Kloster Scheyern goes Volksfest

Pfaffenhofener Volksfest 2017. Zweifelsohne Grund für eine Notiz. Diesmal ist nämlich zum ersten Mal das Kloster Scheyern mit dabei! Es bespielt mit seinem herrlichen „Hopfazupfa Festbier“ und Erzeugnissen aus der eigenen Landwirtschaft vom Prielhof (Bio-Eier, Bio-Nudeln, Bio-Hendl und Bio-Ochsen) das Traditionszelt. Dazu kommt Bergkäse von der (eigenen) „Geitauer Alm“ (über Bayrischzell). Richtig gehört. Diese hat das Kloster vor zwei Jahren gekauft und im letzten Jahr wieder hergerichtet. Und das mit dem Bio dürfte auch noch nicht so bekannt sein – wie es aber sollte! Seit Jahresanfang 2016 wurde der gesamte landwirtschaftliche Klosterbetrieb auf ökologische Bewirtschaftung nach den Richtlinien von Naturland umgestellt – gaudium magnum! Küchenchef im Traditionszelt ist übrigens Andreas Welker (Slow Food Unterstützer mit seinem PAF´s).

Gestern Abend war ich dort. Die Bio-Hendl von der Mittagskarte waren natürlich schon aus… Im nächsten Jahr werde ich eine „Mittagswiesn“ einlegen. Allein der „geistlichen Beteiligung“ wegen:

Quelle: www.traditionszelt-scheyern.de

Pater Lukas (Cellerar des Klosters), der nach der Komplet noch einmal durch die Reihen ging, wurde von mir mit hilfreicher Lektüre versorgt. Er nahm sie wissend an – für den Winter verabredeten wir vertiefende Gespräche dazu…

In/vor Pfaffenhofen gilt es also den Hut zu ziehen – Volksfest geht auch anders!

Gegenüber vom Traditionszelt befindet sich die Weißbierhütte der Familie Spitzenberger. Dort widmet man sich bereits im dritten Jahr löblich dem guten Hendl. Alles zum Pfaffenhofener Voixfest-Giggal findet sich hier.

Und selbst im großen Zelt der Familie Stiftl (mit denen ich seltenst im Boot sitze) gibt es bayerische Bio-Hendl mit Herkunftsnachweis:

Es gilt hierzu feine und wichtige Unterschiede herauszuarbeiten. Beim diesjährigen Pfingstvolksfest in Ingolstadt sah die Karte beim Stiftl nämlich so aus:

Wie man sehen kann, fehlt der Name des Erzeugers. Und aufgrund des nicht aufgeführten bayerischen Bio-Siegels (das ovale blaue) dürften die Hendl wohl ziemlich sicher nicht aus dem Freistaat kommen (das Siegel wurde vom Landwirtschaftsministerium eingeführt, um sinnvollerweise Bio und Regionalität zusammenzubringen). Für Ingolstädter Verhältnisse ist das aber trotzdem schon (leider) sehr viel… Beim Herbstfest war ja (schon wieder) Land unter. Ach Pfaffenhofen!

Für die ganz Spontanen – heute ist der letzter Tag des Volksfests an der Ilm.

Ein Gedanke zu „Kloster Scheyern goes Volksfest

  1. Leider gibt es kein Kloster mit einer eigenen Landwirtschaft auf dem Stadtgebiet. Das Kloster Gnadental hat seine Felder schon vor vielen Jahren verpachtet. Hier hätte eine Keimzelle für ein regionales Biobewußtsein entstehen können. Nun liegen wir genau zwischen Bioklöstern Plankstetten und Scheyern, das hat auch Perspektive!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.