Fingerzeig (52) – Pam Pam Ida

Gestern Abend gab es zwei Premieren für mich. Zum ersten Mal war ich in der Eventhalle am Westpark. Eine gute Location! Nicht unangenehm – es gibt dort Gutsbräu. Der Grund des Besuchs und damit das zweite Neuland: Ein Konzert von Pam Pam Ida (mit dem Silberfischorchester):

Eine tolle Entdeckung! Gute Musik, gute Texte, guter Stil und vor allem sehr angenehme, frische Typen:

Die 2015 gegründete Band (Andreas Eckert – Sänger und Komponist, Christian Winkler, Thomas Thumann, Daniel Randlkofer, Jürgen Neumeier und Julian Menz) ist ein herrlich regionales Gewächs. Sie kommt aus dem Schambachtal (Sandersdorf/Altmannstein).

2017 veröffentlichten die Jungs ihr erstes Album „Optimist“ und hatten auf der Bühne der Neuen Welt ihr erstes Konzert. Jetzt im Januar folgt der zweite Streich mit „Sauber“:

Pam Pam Ida hat die allerletzten Phase als Geheimtipp verlassen und schickt sich gerade an ein bayerisches Aushägeschild zu werden. Zu Recht! Auf ihrer aktuellen Tour gastieren sie am 14. März 2019 wieder heimatnah in Neuburg.

(51) – Fingerzeig – (52).

Eiszeit 2018

Am Dienstag war Frühlingsanfang. Morgen ist Palmsonntag. Heute Nacht wird auf Sommerzeit umgestellt. Die Richtung steht. Musik ab!

Gestern hat mein Eisladen aufgemacht! Er geht in seine die dritte Saison. „Die Eismacher“ (Steuartstraße 2) hier der erste von nicht wenigen Auftritten im Blog. Welcher Gelatiere in Ingolstadt kann mit solchen Rohstoffen glänzen?

Mit dieser Sorte ging es übrigens in die Winterpause 😉  2018 sind erstmals jene Sorten am Start:

„Frankenstein“ ist eine blutrote Kreation aus erinnerlich Heidel- und Himbeeren. Seeehr intensiv. Ein Kontrapunkt zu den sicher blutleeren Einzelteilen, mit denen Victor Frankenstein sein Wesen formte?

Ansonsten gibt es derzeit Belgian Chocolate, Vanille, Mohn, Milchreis(!), Haselnuss, Salty Pop, Sauerrahm Granatapfel, Joghurt, Mango mit Ingwer und Pistazie.

Die weitere Aussicht bleibt erfreulich:

Fürs städtische Eisprotokoll: In der Kreuzstraße 3, im ehemaligen Laden der Bäckerei Lang (danach war dort der Industriebäcker Wünsche), hat das feine Restaurante Stella d’Oro (Griesbadgasse 2) bereits vor einigen Wochen eine Eisbar eröffnet. Für ihre Milcheissorten verwenden sie ebenfalls ausschließlich Biomilch (entweder von den Molkereien Scheitz (Andechser) oder Berchtesgadener Land). Darunter sollte es eigentlich auch kein Eiskäufer mehr machen… Die Eisbar läuft locker nicht wenigen Eisäden der Stadt den Rang ab. Die Spitze allerdings bleibt für mich unangefochten. Ausprobieren!

Am Wochenende gibt es Tondo di Chioggia

Der Mogli Billesberger hat einen tollen Bio-Hof (Naturland) in Moosinning. Der Koch Otto Geisel war mal Vorsitzender von Slow Food Deutschland. Der Professor Volkmar Nüssler leitet das Tumorzentrum München und hat gerade das Buch „Stark gegen Krebs“ geschrieben. Und der Schmidt Max ist eh eine Weltmacht. Zusammen machen sie uns mit diesem Bericht (freizeit/BR) eine sehr große Freude!

Unter anderem bereiten – bei guter Musik – Otto Geisel und Max eine Tondo di Chioggia (alte Rote Rübe Sorte) im Salzmantel zu (45 bis 50 min im Ofen bei knapp 200 Grad garen). Danach in Scheiben schneiden – noch lauwarm auf einem Teller mit Meersalz, Pfeffer, Olivenöl und Balsamico anrichten. Obenauf ein Ziegenfrischkäse. Rezept. Schaut mal wie sich der Max ab Minute 16:30 freut – herrlich. Am Wochenende mache ich mir genau das!

Nachtrag (22.02.18): Ich habe sie mir gemacht.