Die Gastronomie ächzt unter den gegenwärtigen Bedingungen. Eine (Not)-lösung ist die Lieferung auf Bestellung oder die Abholung der Speisen. Nachdem Lockerungen der Situation nicht in planbarer Sicht sind, nimmt die Zahl der Außer-Haus-Projekte zu.

Diesem Umstand verdanke ich allerdings, dass jetzt bei mir eine wohlige Erinnerung wachgerüttelt wurde. Ich will sie kurz mit Euch teilen.

Ich spiele sehr gerne Pétanque (siehe hier). Unvergessen damit sind viele Sommerabende auf dem Josef-Strobl-Platz (ehemals Proviantplatz, hinter der Franziskanerkirche/vor dem Arbeitsgericht). Und wiederum hiermit untrennbar verbunden ist die wunderbare Gastfreunschaft von Christine und Armin Weiherer. Genau hier bewirteten sie nämlich ihr Lokal „El Chico“. Irgendwann tauchte auf der Tageskarte (und nur dort) ein Nudelgericht mit Hähnchen-Sahne-Sauce, überbacken mit Gouda und Cheddar und Preiselbeeren („Chicken Cheese Casserole“) auf. Es war Liebe auf den ersten Biss! Irgendwann bedurfte es keiner Bestellung mehr – ich kam und das Ding stand beizeiten vor mir… Die Krönung war schließlich – das muss man erst einmal schaffen! – als das Gericht auf der Karte nur noch als „Michael’s Law“ gelistet wurde 🙂

Mehr fehlte zunehmend die Zeit zum Kugelwerfen (eine Änderung ist im Dauervorsatz) und das „El Chico“ zog um in die Räumlichkeiten des ehemaligen Kanoniers (kennt niemand ohne graue Haare) in der Frühlingstrasse 32. Wenn ich dort einkehre, esse ich für gewöhnlich Fajitas. Kurzum – Michael’s Law – geriet lange in Vergessenheit. Bis zu einem überraschenden Zuruf letzte Woche – Danke Francy! Die Botschaft: Auch das „El Chico“ bietet jetzt Essen zum Abholen ab. Von der regulären Karte und wechselnde Tagesgerichte. Am Donnerstag gab es auf letzterer – Ihr ahnt es schon – „Chicken Cheese Casserole“. Deal!

Die Abholung vor Ort (im Biergarten durch das wuchtige Festungsfenster) dürfte jedem denkbaren Schutz- und Sicherheitsaspekt gerecht werden – bei gleichzeitig hoher Gemütlichkeit. Im Setting sogar brennende Kerzen und frische Tulpen:

Es schieben persönlich: Christine und Armin Weiherer

„Michael’s Law“, man erlaube mir diesen Namen, schaut nicht wirklich gut aus. Und für Kalorienzähler ist es freilich eine Heimsuchung. Das ist mir alles egal. Es hat seine Geschichte. Und es schmeckt saugeil! Wie sagte mein Sohn so schön: „Papa – es ist Pasta, Hähnchen, Sahne und Käse – was erwartest du?!“

Ich habe es hier schon mehrfach formuliert: Schaut in diesen Tagen auf die (so viel muss noch sein – guten) Wirte!

Lagebericht: „Liebe Gäste, wir sind für Euch da! Abholservice: Donnerstag-Montag 17.00-20.30 Uhr. Bringt bitte einen Korb/Box für den Transport mit. Danke. Telefonische Vorbestellung (0841-481144) ist ab 15.00 Uhr möglich.Hier die Speisekarte. Das „El Chico“ findet sich in der Frühlingstrasse 32, 85055 Ingolstadt.

Noch ein kleiner Tipp. Als Tagesgericht gibt es morgen (30.04.20): „Pulled Pork aus dem Dutch Oven. Geschmortes Schweinefleisch mit Zwiebel und BBQ Sauce. Als Sandwich 8,50 EUR. Belegt mit Salat, Tomate, Gurke, Avocado, rote Zwiebel und Chilis.

Lust auf „Michael’s Law“? Armin fragen!

2 Kommentare

  1. Alles Gute Euch beiden. Perfekte Gastro seit fast 30 Jahren 👌🏽👌🏽

  2. Danke für den Essenstipp. Das El Chico war jahrelang mein Stammlokal, damals noch in der Neuburger Straße. Armin und Christine lernte ich Ende 1987 kennen, und Armin verstand es damals schon, nach einer durchzechten Nacht für uns vier (die beiden, meine damalige Freundin und ich) in seiner Bude ohne viele Zutaten was Schmackhaftes zu zaubern. Das hieß dann Schlarumselbumsel. Es war nur folgerichtig, dass er irgendwann sein eigenes Lokal führen würde. Dass die beiden nach all den Jahren noch immer ein Paar sind, freut mich sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.