Ein Rind wird zerlegt

Drei Schritte vor einem ordentlichen Steak steht das Tier. Rasse, Haltung, Fütterung, Schlachtung. Diese Serie beschäftigt sich – Rinder betreffend – damit. Zwei Schritte davor kommt das Metzgerhandwerk. Reifung, Zuschnitt. Die Einkaufsquelle in Ingolstadt, um bis hierher nicht aus dem sicheren Tritt zu geraten, ist die Metzgerei Joseph Huber. Auf deren Einladung fand vor zwei Wochen ein ausgezeichnetes Seminar für Fleischzerlegung und Garmethoden – dem letzten Schritt zum Teller – statt. Zu Gast: Philipp Sontag:

Wie Joseph Huber ist Philipp Sontag Slow Food Unterstützer! Der Metzgermeister führt im Allgäu (Kissleg) in sechster Generation mit beachtlicher Leidenschaft seinen Betrieb – die Metzgerei Sontag. Daneben ist er Kolumnist für Fleischkunde des Grill-Magazins „Fire & Food“:

Abschweif: Gar nicht schlecht das Heft. Nach aufmerksamen Durchblättern fällt das Bemühen um artgerechte Tierhaltung und Nachhaltigkeit auf. Im Heft 3/18 geht es z. B. um Zweinutzungshühner und Bruderhähne. Im Heft 1/18 wird gar der „Fleischatlas 2018“ der Heinrich-Böll-Stiftung (Tipp: kostenloser Download hier) hochgehalten und positiv besprochen.

Zurück: In einer kurzweiligen Einführung gab Sontag – stets in kernigem schwäbisch – einen bereichernden Überblick zur Anatomie von Warmblütern, zu einzelnen Zuschnitten, zur Fleischreifung und insbesondere zu Gartechniken. Sein Aufhänger dabei: Er differenziert mit dem Bindegewebsanteil im Fleisch – wenig davon, dann ist es zum Kurzbraten geeignet; viel davon, dann sollte es geschmort werden.

Im Fortgang zelegte er mit traumwandlerischer Sicherheit ein Rinderhinterviertel (von der Färse, vor 14 Tagen geschlachtet). Und siehe da, vor uns „erschienen“ – wie in einem Explosionsmodell – Stück für Stück alle Teile die Rang und Namen haben. Der Rest (es wurde selbstverständlich alles verwertet) kam in die Wurst. Jetzt wird es fleischlastig:

Eine hochinteressante Demonstration. Und sicher hilfreich für den zukünftigen Blick in die Auslage beim Fleischhauer. Das ist auch bitte der Platz, bei dem man sich seinen Braten sichern sollte. Metzger wie Philipp Sontag und Joseph Huber können nämlich Rede und Antwort stehen, woher das Tier (ganz genau!) kommt und wie es dort (gut!) gehalten wurde. Beim Schwein kann ich nicht oft genug auf das in Ingolstadt erhältliche Naturschwein hinweisen.

Die Hubers hatten dann tatsächlich noch etwas vorbereitet… 😉

Die Porterhouse-Steaks (mit Knochen) stammen vom Simmentaler Fleckvieh und die Flank-Steaks vom Angus.

Danke fürs dabei sein dürfen!

4 Gedanken zu „Ein Rind wird zerlegt

  1. Ein schönes Thema, ein super kompetenter und „pfundiger“ Referent –
    interessierte Gäste und gute Gespräche. Was will das Metzgerherz mehr?
    War mir eine Freude!
    Fortsetzung folgt…

  2. Sehr interessantes Thema und eine klasse Metzgerei! Nur schade, im Nachhinein davon zu lesen – trotz schöner Fotos 😉 Wo kann man sich über evtl Fortsetzungen informieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.