Bärlauch 2019

Wer wie ich seinen Blog mit einer Bärlauch-Sequenz (Bilder von hier) eröffnet, kann der gegenwärtigen Jahreszeit – im besten Sinne des Wortes – eine Menge abgewinnen. Und wer die Suchfunktion (oben rechts) mit „Bärlauch“ füttert, macht ebenfalls reiche Ernte. Seit gestern ist nun endlich die erste Pflückung des Jahres im Glas!

363 g fanden sich im Korb. Auf dieser Grundlage ergeben sich nach meinem Pesto-Rezept die Mengen der weiteren Zutaten.

Zum verwendeten Ölivenöl gibt es noch eine kleine Geschichte. Ein lieber Slow Food Verbündeter brachte mir vor einiger Zeit eine großzügige Kostprobe – auch auf diesem Weg noch einmal Danke Günther! – eines Öls aus Italien mit:

Das Öl – „Il Madonnino“ – kommt von einer Genossenschaft in der Alta Maremma (Grosseto/Toskana). Es ist durchweg mild (und damit ein verständiger Partner für den kräftigen Bärlauch) und hat eine leichte Artischockennote. Die Genossenschaft wurde 1969 gegründet. Ein wahrlich guter Jahrgang …! Damit aber nicht genug des persönlichen Bezugs. Die Sache wird noch viel vertrauter 🙂

Quelle: www.oleificioolma.it/it

Spielend hält das „Collegio Toscano degli Olivicoltori“ damit Einzug in meine „Wenn man OLMA heißt“ – Sammlung.