Bärlauchpesto

Astrid hat heute Geburtstag. Sie ist gerade mit ihrer Familie (bis auf Tochter Marie-Luise – die in Kanada weilt – hier ihr Reise-Blog) in den Donau-Auen beim Bärlauch sammeln. Sie bat mich um mein Rezept für Bärlauchpesto. Ich habe die letzten Jahre dazu viel ausprobiert und experimentiert. Nachfolgende Variation scheint sich als persönlicher Prototyp zu festigen.

Zutaten: Bärlauch, Öl – zu gleichen Teilen mildes Olivenöl (Bio) und Sonnenblumenöl (Bio), „Nüsse“ – zu gleichen Teilen Cashewkerne (Bio) und Sonnenblumenkerne (Bio), Käse – Parmigiano Reggiano (meistens) oder Pecorino (jeweils Bio), Salz (ein Hauch), einige Spritzer Zitronensaft (Bio).

Nach der Pflückung wiege ich den Bärlauch. Sein Gewicht ist der Maßstab für die restlichen Zutaten. Bärlauch = 100%. Dann 90% davon Öl, 45% davon „Nüsse“ und 45% davon Käse. Vor einigen Tagen (First Flush 2018) ergab die Verteilung: 315 g Bärlauch, 280 ml Öl  = 140 ml Olivenöl und 140 ml Sonnenblumenöl, 140 g „Nüsse“ = 70 g Cashewkerne und 70 g Sonnenblumenkerne, 140 g Parmigiano Reggiano.

Zubereitung: Bärlauch waschen und trockenschleudern. „Nüsse“ in der Pfanne anrösten. Abkühlen lassen. Alle Zutaten (gemischt geschichtet) in einen Mixer geben. Zu einer cremigen Masse mixen. Dabei zu große Erwärmung vermeiden, also slow. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Fertiges Pesto in Gläser geben. Mit Olivenöl bedecken.

Liebe Astrid – alles Gute zum Geburtstag!

10 Gedanken zu „Bärlauchpesto

  1. Bei mir kommt ausschließlich Olivenöl rein, Walnüsse und Mandeln und noch ein Spritzer Agavendicksaft

  2. Hallo Michael,

    Danke für Dein Bärlauchpestorezept und die Glückwünsche zu meinem Geburtstag. Das frische Pesto hat unsere Gäste überzeugt. 😊

    Liebe Grüße
    Astrid

  3. Habe Bärlauchpesto gemacht war Gut. Weil ich spähter im Jahr auch noch das Vergnügen haben wollte, kleine Hippgläser getan mit Öl abgedeckt damit keine Luft rann kommt. Nach einer Lagerzeit von 3-6 Monaten war der Geschmack nicht so überwältigent . Wo ist der Fehler oder ist das so?

  4. @ Walter Siegel: Länger als +/- zwei Monate hält sich bei mir kein selbstgemachtes Bärlauchpesto 😉 Wurden Ihre Gläser vor der Befüllung sterilisiert? Es gibt unterschiedliche Angaben – aber so nach +/- vier Monaten sollte selbstgemachtes Pesto aufgebraucht sein.

  5. Hi Michael!

    A week or so ago I bought a Bärlauch dip from the supermarket and discovered a taste so different yet familiar and I have been hooked since.

    Would you mind showing perhaps on a Google Maps screenshot any specific locations I should look out for to pick Bärlauch? And do you have any tips for picking them? What to avoid and what to look for?

    Thanks a lot!

  6. Hi Kalvin! Here you find two areas where bear’s garlic (Bärlauch) reliable grows around Ingolstadt. When it´s time for it, I often pick here and there. The first leaves are already on the spot (seen yesterday). Concerning your e-mail: When you are back from your trip – give me a signal!

  7. Hallo Michael,
    habe heute mal Dein Rezept ausprobiert und ich muss sagen, es schmeckt wirklich ausgezeichnet! Ich habe dieses Jahr bereits einmal Bärlauch-Pesto gemacht, aber eher freihändig mit Pinienkernen und Parmesan. Spritzer Zitrone war mir neu, auch die zwei verschiedenen Öle und zwei Sorten Nüsse.
    Dein Rezept hat noch einen Zusatznutzen: Man kann seine alten Mathe-Kenntnisse wieder mal rauskramen und den Dreisatz üben! 🙂
    Lieben Gruß
    Uschi

  8. Hallo Uschi,
    das freut mich – lieben Gruß zurück! In den Donauauen müsste es auch in Wien reichlich Jagdgründe geben, oder? Und der Marchfeldspargel dürfte langsam auch aus der Erde blinzeln…

  9. Ich sammle immer im Pötzleinsdorfer Schloßpark, der schon an den Wiener Wald grenzt und ja, es gibt schon Marchfelder Spargel (schon bestellt).
    Lieben Gruß
    Uschi
    P.S.: Bei Euch ist doch gerade eine Nitsch-Ausstellung, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.