Schnipsel 1 bis 5

Beabsichtigte kurze Berichte (die dann aber meistens doch länger werden) veröffentliche ich für gewöhnlich in den Sparten Marginalie (laufende Nr. 52; häufig expressiv) und Fingerzeig (laufende Nr. 45; häufig kundgebend). Mir fehlt hingegen eine Kategorie, in der ich mehrere flüchtige Bemerkungen und Einwürfe zusammenfassen kann. Auch um den Blog für mich zweckmäßiger als Archiv zur Nachlese, Rückschau und Recherche zu gebrauchen.

Kurt Tucholsky veröffentlichte zur Zeit der Weimarer Republik in der deutschen Wochenzeitung für Politik, Kunst und Wirtschaft „Die Weltbühne“ unter anderem allerlei kurze Gedanken und Notizen. Er nannte diese „Schnipsel“:

Diesen passenden Ausdruck für die zuhauf hier anfallenden Abschnitte will ich mir entlehen. Nicht zuletzt als Zeichen der Wertschätzung für diesen engagierten Journalisten und Schriftsteller. Gleich vier Zitate von ihm: : „Es gibt keinen Erfolg ohne Frauen.“„Es gibt vielerlei Lärme. Aber es gibt nur eine Stille.“ „Das deutsche Schicksal: vor einem Schalter zu stehn. Das deutsche Ideal: hinter einem Schalter zu sitzen.“ „Der eigene Hund macht keinen Lärm – er bellt nur.“

SCHNIPSEL 1:

Die letzte von mir unterstützte Crowdfunding-Initiative gut (das Magazin vom Essen) kam aus der Schweiz (Mai 2017). Leider hat es nicht geklappt.

Davor war dieses Kochbuchprojekt, ebenfalls aus der Schweiz, erfolgreich.

Das wünsche ich jetzt auch Simon Stapf, Barbara Cremerius, Andreas Kuhn und Kathrin Mantel. Deren Projekt nurINpur spielt in Ingolstadt! Es ist der Versuch eines verpackungsfreien, nachhaltigen Supermarkts für Lebensmittel und Drogerieartikel. Wer das – so wie ich – begrüßt und deshalb unterstützen will – bitte hier entlang.

Es bleiben bis zum 14.01.18 nur noch wenige Tage… Und es ist fast geschafft!

SCHNIPSEL 2:

24-Stunden-Shopping, demnächst mit Drohnenlieferung… Nimm das! Auf der letzten Wiesn sah ich einen Mitarbeiter von Augustiner mit einem feschen Kapperl. Darauf prangt nur das Gründungsjahr der Brauerei. Jetzt habe ich auch eine. Und ein Leiberl. Augustiner wäre nicht Augustiner, wenn das ganze nicht sehr, sehr slow über die Bühne gehen würde. Der Devotionalienhandel mit den (ganz wenigen) Artikeln erfolgt „nur zur Selbstabholung und gegen Barzahlung“. In der Landsberger Straße 31-35, 80339 München (Mo. – Fr.: 8:00 Uhr -12:00 Uhr und Mo. – Do.: 13:00 Uhr -15:00 Uhr). Ich finde das großartig!

SCHNIPSEL 3:

Auf die Ohren. Und auch fürs Auge ist genug dabei…

Zurecht! FAT TONI – zuletzt am 27.12.2017 im Diagonal.

SCHNIPSEL 4:

Im aktuellen Alnatura-Magazin (Ingolstadt in der Schillerstraße 2) zieht Slow Food die Fahne hoch!

SCHNIPSEL 5:

Der Himmel über Ingolstadt am 04.01.18 war eine Orgie in grau. Der Lichtblick dabei: Das Café himmelblau hat (endlich) geöffnet! Mittags gab es Petersiliencremesuppe.

Schnipsel – (6 bis 10).

extra prima good wird fünf

„Tempus fugit“ sagt der Lateiner. „Die Zeit flieht“. Es fühlt sich natürlich nicht wie gestern an, dass ich meinen ersten Artikel veröffentlicht habe. Aber fünf Jahre? Fünf Jahre! Lust, Ärger, Freude, Zorn, Begeisterung, Hilflosigkeit, Mission, Respekt, Selbsttherapie… Nie Langeweile. Geteilt mit Euch – inzwischen fast 10.000/Monat 🙂 Halbes Leid. Doppelte Freude.

Was ich bis heute nicht nachvollziehen kann: extra prima good ist mehr oder weniger allein auf weitem Feld. Leider! Wo sind die Bloggerinnen und Blogger in Ingolstadt und drumherum, die sich mit dem Leben vor ihrer Haustüre und seinem Genuss nachhaltig beschäftigen? Alleine deshalb werde ich die Fahne weiter hoch halten…

epg 5Untrennbar ist die Festivität mit einer weiteren verbunden: Mein Patenkind Filippa hat heute ebenfalls Wiegenfest. Und auch sie macht die Hand komplett. Alles Gute Filippa!

Für diese Feierlichkeiten kann es nur ein Ständchen geben. Ich liebe das Stück!

„Farm to table“ im Schutterhof

Anspiel der Biergartensaison 2016. Gleich zum Vatertag. Mit der Familie! Im Schutterhof. Frühling in der Luft. Und Allerlei der Jugendblasmusik Zuchering. Im Krug der Nordbräu 1516 Jubiläums-Sud.

Es folgt ein wunderbares „Farm to table“ sowie „Shake the hand that feeds you“ Erlebnis: Im Mittelpunkt ein Angusochse. Aus Weidehaltung vor den Toren der Stadt. Biozertifiziert nach Naturland (Biohof Wagner). Er findet über die Metzgerei Joseph Huber seinen Weg auf den Holzkohle(!)grill der Familie Mödl. Und dann auf unseren Tisch. Mit viel besseren Knödeln als letztes Jahr. Mit am Tisch sitzen: Karola und Manfred Wagner, sowie Claudia und Joseph Huber. Doch, das geht!

schutterhof ochse (1)

Manfred Wagner, Rafael u. Andrea Mödl, Joseph u. Claudia Huber

schutterhof ochse (15)schutterhof ochse (16)schutterhof ochse (17)schutterhof ochse (14)schutterhof ochse (13)schutterhof ochse (2)schutterhof ochse (22)schutterhof ochse (4)schutterhof ochse (5)schutterhof ochse (10)schutterhof ochse (11)schutterhof ochse (12)schutterhof ochse (19)schutterhof ochse (3)schutterhof ochse (6)schutterhof ochse (8)schutterhof ochse (7)schutterhof ochse (9)schutterhof ochse (20)schutterhof ochse (23)schutterhof ochse (21)schutterhof ochse (24)schutterhof ochse (25)schutterhof ochse (18)