Zur Zeit ist es Mode auf facebook „alte“ Fotos von sich zu posten. Wer das wann wie machen darf, hat sich mir bisher nicht erschlossen.

Heute ist der 1. April. Eigentlich wollte ich an Silvester 1999/2000 mit dem Rauchen von Zigaretten aufhören, womit ich irrwitzigerweise 1990 bei der Bundeswehr anfing… Das hat nicht wirklich geklappt. Aber mit kurzer Verzögerung in der Nacht vom 31. März auf den 1. April 2000 dann doch. Deshalb erfreue(!) ich mich heute daran 7.305 Tage oder 240 Monate oder 20 Jahre frei von diesem Schwachsinn zu sein. Nach 12 Jahren gab es dazu bereits diesen Beitrag.

Jetzt bringe ich zur Feier des Tages diese beiden Geschichten zusammen und poste ein „altes“ Foto von mir. Mit Zigarette. Aber nicht auf facebook, sondern hier. Das hält länger:

Es entstand im Jahr 1991. Das Jurastudium war frisch angefangen. Mit drei Freunden – Andreas, Mike und Christian – ging es in einem alten Chevrolet Blazer für einige Tage nach Prag. Es war eine dieser Reisen, die man retrospektiv als legendär bezeichnen darf…

Da ich meine Dias digitalisiert habe – siehe hier – gibt es als Zugabe noch einige, wenige Momente aus Prag. Es existieren nicht viele, die ich öffentlich zeigen möchte 😉 Und von wichtigen Stationen gibt es leider gar keine. So vom U Fleků, in dem wir herrliches Bier, Gulasch und Böhmische Knödel satt genossen. Bei der Anreise stand bereits alternativlos fest, dass wir in jedem Fall das Grab vom gemeinsam heiß verehrten Franz Kafka besuchen werden. Es liegt auf dem Neuen Jüdischen Friedhof. Wir waren erinnerlich zur Mittagszeit dort. Der Friedhof war verschlossen. Wir stiegen spätjugendlich unbeschwert über die Mauer. Das barg ein hohes Risiko von Missverständnissen. Alles ging gut.

Hausaufgabe für Mike. Wenn einer dazu weiterhelfen kann, dann du. Wie hieß unsere (sehr) charmante Reiseführerin?

Nachtrag_03.04.20: Mikes Blazer („fuel-to-sound converter“). Und dessen Kühlerfigur.

3 Kommentare

  1. Author

    Danke Mike. Simona – genau!
    Mensch Yves – und du warst ja nicht einmal dabei! „Schwarze Zone“ – war auch mein erster Gedanke. Das Ding hat dann irgendwann wirklich genervt – hatte aber starke Unterstützer an Bord.
    Ich werde nachtragend noch ein Foto des Blazers und dessen Kühlerfigur einpflegen. Dieses Auto hatte wahrlich keinen unwesentlichen Anteil an dem schönen Trip!

  2. Schwarze Zone ?

  3. Hallo Michael,
    in der Tat, legendär ist wohl kaum übertrieben…
    DANKE, dass Du diese einzigartige Reise für uns fest hältst.
    Simona hieß meine Bekanntschaft, die nicht nur ihre Stadt zeigen konnte…
    Sondern auch, natürlich völlig willkürliche, Polizeikontrollen souverän handhaben.
    Hausaufgabe zurück:
    Wie hieß gleich nochmal der Song, den wir auf der Hinfahrt 17 mal angehört haben?
    Die Rückfahrt war auf jeden Fall ohne Mucke…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.