Heute zwölf Uhr mittags: Mit der Locanda Artusiana muss, darf und soll gerechnet werden. Ich freue mich sehr! Am 13. März 2014 trifft sich hier – endlich wieder in der Altstadt! – der Stammtisch von Slow Food Ingolstadt. Die Fahne ist schon gehisst: (6) – Fingerzeig – (8) Nachtrag (10.10.2014): Die “Locanda Artusiana” gibt es nicht mehr.

Adventszeit ist Türöffnungszeit. Nach der Ankündigung darf ich vermelden, dass sich am kommenden Samstag (14.12.) eine für die Kulinarik in unserer Altstadt bedeutungsvolle Pforte öffnen wird: (5) – Fingerzeig – (7) Nachtrag (10.10.2014): Die “Locanda Artusiana” gibt es nicht mehr.

Gute Nachricht gefällig? Meinetwegen gerne! Also. Im März 2012 eröffnete Katia Garelli in der Ingolstädter Altstadt (Schäffbräustraße 3) ihr Artusiana. Es wurde augenblicklich zur Heimstätte des Guten, Sauberen und Fairen. Seit vergangenen Sommer weht hier auch offiziell die Slow Food Fahne. So weit, so bekannt. Und so gut! Der Leser imaginiere nunmehr einen Aufenthalt im Artusiana. Nach einem Teller, sagen wir jahreszeitlich passenden Kürbis-Panzerotti, verlässt er den Laden und wendet sich gleich nach links. Bereits nach wenigen Metern trifft er auf den kleinen die Schäffbräu-, Kanal-, Roseneck- und Sauerstraße verbindenden Platz. Hier geht er – womöglich unter Würdigung des Springinkerls (Werkverzeichnis Auftritt Nr. 19) auf dem Löwenkopfbrunnen – erneut nach links in die Kanalstraße: Unter der dortigen Hausnummer 2 sind seit einiger Zeit bauliche Veränderungen zu beobachten: Nr. 2 –Weiter Lesen