Von Rakete zu Rakete

1969 war ein sehr gutes Jahr. In seinem Februar erblickte ich das Licht der Welt 🙂 Mehr Anlass für Dankbarkeitsgefühle kann ein Zeitraum eigentlich nicht bieten. Und dann war da ja noch was: Die Mondlandung!

Dazu gibt es gerade etwas Feines: Den Dokumentarfilm „Apollo 11“ von Regisseur Todd Douglas Miller. Dieser bringt in brillanter Qualität nie gezeigte Originalaufnahmen von den aufregenden Tagen im Juli 1969 auf die Leinwand. In den Hauptrollen: Neil Armstrong, Edwin „Buzz“ Aldrin und Michael Collins. In Ingolstadt wird diese Köstlichkeit natürlich nicht serviert. Aber in München, und dann auch noch in der Originalfassung. Tipp: Das CINEMA-Filmtheater in der Nymphenburger Straße 31 hat sich auf die Präsentation von Urversionen spezialisiert. Vorgestern habe ich mir das gegönnt:

Obwohl man ja genau weiß, wie die Geschichte ausging, ist man die ganze Vorführung über in wohliger Spannung gefesselt. Sternstunden – in allerlei Disziplinen – satt. Und was hätte da alles, Etappe für Etappe, schief gehen können?! Auf dem Mond ist seither zu lesen: „Here men from the planet Earth first set foot upon the Moon July 1969, A.D. We came in peace for all mankind.“ Kann da jemand nicht zustimmen?

Zwei Marginalien. Es gibt eine kurze Einstellung, einige Männer von hinten – kurz vor dem Start der Saturn V – da meine ich Wernher von Braun erkannt zu haben. Und – die Zeiten haben sich erfreulicherweise geändert – 1969 war doch noch (sehr) männerlastig. Deshalb ist der Trailer von Minute 1:11 bis 1:15 ein doppelter Genuss:

Nachtrag (30.08.19): „JoAnn Morgan was the first female engineer at NASA – National Aeronautics and Space Administration, and the only woman in the Firing Room for the Apollo 11 launch. Pictured here at the age of 28, she worked as a senior instrumentation controller in the Launch Control Center at NASA’s Kennedy Space Center.“ Quelle: www.facebook.com/Apollo11Movie

Quelle: www.facebook.com/Apollo11Movie

Nach dem Film ging es – dramaturgisch passend – in die Goldene Rakete auf einen Burger. Das Essen dort ist – weltanschaulich sicher – sehr slow!

Zu guter Letzt will ich Euch diesen Aufkleber, gleich neben der Wirtschaft, nicht vorenthalten. Er ist vollkommen off topic, aber doch erwähnenswert:

Wolfi

„Ein 51-jähriger Mann aus Ingolstadt ist am Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr nahe Wolfsbuch bei einem Verkehrsunfall gestorben“. So der Donaukurier heute – genau vor einem Jahr. Dieser „Mann“ war mein Freund Wolfgang:

Vorbereitet sein, ist nicht das Schlechteste. Plötzlich gerissene Lücken haben daher ihre ganz eigene Dramaturgie… Nach einem Jahr konstatiere ich: Es ist eine Lücke.

Gott(!) sei Dank gehöre ich zu jenen, die glauben, dass es weitergeht. Wolfi, wo immer du gerade bist – mach dir heute einen besonders schönen Tag! Für dich: „The Trapeze Swinger“ …! 😉

Das Original stammt von Iron & Wine. Wem es gefallen hat, diese Einspielung ist ebenfalls ein Genuss.

Es bleibt noch eine Fußnote, die an Zufall (ehrlich!) – gleichzeitig aber auch an Unheimlichkeit kaum zu überbieten ist: Gestern Abend war ich in seinem, in meinem (Danke Gisi!) Golden:

Ab heute ist es dort tatsächlich so bestellt ist:

Mein (leider) wohl letzter Burger an dieser Stätte. Anderenfalls dann aber sicher einer aus einem anderen Film:

……………………………………………….. …

Fingerzeig (52) – Pam Pam Ida

Gestern Abend gab es zwei Premieren für mich. Zum ersten Mal war ich in der Eventhalle am Westpark. Eine gute Location! Nicht unangenehm – es gibt dort Gutsbräu. Der Grund des Besuchs und damit das zweite Neuland: Ein Konzert von Pam Pam Ida (mit dem Silberfischorchester):

Eine tolle Entdeckung! Gute Musik, gute Texte, guter Stil und vor allem sehr angenehme, frische Typen:

Die 2015 gegründete Band (Andreas Eckert – Sänger und Komponist, Christian Winkler, Thomas Thumann, Daniel Randlkofer, Jürgen Neumeier und Julian Menz) ist ein herrlich regionales Gewächs. Sie kommt aus dem Schambachtal (Sandersdorf/Altmannstein).

2017 veröffentlichten die Jungs ihr erstes Album „Optimist“ und hatten auf der Bühne der Neuen Welt ihr erstes Konzert. Jetzt im Januar folgt der zweite Streich mit „Sauber“:

Pam Pam Ida hat die allerletzten Phase als Geheimtipp verlassen und schickt sich gerade an ein bayerisches Aushägeschild zu werden. Zu Recht! Auf ihrer aktuellen Tour gastieren sie am 14. März 2019 wieder heimatnah in Neuburg.

(51) – Fingerzeig – (53).