„Schau mal – die spielen Boccia!“ Jeder Pétanque-Spieler kennt diese Feststellung aus Zuschauerreihen. Dabei hat er gerade gar keine bunte, mit Wasser gefüllte Plastikkugel geworfen … Und selbst das wäre kein Boccia! Zur Aufhellung: Die Regeln variieren – der gemeinsame Nenner: Präzision in Annäherung und Entfernung. Boccia kommt aus Italien. Die massiven Wurfkugeln bestehen aus Hartgummi. Die Zielkugel heißt Pallino. Gespielt wird auf festen Bahnen. Bundeskanzler Konrad Adenauer war dabei in mehreren Wochenschauen zu bewundern. Mit der Sammelbezeichnung Boule kommen wir der Sache bereits sehr nahe. Boule Lyonnaise ist die Urform des Spiels in Frankreich. Daraus entwickelte sich dann das Jeu Provençal. Beide Arten kennen ein festes Spielfeld. Die hohlen Kugeln sind aus Eisen. Es wird mit Anlauf agiert. Dann am Ende der Nahrungskette: Pétanque. Gespielt wird im freien (unbegrenzten)Weiter Lesen