Endlich Griechenland – 2018

Es gibt Lücken, die sollte man schließen. So war ich zum Beispiel noch nie in Griechenland. Eine große Lücke! Philosophie, Geschichte, Architektur, Kunst, Natur, Geographie, Gesichter, Essen und Trinken. In vielen Lebensjahren hat sich dazu allerhand Kopfkino angesammelt. Und wir wollen die Gefühle nicht vergessen – ganz spontan: „Alexis Sorbas“, „Griechischer Wein“ und „Irgendwann bleib i dann dort“. Im Blog ging Griechenland schon mehrfach durchs Bild. Unter anderem bei einer besonderen Slow Food Festivität und beim Test Griechischen Joghurts. Diverse Weinproben warten noch auf eine Veröffentlichung. Und ein großer Feta-Test vor einigen Wochen – mit 20(!) verschienen Exemplaren. Letzterer diente auch der Pflege meiner Vorfreude. Denn letztes Jahr konnte ich die Hellas-Lücke endlich schließen. Es war unvergleichlich… Und schließlich sollte alles gesagt sein, wenn ich verkünde – noch diesen August geht es genau wieder dorthin!

Eine Insel sollte es sein. Übersichtlich – nicht zu groß. Mit sehr wenig Touristen. Und faktisch keinen Autos. Mit abwechslungsreichen Küsten. Grün. Ruhig und slow. Event- und nightlifefrei. Eine familiengeführte, kleine Unterkunft. Echte Wirtshäuser mit frischer, einfacher Küche. Ein Pool. Für die Nacht eine Klimaanlage. Platz zum Boulespiel. So etwas gibt es eigentlich nicht (mehr). Soviel werde und darf ich verraten: Doch!

Bitte nicht böse sein – aber mehr Infos gibt es nicht. Ganz im Gegensatz zu sonst… Ich habe es meinem Tipp-Geber versprochen.

Noch eine kleine Geschichte zum Insel-Tempo: Es gibt eine feine, handwerklich arbeitende Bäckerei dort. Ich wollte von der Familie ein Foto machen. Jeden Tag fragte ich beim einkaufen danach. Und jeden Tag erwiderten sie höflich, dass sie darüber noch keine Entscheidung gefällt haben. Einmal erklärte mir der Bäcker: „Michael – you have to understand – we are slow people“. 🙂 Kurz vor Ende des Urlaubs präsentierten sie sich eines Morgens freudestrahlend zum Gruppenbild. Danach baten sie mich, das Foto bitte nicht auf meinem Blog zu posten. Ihr werdet es also nicht finden.

Ich pflege dann mal weiter meine Vorfreude:

Nach Athen gab es nur einen kurzen Abstecher. Mit sportlichem Schwerpunkt (Panathinaiko-Stadion) und sehr kurzer Nacht. Der Chef des zufällig entdeckten (durchaus empfehlenswerten) Gyros-Ladens Kalos Tous schaut aus wie der junge Manfred Krug und hat einige Jahre bei einem Griechen in Beilngries(!) gearbeitet.

Handschlag im Biergarten

Ein kurze Geschichte. Schon seit sehr lange Zeit möchte ich Mitglied beim Bund Naturschutz werden. Slow Food und der Bund Naturschutz haben eine sehr große Schnittmenge. Um es einmal bildlich zu machen: Letztes Jahr, auf der Demo Mia ham´s satt! in München traf ich

Michael Olma – Leiter Slow Food Ingolstadt

natürlich den Vorsitzenden der Kreisgruppe Ingolstadt Michael Würflein:

Michael Würflein – Leiter Kreisgruppe Ingolstadt/Bund Naturschutz

Im Frühjahr hatten wir es uns versprochen – er wird Mitglied bei Slow Food, ich beim Bund Naturschutz! Ende Juli haben wir es dann endlich geschafft. Gepflegt im Biergarten – der Schutterhof ist gutes Terrain dafür – bei Bier und Brezen wurden die Anträge befüllt:

Gemeinsam stärker. Für eine genußvolle Zukunft. Wer auch an Bord kommen möchte – es gibt viel zu tun – ist wirklich herzlich willkommen! Keine Zeit für ein ehrenamtliches Engagement? Macht nichts. Lediglich durch den (sehr überschaubaren) jährlichen Mitgliedsbeitrag können bereits viele wichtige Anliegen der Bewegung unterstützt werden. Also frisch ans Werk! Hier kann man Mitglied beim Bund Naturschutz und hier bei Slow Food werden.

Die Ingolstädter Kreisgruppe gehört zum „Bund Naturschutz in Bayern e.V.“ Dieser ist der bayerische Landesverband des „Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.“ Slow Food Ingolstadt ist die regionale Repräsentanz von „Slow Food Deutschland e.V.“

Lieben Dank meiner Frau Petra für die Fotobegleitung!

Fingerzeig (56) – E-Scooter in Ingolstadt

Heute sind die E-Scooter (auch) in Ingolstadt angekommen. Die App meldete familienfreundlich genau drei am Kreuztor. Bevor es losging, musste aber gleich der erste davon stehen bleiben. Man kann nämlich leider – telefonisch bestätigt durch den Kundenservice – immer nur einen Roller gleichzeitig über die App aktivieren…

Dann ging es kreuz und quer durch die Stadt. Erstes Fazit: Warum nicht?! Unsere Mobilität ist (endlich!) in Bewegung gekommen – und das Tempo der Veränderung wird noch zunehmen. Bei den möglichen Antrieben. Bei den einzelnen Verkehrsmitteln. Dazu kommt die Digitalisierung. Und nicht zuletzt gilt es ein neues Miteinander im Verkehrsraum zu finden – unter Verabschiedung der Totaldominanz des Automobils. Offen sein für Neues! Ich bin jedenfalls sehr gespannt und neugierig wohin die Reisen gehen.

Wobei (aber) zwei Dinge schon feststehen: Kopfsteinpflaster sind – mit dieser Federung – kein E-Scooter Revier (einfach mal die Kupferstraße durchqueren…). Und ich bleibe vor Ort – Radfahrer.

Noch ein bisserl was Rechtliches. Die Teilnahme von Elektrorollern regelt die „Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr“ (eKFV). In § 10 wird ihnen als Fahrfläche der Radweg zugeschrieben. Wenn solche nicht vorhanden sind, muss auf Fahrbahnen gefahren werden!

(55) – Fingerzeig – (57).