Wo bin ich? Klappe die 12. (Breze)

Für ein Blog das sich in der Hauptsache mit Kulinarik beschäftigt ist es erfreulich, wenn erstmals auch im Ingolstädter Suchspiel „Wo bin ich?“ diese Materie eine (kleine) Würdigung erfährt. Grandios und deshalb (noch einmal) verlinkt, diese Gedanken der Kaltmamsell zur Form der Breze.

Die Spielregeln:

  • Das Objekt befindet sich in der Altstadt von Ingolstadt. Im Außenbereich. Öffentlich zugänglich.
  • Gewinner ist derjenige, welcher am schnellsten weiß wo.
  • Der Ort ist so präzise wie möglich anzugeben. Zur Meidung von Verwechslungen oder Missverständnissen und zur besseren Vergleichbarkeit der Lösungen im Zweifelsfall.
  • Lösungen werden nur gewertet, wenn sie über die Kommentarfunktion des Blogs am Ende des Artikels abgegeben werden. Kommentare in Facebook z. B. zählen deshalb nicht.
  • Von Zeit zu Zeit, nach Lust und Laune, schalte ich die eingegangenen Kommentare frei. Keine Sorge also, wenn ihr Euren Post nicht gleich seht. Das System erfasst die genaue Abgabezeit.
  • Der Gewinner bekommt ein Freibier (Gerhard Polt stellt fest: “The idea of Freibier in Bavaria is deeply religious!”). Diesmal: Im Ölbaum.

Wo bin ich? Viel Freude!

wo12

Aufgenommen am 20.03.13

Auflösung (07.05.13):

Die gesuchte Breze thront hoch am Fassadenende. Sie will noch immer auf das Erdgeschoss verweisen. Vergebens – niemand backt dort mehr das feine Laugengebäck.

Hier habe ich einmal alle mir bekannten Ingolstädter Metzgereien benannt, die es heute nicht mehr gibt. Wie würde eine entsprechende Aufzählung der verschwundenen Bäckereien aussehen? Ich mache mal einen Anfang und bitte um Ergänzung:

Da wäre zunächst einmal die Bäckerei Feigel in der Neuburger Straße 14. Ein persönlicher Verlust, den ich hier für einen Augenblick rückgängig machen konnte. Weiter die Bäckerei Westenthanner (die einige als Lösung des Suchspiels auf der Rechnung hatten) an der Ecke Gartengasse/Griesbadgasse an der ich fast jeden Tag vorbei komme. Und dann fallen mir noch die Bäckereien Lang (Kreuzstraße 3), Schindlbäck (Proviantstraße 8), Kneidl (Taschenturmstraße 6) und Pfeifer (Steuertstraße) ein. Kennt jemand die Bäckerei Hogl? Der Günter Grünwald hat sie mal irgendwann einmal erwähnt. Die Bäckerei Uhlmann (Kreuzstraße 9) hängt schon am seidenen Faden. Johann Uhlmann schlingt seine Teigstränge leider schon länger nicht mehr, die Inbegriff, ja zweifelloser Gipfel der regionalen Brezenkunst waren (die dort verkauften Brezen kommen heute von der Bäckerei Christl).

Man könnte bis zur ehemaligen Kriegsbäckerei des königlichen Proviantamtes in der Proviantstraße 1 zurückgehen. Deren Verlust, zumindest als Kriegsbäckerei ist freilich zu begrüßen.

Also die Auflösung: Von der Milchstraße kommend, sieht man sie schon von weitem. In der Schulstraße 2. Martin Wöhrl von der gleichnamigen Bäckerei handwerkte hier. Glückwunsch an Stefan – er gewinnt zum dritten Mal ein Suchspiel! Und das an seinem Geburtstag – noch einmal Glückwunsch und alles Gute!

Wo bin ich? – Fortsetzung folgt. Hier.

8 Gedanken zu „Wo bin ich? Klappe die 12. (Breze)

  1. Ist das nicht die alte Bäckerei in der Griesbadgasse Ecke Gartengasse?

  2. Bäckerei Wöhrl
    Schulstr.2

    oder besser gesagt bei mir daheim

  3. Hallo Olaf, das Objekt ist in der Schulstrasse am Gebäude der ehemaligen Bäckerei Wöhrl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.