Da wo alles echt ist

Zum ersten Mal habe ich den Gasthof Bauer vor über sechs Jahren – damals noch als Geheimtipp – hier (lesen!) in meinem Blog erwähnt. Ein solcher ist er schon lange nicht mehr. Taucht dieser Leuchtturm der echten Wirtshauskultur zwischenzeitlich doch schon mal in Publikationen wie „Servus in Bayern“ auf. Aktuell in der Novemberausgabe 2018:

Dabei ist er – Gott sei Dank! – der Alte geblieben. Und soweit ich Renate und Johann Bauer kenne, wird sich daran auch nichts ändern. Ihre eigene Milchvieh- und Schweinehaltung haben sie mittlerweile jedoch aufgegeben. Die Quelle für die in der Küche verwendeten Produkte daraus aber natürlich im Dorf belassen.

Letzten Sonntag kehrte die Familie Olma zum jährlichen Gansessen ein. Wobei – es waren diesmal Enten, die wir uns reservierten. Die gute Herkunft bleibt dabei die selbe: Alles was sich Geflügel nennt, kommt aus dem Nachbarort Rapperszell von Frau Hüttinger.

Im Jahr 2014 ist das Wirtshaus in den Slow Food Genussführer Deutschland aufgenommen worden. Hier der Bericht dazu. Seit der Ausgabe 2017/18 gibt es darin erstmals die Kategorie „ABC der regionalen Spezialitäten“. Dabei erfahren entsprechende Köstlichkeiten eine Kurzvorstellung. Das fränkische „Schäufele“ gehört z. B. dazu. Ein ganz Vortreffliches kommt aus dem Holzofen(!) der Bauers. Deshalb ist es auch im druckfrischen Genussführer (2019/20) erwähnt, der – Weihnachtstipp! – ein große Dankbarkeit hervorrufendes Geschenk ist:

Die Bauers und Slow Food. Johann Bauer hat es mir einmal so beschrieben:

„Viele zufriedene Kunden fragen mich, wie ich als kleiner Dorfwirt eigentlich zu SLOW FOOD gekommen bin. Dann erzähle ich immer wieder die gleiche Geschichte: Ein mir völlig unbekannter Gast (DU) brachte mir immer wieder Zeitschriften mit dem Logo Slow Food vorbei. Er wollte mich immer wieder überzeugen, dass wir doch auf der gemeinsamen EBENE Slow Food sind. Mehrmals habe ich ihm zur Antwort gegeben, dass sowas nichts für uns ist. Wir wollen uns nicht verändern. Eben typisch bayeriche Kultur. Irgendwann an einem Sonntag Mittag 20XX als Michael Olma mich wieder einmal für die Slow Food Idee begeistern wollte, gab ich zur Antwort: Meine Frau Renate und ich wollen aber nichts ändern! Die entscheidende Antwort von Michael Olma war: DAS IST DER PUNKT; IHR SOLLT NICHTS ÄNDERN!!!!!!!!!!! Und so sind wir zu Slow Food gekommen.“

Auf der Tageskarte am Sonntag tauchte mit dem Roten Höhenvieh (die Herde grast nur wenige hundert Meter neben dem Wirtshaus) gar ein Passagier aus der „Arche des Geschmacks“ (= internationale Projekt  der Slow Food Stiftung für Biodiversität) auf. Großartig!

Ein Blick in meine fast unendlichen Fotoreserven signalisiert Veröffentlichungsbedarf zum Thema. Dazu noch einige bereits vorhandene Links – et voilà: Bratwurstessen bei den Bauers im Februar 2015.

Besuch im November 2015. Altweibersommer noch ganz spät:

Besuch im November 2016. Das Rote Höhenvieh schon im Blick:

  Besuch im März 2017. Die schon angesprochenen Schäufele aus dem Holzofen:

Der guten Ordung halber – Besuch im November 2017: Martinsgans. Und an das Slow Food Genussführer-Team – die Urkunde für 2019 fehlt noch vor Ort…

„Ingolstädter“ Neuzugang im Slow Food Genussführer 2015

Fünf gute Nachrichten:

1. An Michaeli (Montag, 29. September 2014) erscheint der neue Slow Food Genussführer 2015. Es ist seine zweite Ausgabe (Erstausgabe). Das neue Gwand:

sf genussführer 20152. Im Vergleich zur Erstausgabe sind 126 neue Wirtshäuser dazu gekommen (23 sind rausgefallen).

3. Der Preis = 19,95 EUR ist gleich geblieben.

4. Es wird einen Genussführer 2016 geben.

5. Slow Food Ingolstadt steuert eine Neuaufnahme bei und hat damit diese sechs Wirtshäuser im Buch. Im Genussführer gelistete Genussstätten erkennt man am Aufkleber (klebende Wirte 1 und 2).

Wer Vielfalt und Regionalität wertschätzt, kauft das Werk selbstverständlich beim lokalen Buchhändler ;-) (Motto: Essen was man schützen will – dort kaufen was man bewahren will – leider, leider macht am 31.12.14 die Thalia-Buchhandlung in der Fußgängerzone zu…).

Unser Neuzugang? Das Gasthof Bauer in Rieshofen! Der treue extra prima good-Leser kennt es bereits von dieser Schwärmerei. Nachfolgend einige Impressionen von einem der Testessen dort:

bauer abauer cbauer dbauer e

bauer fbauer b