Bierfreunde aufgemerkt! – heute (30.01.20) und morgen ist im Münchener MVG-Museum wieder Zeit für die Braukunst Live! Nachdem der Gründer dieser lobenswerten Veranstaltung (seit 2012) – Frank Böer – sein Werk im letzten Jahr an den Meininger Verlag verkauft hat, bin ich sehr gespannt ob sich etwas verändern wird. By the way – was macht Frank Böer eigentlich jetzt? Siehe hier!

Was ich gerne zur Vorbereitung mache? Erst einmal in den Rückspiegel blicken. Die Braukunst Live! 2018:

Almut Emma Zinn – Emma/Biere ohne Bart

Halbzeitpause auf dem Weg – Biere ohne Bart?

Bryan France – Yankee & Kraut
Susi, Markus und Christina Hoppe – Hoppebräu
Ohne Worte. Foto: Lars Peschke

Gurken Gose – ein Kollaborationssud Hertl mit Hopfmeister. Säuerlich. Salzig. Frisch. Sensationell!

Zum Finale ging es diesmal in die Augustiner Bräustuben in der Landsberger Straße 19:

Foto: Lars Peschke

Und natürlich war ich auch letztes Jahr – Braukunst Live! 2019 – dort:

Markus Hoppe mit dem Fingerzeig auf seine neuen Räumlichkeiten. Am 24. April 2019 war es dann tatsächlich so weit: Die Brauereigastronomie „Hoppebräus Zapferei“ sperrte auf. Und – ich war immer noch nicht dort… arrrrrrgh.

Sehr feine, hoch interessante Entdeckung: orca brau aus Nürnberg:

Felix vom Endt mit ? – orca brau

Steamworks Brewery aus Van­cou­ver mit dem feinen „Jasmine IPA“:

Ich kann sie – die Gurken Gose – nur empfehlen. Probieren. Probieren. Probieren!

Für mich der unbestrittene Primus in der Spielklasse „alkoholfrei“: Le Chauffeur von Nittenauer:

Mit ordentlich Hunger ging es am Abend in die Gaststätte Rumpler:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.