Fingerzeig (54) – Schuhreparatur in Ingolstadt

Will man in Ingolstadt gute Schuhe einkaufen, begibt man sich am besten ins Internet. Oder – im Uhrzeigersinn – nach Nürnberg, Regensburg, München und Augsburg. Das ist leider so. Will man Schuhe (auch gute) in Ingolstadt reparieren lassen, schaut es dagegen gar nicht schlecht aus. Meine Empfehlungen für echtes und gutes Handwerk in dieser Disziplin: Christian Joswig, Kreuzstraße 4, 85049 Ingolstadt (keine Website), Thomas Deiser, Ziegelbräustraße 10, 85049 Ingolstadt, Bernhard Schießl, Ingolstädter Straße 6, 85080 Gaimersheim und – meine Neuentdeckung! – Ingrid B. Neumann, Münchener Straße 131, 85051 Ingolstadt:


Schuhmacherei Neumann, Münchener Straße 131, 85051 Ingolstadt

Frau Neumann hat soeben meine ziemlich desolaten (Sohlen und Absätze) Budapester ins Leben zurückgeholt. Und das hat sie gut gemacht:

Jetzt kann ich sie wieder putzen. Einen (kleinen) Punktabzug gibt es aber leider: Leder nimmt schnell fremde Gerüche an. Ich weiß daher, dass in ihrer Werkstatt geraucht wird…

(53) – Fingerzeig – (55).

extra prima good wird acht

Das sogenannte verflixte siebte Jahr ist vorbei. Heute – ganz genau um 23:27 Uhr – ist extra prima good acht Jahre alt!

Gelegenheit für eine kleine Richtigstellung. Letzte Woche bezeichnete mich der Donaukurier als „Gourmetblogger“. Das trifft es nicht. Nach Wikipedia wird als Gourmet in der deutschen Gastrosophie ein Feinschmecker bezeichnet, ein sachkundiger Genießer raffinierter Speisen und Getränke. Wer hier mitliest weiß, dass es mir nicht um reine Feinschmeckerei und schon gar nicht um Raffinesse geht. Meine Anliegen enden nicht am Tellerrand, oder an der Tischkante.

Abschweif: Die Etymologie von „Gastrosophie“ ist interessant! Sie kommt vom altgriechischen γαστήρ gaster für „Bauch“ und σοφία sophia für „Weisheit“ (ebenfalls Wikipedia). Weisheit des Bauches – das gefällt mir. Und die geht weit über Essen und Trinken hinaus…!

Lieber Donaukurier – in Zukunft also bitte „Slow Food-Blogger“ oder meinetwegen auch „Genuss-Blogger“. Letzteres würde auch die vielen hier servierten Extrawürste berücksichtigen. Nicht vergessen. „Wer nicht genießt, wird ungenießbar“ – singt Konstantin Wecker. Und weiß dabei in einem anderen Lied – bitte mal darüber nachdenken: „… genießen war noch nie ein leichtes Spiel“.

Weil immer wieder nachgefragt wird – noch diese Erhellung. Die erste Ausgabe des Ingolstädter Stadtmagazins Citicon datiert auf Dez /Jan 2010/11. Seit der Ausgabe März/April 2012 übernimmt deren Redaktion einen Beitrag ihrer Wahl von extra prima good als festen Bestandteil eines jedes Hefts:

links Citicon Nr. 12 März/April 2012 und rechts Citicon Nr. 90 April/Mai 2019

Im aktuellen Heft gibt es dafür eine neue Aufmachung:

Citicon Nr. 91 Mai/Juni 2019

Last but not least – Filippa auf den Tag so alt wie der Blog – von Herzen alles Gute!