein nicht unbekannter Königsberger sagte einmal: „Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude!“ 2019 so aktuell wie 1784 😉

Denen, die jetzt nicht zu Hause bleiben, wünsche ich ein schönes Bürgerfest! Ich für mich habe ein am Samstag (20.07.) ab 21:00 Uhr schwierig zu lösendes Luxusproblem ausgemacht. Auf der Bühne am Kreuztor spielt „Fat Toni“. Zur gleichen Zeit „Krugsperger & Krugsperger“ auf der Bühne im Zehenthof.

(57) – Marginalie – (59).

Marginalie (57) – Christopher Street Day

Zum gestrigen (13.07.19) Christopher Street Day in München erstahlte die Spielstätte des FC Bayern München so:

Das (selbstverständliche) Anliegen ist wahrlich – zumindest bei uns – in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Um es mit Klaus Wowereit zu sagen: “ … – und das ist auch gut so!“

Der Tag heißt übrigens nur in deutschsprachigen Ländern so. International wird er als Gay Pride begangen.

(56) – Marginalie – (58).

Schanzer Biertour

Wenn man in der Ingolstädter Altstadt arbeitet – genauer in der Hohe-Schul-Straße (gleich neben Georgianum und Bierbrunnen) – dann entkommt man ihm unmöglich: Oswin Dotzauer. Stimmgewaltig und mit ureigener Diktion schlüpft er vor Ort und in den angrenzenden Vierteln durch den ganzen Jahreslauf in fast unzählige Rollen. Einmal taucht er im Umfeld von Dr. Frankenstein auf, dann wieder als Nachtwächter. Geht es um Bier, trifft man Dotzauer als Mönch, Bierkutscher und – wohl in seiner bekanntesten Verkleidung – als Herzog Wilhelm IV:

Im Netz unter „Ingolstadt erleben“ kann jedermann sich ganz offiziell in seine und weitere Gesellschaften begeben. Vor knapp zwei Wochen habe ich das (endlich) einmal getan – als Teilnehmer bei der Schanzer Biertour:

Auch wenn ich als Nachbar bereits seit vielen Jahren reichlichst Augen- und Ohrenzeuge der Geschichten war, darf ich gerne bekunden, dass es eine kurzweilige, liebevoll gemachte Veranstaltung ist. Außerdem weiß ich jetzt, woher genau der Ausdruck „Zwickelbier“ herrührt. Das war mir bisher tatsächlich unbekannt.

Aufgemerkt! – am Ende der Runde hat man ca. eine Maß verkostet… Aufgeteilt in vier verschiedene Proben: Ein (um die Ecke) hausgebrautes Helles, ein Weißbier, ein dunkler Bock (der vor Ort nicht so einfach zu haben ist) und ein heller Doppelbock. Einige Impressionen:

Von diesem (feinen) dunklen Bock „Koźlak“ durfte ich vor einigen Jahren schon mal ein Flascherl probieren. Er wird in Ingolstadt gebraut – für den polnischen Markt:

Wer jetzt Lust bekommen hat. Heute – vor genau 503 Jahren – wurde bekanntlich das Reinheitsgebot in Ingolstadt verkündet. Siehe übrigens hier, was sich Slow Food Ingolstadt zu diesem runden Jubiläum vor drei Jahren hat einfallen lassen. Zurück ins Heute: Ab 17:00 Uhr kommen aus dem Bierbrunnen in der Hohe-Schul-Straße 100 Liter Freibier (Gerhard Polt: “The idea of Freibier in Bavaria is deeply religious!”). Ein Blick aus dem Fenster – die Ersten warten schon… 😉

Und ab Freitag tagt für drei Tage wieder das „Fest zum Reinen Bier“ (hier ein Bericht zur Premiere im Jahr 2014):