Heute geht es um Kartoffeln. Mit Erdäpfeln verwenden die Österreicher – wie nicht selten (Paradeiser!) – die schönere Bezeichnung … Ich verschmähe sie durchaus nicht. Aber sie haben es nicht leicht bei mir. Kommt z.B. Soße ins Spiel – führt an Nudeln, Reis und Spätzle kein Weg vorbei. Mein Vater sieht das gänzlich anders – er liebt Kartoffeln. In zwei Rollen glänzen die Knollen aber auch auf meinem Teller: Als Kartoffelsalat und als Pommes. Ja – Pommes. Aufgemerkt! „Sollte es etwas Köstlicheres geben als heiße, salzige Pommes mit einem eiskalten Bier – ich habe es noch nicht gefunden“ – Nigel Slater in „Einfach gut essen“.

Und es gibt noch einen großen Auftritt: Bratkartoffeln! Sie kommen gleich ins Bild. Ich habe mir nämlich endlich ein Utensil gekauft, das sie vollendet. Bekanntlich bin ich ein Eisenmann. Die entsprechende Pfanne hat aber tatsächlich bisher gefehlt. Einbrennen:

Meine Wahl fiel auf diese Schmiedeeiserne von Turk. Handarbeit aus dem Sauerland. Sie wird mich überleben.

Zur Füllung der Pfanne. Wohl dem der das Altbayerische Donaumoos vor der Türe hat. Ein Erdäpfel-Biotop! Drei exemplarische Quellen – alle natürlich auf meinem Einkaufszettel. Noch in Ingolstadt: Grabendorfer (Anuschka!)

Die köstliche Moor-Sieglinde (im Anbau seit 1935) gibt es bei Stefan Hertl in Ehekirchen/Schönesberg, Rieder Straße 2:

Zu Christine u. Josef Rehm nach Schrobenhausen/Linden fahre ich für gewöhnlich zum Spargeleinkauf. Sie haben auch gute Erdäpfel (Bernina und Laura):

Christine Rehm

Die Küche ist erreicht.

Bratkartoffeln mögen: |festkochende (vorwiegend festkochende) Sorten|Eisenpfannen|Butterschmalz (aus Weidemilch)|Zwiebeln zu Beginn|zum Ende hin (wahlweise) Kümmel, Majoran, Paprika edelsüß, Pimentón de la Vera, Salz, Pfeffer|Schnittlauch, Petersilie|mit Schwung in der Luft gewendet zu werden (bleiben dabei weitgehend intakt)|

Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer formulieren es in „Kochwerkstatt“ ganz wunderbar: “ … sie sind fertig, wenn sie geradezu rascheln.“

Da wären noch folgende Fragen vor dem Pfanneneinsatz:|schälen und dann kochen? – pellen entfällt|nicht schälen – Geschmack/Inhalt der Schalen gehen über und kochen?|kochen am Vortag?|schälen und roh?|

Ich habe persönlich bei jemandem nachgefragt, der seine Bratkartoffeln betreffend einen legendären Ruf zu verteidigen hat – Charles Schumann. Er lässt ausrichten: „Gut ist es, wenn man die Kartoffeln schon am Vortag kocht und pellt.“

Quelle: „Hommage an einen Chef“, Seite 15

Kartoffellagerung? Kühl und dunkel. Unsere Kellertreppe:

4 Kommentare

  1. Author

    Bitte noch etwas Geduld Alexandra Vierthaler. Da kommt – wenn ich Zeit und Lust habe – noch ein eigener Bericht dazu.

  2. Jetzt bin ich also gebürtige Wettstettenerin und völlig überrascht dass wir hier wohl eine kleine Brauerei haben. 🙂
    Und ich glaube ich weiß sogar wo das ist.
    Aber wie kommt man denn an das Bier ran? Muss man vorbestellen? gibt es einen Kontakt?
    Natürlich will ich regionales unterstützen und sowieso wenn´s aus meiner Ortschaft kommt.

  3. Schöner Bericht und Kompliment an die Erzeuger. Einige sind mir ja bekannt. Ich bin froh, dass es noch ein paar Bauern in der Region gibt, die wirklich am Produkt sind und denen die Qualität und die Natürlichkeit der Erzeugnisse an oberster Stelle stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.