„Ingolstädter“ Neuzugang im Slow Food Genussführer 2015

Fünf gute Nachrichten:

1. An Michaeli (Montag, 29. September 2014) erscheint der neue Slow Food Genussführer 2015. Es ist seine zweite Ausgabe (Erstausgabe). Das neue Gwand:

sf genussführer 20152. Im Vergleich zur Erstausgabe sind 126 neue Wirtshäuser dazu gekommen (23 sind rausgefallen).

3. Der Preis = 19,95 EUR ist gleich geblieben.

4. Es wird einen Genussführer 2016 geben.

5. Slow Food Ingolstadt steuert eine Neuaufnahme bei und hat damit diese sechs Wirtshäuser im Buch. Im Genussführer gelistete Genussstätten erkennt man am Aufkleber (klebende Wirte 1 und 2).

Wer Vielfalt und Regionalität wertschätzt, kauft das Werk selbstverständlich beim lokalen Buchhändler ;-) (Motto: Essen was man schützen will – dort kaufen was man bewahren will – leider, leider macht am 31.12.14 die Thalia-Buchhandlung in der Fußgängerzone zu…).

Unser Neuzugang? Das Gasthof Bauer in Rieshofen! Der treue extra prima good-Leser kennt es bereits von dieser Schwärmerei. Nachfolgend einige Impressionen von einem der Testessen dort:

bauer abauer cbauer dbauer e

bauer fbauer b

2 Gedanken zu „„Ingolstädter“ Neuzugang im Slow Food Genussführer 2015

  1. Danke für den Hinweis auf den neuen Führer (darf man das in Deutschland 2014 überhaupt so formulieren… *räusperundkicher*).
    Auch den Hinweis auf den lokalen Buchhändler finde ich gut, kann damit aber nur die Buchhandlung Stiebert verbinden. Thalias Ende in Ingolstadt finde ich zwar betrüblich, aber ein lokaler Buchhändler ist es nicht. Die Schließung an sich ist nur ein weiteres Armutszeugnis für den Stellenwert von Literatur jedweder Form in dieser Stadt. Nicht zuletzt war das Zeitschriftenangebot sehr gut, besonders verglichen mit dem dünnen Regal bei Schönhuberganghoferhugendubeloderwiedasdingjetztheisst.

  2. Stiebert ist zwischenzeitlich (Gruß an Paul Schönhuber!) der letzte echte Lokale – stimmt Tommy Soprano. Und eigen ist er (aber) auch…. Das Thalia hatte in der Innenstadt als einziger Laden das Slow Food Magazin – siehe hier. „Stirbt“ ein Buchladen (welcher auch immer) ist das für mich wirklich eine sehr betrübliche Sache. Amazon ist nicht schneller, verbucht dafür aber seinen Gewinn in Luxemburg… seit 01/2013 kaufe ich dort keine Bücher mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.