Ein Wirtshaus zu Fuß zu erreichen ist eine kluge Sache … erinnere nur Urlaube in den Bergen! Die Vorfreude auf Speis und Trank nimmt schrittweise zu. Man erscheint mit roten Bäckchen und gescheitem Hunger. Auf dem Rückweg kurbelt man wandernd die Verdauung an. Das großartige Kloster Plankstetten bietet sich für derartige Unternehmungen als sehr geeigneter Angelpunkt an. Zum Starten. So geschehen Anfang Dezember. 5,2 Kilometer ging es zur Post Berching. Anlass war eine Spezialität – hausgemachte Fish ’n‘ Chips vom Oberpfälzer Karpfen! – über die ich aber ein andermal berichten werde.

Und zum Ankommen. So im Rahmen des gestrigen Spaziergangs mit Freunden zu Neujahr. Mit 5 Kilometern fast die identische Distanz vom Zentrum Beilngries aus. Unsere Vorfreude galt der dortigen Klosterschenke.

Die Küche zeigte – wie immer – großes, frisches, handwerkliches Kino! Alle Zutaten stammen aus eigener Landwirtschaft (Bioland). Dazu verfügt das Kloster über folgende hauseigene Betriebe: Gärtnerei, Metzgerei (mit eigener Schlachtung), Bäckerei, Imkerei und Brennerei. Das Riedenburger Brauhaus schöpft Dinkel, Dunkel und Spezial. Und zur passenden Jahreszeit den besten Maibock den ich kenne. Die Klosterbetriebe unterstützen Slow Food Deutschland 😉

Saisonal tipptopp. Taufrisch und köstlich. Klostersalat – mit Gemüse und mariniertem Blattsalat
Geschmorte Backen vom Weideochsen in Rosmarinjus, Kartoffel-Selleriepüree und Speckbohnen
Gebratenes Schweinefilet mit Walnusskruste, Schwammerlsoße und Kartoffeltaler

Liebe Freunde von Slow Food Nürnberg – wenn ihr die Klosterschenke nicht demnächst in den Slow Food Genussführer bringt, greift Slow Food Ingolstadt zur Nothilfe!

Auf dem Weg und in der Klosterkirche legte ich mir meine Vorsätze für 2022 noch einmal sauber zurecht. Nachfolgende drei Zitate umzingeln sie sehr gut: „Wenn dich etwas ärgert, entziehe ihm seine einzige Kraft: Deine Aufmerksamkeit“ (Dalai Lama) – „Die Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins“ (Marie von Ebner-Eschenbach) und „Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen“ (Don Bosco und meine Großmutter – sie lebte das tatsächlich).

Ich wünsche Euch ein fröhliches, gutes Jahr 2022!

1 Kommentar

  1. Danke für Deine drei Vorsätze und „Mantras“ – die leihe ich mir aus und versuche es damit auch mal. Ein gesundes und genussvolles 2022 Dir und Deinen Liebsten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.