Bei Sehnsucht nach vietnamesischer Küche (wer sie kennt, hat sie) fällt in Ingolstadt meine Wahl regelmäßig auf den kleinen Laden in der Schmalzingergasse 9 – das Chopsticks. Vertraut mir, besser noch ihnen – sie wissen dort was sie machen. Es gibt neben der planmäßigen, eine Tageskarte. Der Tofu ist hausgemacht. Seit einigen Wochen ist im Chopsticks ein Countdown zu vernehmen. Das hat einen schönen Grund. Die Inhaberin – Minh Thu Nguyen – und ihr Mann Tao machen um die Ecke, in der Milchstraße 10, eine weitere Lokalität auf. Sie heißt: Hungry Monkey.

Die Familie Nguyen stammt aus dem nordvietnamesischen Hanoi. 2007 kam Minh Thu direkt nach Ingolstadt. 2008 wurde das Chopsticks übernommen. Gestern (03.07.21) eröffnete das Hungry Monkey.

Minh Thu und Tao

Die Milchstraße wird dabei zum kleinen Bauch Ingolstadts: Kurz davor – noch in der Schulstraße – gibt es das feine Frisch und Veg. Es folgen das spanische Jamón & Vino (hier bin ich noch in der Meinungsbildung) und die Feinschmeckerei. Und natürlich – schräg gegenüber dem Hungry Monkey – der wunderbare Postwagen.

Im neuen Lokal gibt es „Bánh mì“. Es gilt als vietnamesisches Baguette-Sandwich. Seine Geschichte ist interessant. Vietnam stand, als Teil von Indochina, unter französischer Kolonialherrschaft. So kam das Baguette ins Land. Und blieb. In veränderter Form: Kürzer, außen knuspriger und innen fluffiger als das Original. Beim Mehlanteil ist Reis dabei. Auf die Hand gibt es wenig, was ebenso frisch (Koriander!) und köstlich schmeckt. Probieren!

Weiter empfehle ich unbedingt die traditionellen Pho-Suppen und die herrlichen Summer Rolls (Minze!).

Was mir sonst noch aufgefallen ist: Neben der Kaffeemaschine stehen Berchtesgadener Bergbauern Milch und Hafermilch. Es gibt (auch) Bio-Limonaden. Auf einem Flyer steht: „… Qualität und faire Tierhaltung steht an oberster Stelle! Unser Fleisch & Gemüse beziehen wir deshalb von regionalen Lieferanten wie …“ Das ist als Grundaussage sehr beachtlich. Warum? Auf welcher Karte mit internationaler Küche in der Region ist das zu lesen? Bei den (bisher zwei) Lieferanten ist dann freilich noch Luft nach oben. Vor allem, wenn es um die Tierhaltung geht. Regionalität sagt da nämlich erst einmal überhaupt nichts aus. Ich werde mal ein wenig soufflieren … die Türe zum Thema steht erfreulicherweise ja offen. Das kleine Baguette kommt von der türkischen Bäckerei Inan.

Chopsticks und Hungry Monkey stehen auf meiner Einkaufsliste. Mein morgiges Mittagessen steht! Nur am Sonntag ist Ruhetag. Sonst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.