Fingerzeig (34) – An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen

Ich will es gleich zugeben: Ich bin hochbefangen! Ich wertschätze Klöster im Allgemeinen. Im Besonderen das in Plankstetten. Warum dem ganz persönlich so ist, habe ich hier beschrieben. Und wenn es überhaupt etwas zu beklagen gibt, dann nur indirekt. Es betrifft den Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke. Er war von 1993 bis 2006 Abt in Plankstetten. In seinem neuen Amt ist er mir (viel) zu leise.

Seit heute gibt es – zu meiner großen Freude – ein leibhaftiges Stück echte klösterliche Mission in Ingolstadt. Sie wird der Stadt gut tun! Jeden Mittwoch von 8:00 bis 12:30 Uhr kommt deren Marktwagen auf den Ingolstädter Wochenmarkt. Randvoll mit Köstlichkeiten aus der Bäckerei, Gärtnerei und Metzgerei des Klosters. Das, en passant erwähnt, Unterstützer von Slow Food Deutschland ist! Selbstverständlich habe ich mir die Premiere angesehen:

plankstetten in (3)plankstetten wm in

plankstetten in (2)

Angela Bushie, Franziska Rupp u. Peter Haltmayer

plankstetten in (1)plankstetten in (4)plankstetten in (6)

plankstetten in (5)

Frater Bonifatius (Leiter Klosterbäckerei) u. Dr. Beda Maria Sonnenberg (Abt)

(33) – Fingerzeig – (35).

Marginalie (42) – Glänzen in Abwesenheit

Im Winter tut sich der Wochenmarkt schwer. Und der Mittwoch ist im Vergleich zum Samstag der schwächere Markttag. Trotzdem kann man Flagge zeigen. Sogar in Abwesenheit. An einem Mittwoch. Als hätten sie eine eigene Marketing-Abteilung… großartig!

markt1markt2(41) – Marginalie – (43).