Allerlei in Leipzig

Zu gutem Essen außer Haus führen meiner Erfahrung nach sechs Wege:

  1. Der in die eigene Restauration.
  2. Die Einladung zum Gastmahl bei Lebenslüstlern.
  3. Persönliche Lokalkenntnis.
  4. Der Ratschlag von Wissenden.
  5. Der Zufall.
  6. Zwischen Flensburg und Oberstdorf der Blick in den Slow Food Genussführer.

Auf dem Programm stand ein Besuch in Leipzig. Und so sehr ich diese prächtige Stadt schätze, die Ziffern 1 bis 3 fielen hier leider gleich aus. Ziffer 1 eigentlich weltweit. Hätte ich allerdings eine, der Weg würde sich lohnen! Der Blick in Ziffer 6 trifft in Ostdeutschland (noch) auf viele der sprichwörtlichen weißen Flecken. Leipzig gehört dazu.

Der Tüchtige hat es mit Ziffer 5 nicht schwer. Nikolaistraße 12 – 14, gleich neben der Nikolaikirche (Herbst 1989!). Es ist schon spät. Wir bummeln zum Hotel. Eine alte Slow Food Zeitung liegt im Schaufenster. Schon war der Frühstückplatz für den nächsten Tag gefunden! Volltreffer Handbrotzeit:

leipzig1

Es wird selbst gebacken. Die Zutaten kommen – soweit möglich – aus der Region. Soeben hat der Lieferant vom Wochenmarkt um die Ecke mit der Handkarre frische Ware gebracht…

leipzig2

leipzig3

Der Laden selbst ist auch ofenfrisch. Eröffnung war erst im August.

leipzig4

Vor der Thomaskirche (Bach!) erklingt die Toccata und Fuge in d-Moll. Virtuos gespielt von Alex Jacobowitz auf einem Marimbaphon. Solltet Ihr diesen Mann einmal in irgendeiner Innenstadt sehen – freut Euch aufs hören!

leipzig5

Die friedliche Revolution, die so eng mit dieser Stadt verbunden ist, hatte ich schon angedeutet. Das vom Bürgerkomitee Leipzig e. V. getragene Museum in der „Runden Ecke“ (ehemaligen Zentrale der Staatssicherheit in Leipzig) leistet einen unschätzbar wichtigen Dienst zur Bewahrung von Zeitgeschichte:

leipzig6

Viel zu viele laufen mir da draußen herum die meinen, dass es mit der Erinnerung an diese Verbrechen und Verbrecher langsam reicht. Es darf nie reichen.

Ziffer 4 noch im Gedächtnis? Der gute Rat. Natürlich hatte ich vor Reiseantritt beim Kollegen Peter Niemann von Slow Food Leipzig-Halle danach gefragt. Sein Wirtshaustipp (Sankt Benno) scheiterte am Ruhetag… Geöffnet war hingegen die empfohlene Kaffeerösterei Ganos. Deren Veredelungen werden übrigens auch in der Handbrotzeit getrunken. Bei einer guten Tasse bemühten wir bei einem Mitarbeiter weiter Ziffer 4. Das hocherfreuliche Resultat: Die spanische Tapas-Bar Barcelona in der Gottschedstraße 12 (Tel. 0341/2126128). Donnerwetter – Herzlichen Dank dafür!

leipzig7

Butterweiche Bäckchen vom Iberischen Schwein in brauner Sauce, köstlich gebratene Chorizo in Tomatensauce, feinwürzige Hackfleischbällchen, deliziöse Artischockenherzen, … Es wird frisch gekocht. Die Karte benennt sogar einige regionale Lieferanten (Gemüse). Weißbier von Gutmann(!). Ordentliche Weinkarte.

Der zweite kulinarische Tipp aus dem örtlichen Convivium führte uns in die Südstadt. Dort soll es gute Burger geben. Selbstverständlich wurde das überprüft. Ort des Geschehens: Burgermeister am Südplatz 1. Kürzlich gewolftes Hackfleisch (keine TK-Patties) auf dem Grill, das Haus-Relish wird bei unserer Ankunft gerade frisch geschnippelt und gerührt. Schöne Auswahl – auch 5 verschiedene Veggie-Burger und eine Reminiszenz an Pulp Fiction: Der Big Kahuna Burger. Ganz Regionalist bestelle ich mir den Südplatz-Burger:

leipzig8

Streichergebnis unserer Bestellung Nr. 587 und wohl überhaupt Achillesferse der Kreationen im Burgermeister sind die Brötchen. Wer den Weg schon so weit gegangen ist, handwerklich arbeitet und sich erfolgreich um echten Geschmack bemüht, sollte sich bei der Umarmung seiner Inhalte nicht diese industriellen Fließbandteile hinlegen. Tipp: Mit gutem vor-Ort-Bäcker ein bisserl experimentieren und dann Maßanzüge ausgeben.

In Sachen Streetart war ich natürlich gespannt, ob mir das Springinkerl begegnen würde. Ist er doch wie festgestellt von Ingolstadt nach Leipzig umgezogen. Leider gab es keinen einzigen Auftritt für uns.

Das Leipziger Allerlei ist u. a. mit seinem knackig jungen Gemüse (gelbe Rüben, Erbsen, Spargel) und einem der ersten Frühjahrspilze (Morchel) eine klassische Spezialität der saisonalen Küche. Wir haben uns danach im Oktober also gar nicht erst auf die Suche gemacht. Wobei es natürlich angeboten wird…

Am Essen führt kein Weg vorbei. Schenken wir ihm deshalb gebührende Aufmerksamkeit. Es wird uns nicht enttäuschen. Über dem Eingang der Connewitzer Verlagsbuchhandlung im Specks Hof findet sich dazu dieses schöne Fundstück:

leipzig9

5 Gedanken zu „Allerlei in Leipzig

  1. Danke für die Tipps, falls mich der Weg mal wieder nach Laibzsch führt.

    Bezüglich der Sache mit der Erinnerung an 1989 und die Zeit davor möchte ich noch auf die kürzlich ausgestrahlte, ebenso sorgfältige wie großartige Fernsehserie „Weissensee“ hinweisen. Dort wird anhand einer spannenden Familiengeschichte sehr zutreffend geschildert, wie falsch die Behauptung ist, die DDR wäre kein Unrechtsstaat gewesen.

    Umso schöner ist es, dass auch dort gutes Essen genossen werden kann, ohne dass man zuerst vor einem „Bitte warten – Sie werden platziert!“-Schild warten muss.

  2. Lieber Padrone,

    wann gibt es endlich ein Buch mit all diesen schönen und genussvollen Tipps mit Lerneffekt und Lust auf Entdeckung? Wäre halt noch MEHR als der Genussführer, vielleicht zum Anfang mal nur jeweils eine größere Stadt in einer Region mit Link aufs Land, oder auch nur eine Region, muss ja nicht gleich ein ganzes Bundesland sein, oder oder ….ich glaube da hättest Du noch jahrelang zu Schreiben und wir würden es mit Freude lesen!!!“ Viel schöner als jede App!!!! Vielen Dank – wie immer – die aufmerksamen Leser aus dem Glockenbachviertel in München !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.