Heiliger Abend. Habe gerade die Familienkrippe aufgebaut (Geschichte dazu). Zur heutigen Szene führt uns der Solnhofener Wanderschäfer Lukas Baumann – zusammen mit seinen beiden Hunden Maja und Annamirl. Und natürlich seine fast 500 Tiere starke Herde aus Schafen und Ziegen, die von Frühling bis Herbst vom Urdonautal über Neuburg nach Ingolstadt und zurück zieht. Ich treffe die Truppe regelmäßig beim Laufen auf dem Damm nördlich des Ludlgrabens. Die Fotos stammen aus den Jahren 2018 und 2019. Juli 2018: Mai 2019: Heiliger Abend 2021. Zurück zu unserer Krippe. Die Hirten hören die Worte „Fürchtet Euch nicht“ (Lukas 2,10) … Tut das auch – frohe Weihnachten!

… Lukas 2,10 . Gilt immer. Gott(!) sei Dank. Besonders in diesem Jahr. Aus der Krippenserie heuer: Eine Frage des Blickwinkels. Er sieht die Geschichte am Tag seiner Geburt bei uns zu Hause so: Eine gute Stunde vor der Christmette in der Franziskanerkirche. Ich lasse sie heute aus … Wikipedia zur Weihnachtsgurke: „Die Wurzeln des Brauches sind unklar. In den Vereinigten Staaten wird dieser Brauch als alte deutsche Tradition beschrieben. In den meisten deutschsprachigen Regionen ist die Weihnachtsgurke jedoch unbekannt.“ Darauf und überhaupt eine Köstlichkeit (probieren!) die lustig macht. Dieses Jahr ist alles anders … Frohe Weihnachten!

Letzte Woche hatte ich beim Amtsgericht München eine Verhandlung zu einem Verkehrsunfall. Eine verzwickte Sache aus dem Sommer 2017, zweiter Verhandlungstermin, eine weitere Zeugenanhörung stand auf dem Programm. Das dortige Verkehrsgericht findet sich nach dem inhäusigen Übergang von der Pacellistraße zur Maxburgstraße. Gleich am Eingang erwartet den Besucher eine Art Cafeteria. Diese kündigt sich äußerst unangenehm weit vorher an. Ist hier doch eine Friteuse am Werk … Da ich einen Tick zu früh war, suchte ich mir einige Gänge weiter (die Friteuse!) einen olfaktorisch unbedenklichen Platz zum Warten. Tatsächlich befand ich mich schon bei den Nachlasssachen. Plötzlich ging unmittelbar neben mir die Türe des Testamentbüros auf und eine Frauenstimme darin rief der das Büro verlassenden Person unüberhörbar einen Satz hinterher, der an Selbstverständllichkeit kaum zu überbieten ist. Gleichzeitig, den SatzWeiter Lesen

Weihnachten 2017. Nach sechs Jahren Pause wieder ein Bild der Familienkrippe: Mein Vater bastelte sie Mitte der 70er Jahre. Seither begleitet sie treu alle unsere Weihnachten. Ich werde damit hier keine Pausen mehr machen. Damit hält eine weitere Miniserie Einzug in den Blog. Solche Rituale sind nicht unwichtig. „Fürchtet Euch nicht“. Es ist für mich der gewaltigste und hoffnungsreichste Satz im Weihnachtsevangelium. Er steht bei Lukas 2,10. Ein Engel richtete diese Worte an Hirten, die in der Gegend von Betlehem Nachtwache bei ihrer Herde hielten. Ich wünsche Euch ein friedliches Fest!

Heiliger Abend 2011. Von ganzem Herzen wünsche ich Euch friedliche und besinnliche Tage. Habt Euch lieb! Die Krippe habe ich gerade mit Moritz aufgebaut. Mein Vater – sein Opa – hat sie Mitte der 70er Jahre gebaut. Seither begleitet sie treu alle unsere Weihnachten: