Fingerzeig (28) – Erneuter Umzug und Bierliteratur

Hat man sich einmal eines Themas angenommen, fühlt man sich ihm irgendwann verpflichtet… Und sei es nur als Chronist.

Den Donaupoint gibt es nicht mehr. Dafür jetzt aber das Bier-Schmankerl… Nach anfänglichen Stationen des Donaupoints am Rathausplatz und dann in der Höllbräugasse, finden wir den neuen Laden ab heute (04.11.15) – die Straßennamen bleiben passend – in der Ziegelbräustraße 4:

bier23bier24bier25Hans Fegerts Buch „Alte Ingolstädter Brauereien und Wirtshäuser“ gibt zu Protokoll: „Das Ziegelbräuhaus wurde … 1745 … erstmals urkundlich erwähnt, doch das Brauereianwesen bestand schon lange vorher.“ Gemeint ist damit freilich das ehemalige Brauereiareal an der Ecke Ludwigstraße/Schmalzingergasse. Im tiefen Keller unter der Ziegelbräugasse 4 findet sich eine Schleuse zu den dahinterliegenden früheren Gärkellern. Diese könnten, so vermute ich, entweder zum ehemaligen Hetzerbräu oder zum ehemaligen Eselbräu gehört haben. Beide befanden sich östlich von der Ziegelbräustraße, in der parallel verlaufenden Eselbräustraße (heute Georg-Oberhäuser-Straße):

bier22Es muss ja keine Endstation werden, aber eben auch kein schneller Zwischenhalt mehr… das wünsche ich allen Bierliebhabern ganz nachdrücklich! Morgen hole ich mir zur Eröffnung das taufrische 2015er Wet Hop Pale Ale „Frischer Traum“ (Gemeinschaftssud der Riedenburger mit der Kehrwieder Kreativbrauerei).

Nachtrag (03/2017): Herr Michael Kenne vom ehemaligen Donaupoint und dann Bier-Schmankerl hat die Sache nunmehr endgültig verblödelt! Nach einem angeblichen Wasserschaden (der Laden war jedenfalls längere Zeit mit dieser Begründung geschlossen) und dann gar einer Gewerbeuntersagung durch das Ingolststädter Ordnungsamt, zog es den Herrn nach Eichstätt. Das dortige Projekt schaffte es aber nicht einmal mehr bis zur Eröffnung. Eine insgesamt recht traurige Geschichte um diese Figur. Mit leider nicht wenigen Leidtragenden – und das ist gaaanz vorsichtig fomuliert… Nachtrag (11/2018): Nachspiel vor dem Amtsgericht Ingolstadt. Nachtrag (01/2019): Das Urteil. Nachtrag (10/2019): Nachspiel vor dem Landgericht Ingolstadt. Das Berufungsurteil.

Zu erfreulicheren Dingen: In der Kehrwieder Kreativbrauerei werkelt Oliver Wesseloh. Er hat gerade (druckfrisch letzte Woche) ein wunderbares Buch – „Bier leben: Die neue Braukultur“ – geschrieben. Wer hier einsteigt kommt sicher und kurzweilig zum Ziel!

bier21Ein (kleiner) Fehler hält sich in Teilen der Szene leider hartnäckig. So auch in obigem Werk oder im ebenfalls gerade erschienenen Craft Beer Kochbuch (Torsten Goffin/Stevan Paul/Daniela Haug). Das grandiose Weisse Bräuhaus G. Schneider & Sohn wird regelmäßig in Kehlheim – statt in Kelheim – verortet… Wenn wir schon dabei sind. Ebenfalls sehr gelungen, Sylvia Kopps „Das Craft – Bier Buch“. Mit richtig geschriebenem Kelheim!

bier20

(27) – Fingerzeig – (29).

Fingerzeig (15) – Bierparadies in Ingolstadt

Herr Michael Kenne hat sich mit Leib und Seele dem Bier verschrieben. Geboren in Dresden, lebt er seit zwei Jahren in Ingolstadt. Die Craft Beer-Bewegung feiert – ausgehend von den USA über Italien – endlich auch in Deutschland die Wiederbelebung der Vielfalt, die Lust am Genussexperiment, die Wertschätzung für gute handwerklich gebraute Biere. Das Thema liegt mir bekanntlich sehr am Herzen – seht insbesondere hier, da, dort und ebenda. Wie aber kommt man an die guten Tropfen? Die spärlichen Einkaufsquellen habe ich hochgehalten – eins (gut) und zwei (eher mühsam). Internet also? Jein. Think global, act local! Und genau da kommt Herr Kenne ins Spiel und behebt das Problem.

donaupointDas Erfreuliche – er macht das in der Innenstadt! In seinem Donaupoint, Rathausplatz/Ecke Sauerstraße. Der ältere Schanzer weiß – da war mal die Metzgerei Kloiber drin.

Eröffnung ist morgen (04.10.) um 10 Uhr. Am Start: 320(!) verschiedene Bierspezialitäten. Auf meine Frage welche spontan davon seine zwei Favoriten sind, nahm er ein Pyraser Herzblut und ein Braukraft Wei-Zen in die Hände. Bis Mitte nächsten Jahres will er sein Sortiment auf 800(!!) Biere steigern. Es soll regelmäßig geführte Bierverkostungen geben. Außerdem steht 2015 seine Ausbildung zum Biersommelier an.

Der Mann hat für den Bier-Aficionado offensichtlich viel Gutes vor. Unterstützen wir ihn dabei! Menschen wie er mit ihren feinen, wertigen Nischen- und Spezialitätengeschäften, sind die Fettaugen die es auf einer wohlschmeckenden Innenstadtsuppe so notwendig braucht.

Ein gutes Omen zum Schluss. Seit dieser Woche ist das aktuelle Slow Food Magazin 5/2014 zu haben. Schwerpunktthema: Bier! Natürlich habe ich ihm gleich eins in die Hand gedrückt:

donaupoint2Ich wünsche einen guten Start!

(14) – Fingerzeig – (16).

Nachtrag (03/2017): Nach 2 ½ Jahren – mit vielen Irrungen und Wirrungen – fand die Geschichte leider kein Happy End.