Eine (kleine) Fleißarbeit. In süß-sauren Zeiten.

SCHNIPSEL 16:
Wir empfangen physisch keine Mandanten mehr in der Kanzlei. Haben aber – Gott sei Dank – genug Arbeit. Und das Ergebnis der Stichwahl zum Oberbügermeister in Ingolstadt in einem Bild:

SCHNIPSEL 17:
Er ist wieder da! Aber nur für kurze Zeit… Der wunderbare Maibock vom Riedenburger Brauhaus. Gleich zwei Kisten? Weiterer Tipp – dabei auch an die Lebkuchenzeit(!) denken – siehe hier.

SCHNIPSEL 18:
Auch wenn der Wohnungseinbruchdiebstahl (§ 244 I, III StGB) seit 2017 als Verbrechen (§ 12 I StGB) gilt, ist das hier (gesehen in der Altstadt) doch sehr leichtsinnig 😉

SCHNIPSEL 19:
Im Garten. Mähroboter müssen draußen bleiben. Das zeigt bienenfreundliche Wirkung:

SCHNIPSEL 20:
Beim Zeitungslesen entdeckt. Die von Gerhard Schick gegründete Bürgerbewegung Finanzwende. Bitte mal reinsehen. Sehr gut – und soooo wichtig!

SCHNIPSEL 21:
Gute Bevorratung. Lange schon vor irgendwelchen Viren. Mit Reis. Mit gutem Reis. Meine Empfehlung: Rii Jii. Bei meiner Entdeckung noch aus konventioneller Quelle. Seit kurzem Naturland und Fairtrade zertifiziert! Bei diesen Mengen kam mir natürlich die Legende vom Reiskorn und dem Schachbrett in den Sinn. Auf dem 64. Feld wären es 9.223.372.036.854.775.808 Körner…

SCHNIPSEL 22:
Brotzeit. Chorizo (von Schweinen mit einem Leben vor dem Tod) aus dem Kloster Plankstetten. „Max“ (Dinkel-Vollkornbrot) von der Meisterei. Silvaner aus Unterfranken von Bickel-Stumpf:

SCHNIPSEL 23:
„Sport und Bewegung an der frischen Luft, allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und ohne jede sonstige Gruppenbildung“ ist in Bayern – weitsichtigerweise – erlaubt. Beim Lauftraining tauche ich auf dem Ingolstädter Treidelweg entlang der Donau momentan durch diese herrlichen Duft(!)bänke. Dem blühenden Schlehdorn sei Dank:

SCHNIPSEL 24:
Einmal will ich sie hier hochhalten. Die feinen „Glattsemmeln“ der Ingolstädter Altstadtbäckerei (Kanalstraße 14). Diese Form kenne ich nur (noch) von hier. Kennt jemand einen weiteren Bäcker damit?

SCHNIPSEL 25:
Sein Name ist in aller Munde. Johns Hopkins. Kann man ja mal nachlesen: Geboren am 19. Mai 1795, gestorben am 24. Dezember 1873 in Baltimore. Quäker. US-amerikanischer Geschäftsmann und Philanthrop. Mit seiner Hinterlassenschaft wurden die Universität und das Krankenhaus gegründet, die seinen Namen tragen (Quelle: Wikipedia).

Und natürlich die Leopoldina. In deren aktuellen (13.04.2020) Stellungnahme zur Coronavirus-Pandemie steht auf Seite 17 diese schöne Empfehlung: „Alle politischen Maßnahmen, die nicht der unmittelbaren Rettung von Unternehmen dienen, müssen sich auf nationaler wie internationaler Ebene an dem Prinzip der Nachhaltigkeit orientieren. Daher müssen die folgenden Maßnahmen, die auf einer breiten wissenschaftlichen Evidenz und einem breiten gesellschaftlichen Konsens beruhen, weiterhin mit hoher Priorität umgesetzt werden. Der Aufbau einer klimafreundlichen Wirtschaft und eine konsequente Mobilitäts- und Landwirtschaftswende setzen wesentliche Impulse für Innovation und Wachstum.Dazu gehören die umgehende Einführung eines Preises für fossiles CO2, die schnellstmögliche Verabschiedung und Umsetzung der nationalen Wasserstoffstrategie sowie die Neuregelung des Strommarktes. Ziel muss ein starker europäischer „Green Deal“ bleiben.“

SCHNIPSEL 26:
Brotzeit II. Aus dem stattlichen Depot der Lebensmittel-Geschenke. Ich bekomme sie von lieben Menschen, z.B. nach einem Slow Food Vortrag. Ich muss mir angewöhnen den Überbringer/den Anlass auf das Etikett zu notieren. Meine Freundin Ulla aus Neuburg macht das mit entsprechenden Weinflaschen. Ich weiß leider nicht mehr, von wem ich diesen sehr schmackhaften Zucchini-Mix bekommen habe. Gemacht wurde er in der Schweiz.

SCHNIPSEL 27:
Mein Sohn Moritz hat mir Hyperbole näher gebracht. Danke! „Abseits des Mainstreams verbindet „Hyperbole TV“ gesellschaftlich relevante Themen mit Unterhaltung und Witz und schafft so einen außergewöhnlichen YouTube-Kanal mit großer Vielfalt. Gestartet als Teil eines Forschungsprojektes der Leuphana Universität Lüneburg hat der Kanal eine stetig wachsende Community. Ernste Themen wie posttraumatische Belastungsstörungen haben hier genauso ihren Platz wie die Kommentiershow „Disslike“ zu Netz-Kommentaren oder „Frag ein Klischee“, das Vorurteile wortwörtlich in Frage stellt.“ (Zitat: Grimme Online Award).

SCHNIPSEL 28:
Seit inzwischen acht Jahren köstliches Ritual zum Osterfrühstück. Die gefüllten Eier nach einem Familienrezept von Katharina Seiser:

21. April 2019
12. April 2020

SCHNIPSEL 29:
Mein erstes Ostern (die ganz frühen Jahre lasse ich mal offen) ohne Festgottesdienst. Die Franziskanerkirche haben wir natürlich trotzdem angesteuert:

SCHNIPSEL 30:
Birnbaumblüte in der Altstadt:

SCHNIPSEL 31:
Lesen. Im neuen Slow Food Guide Kärnten. Das Vorwort fasst einen wichtigen Gedanken. Gerade auch für die Zeit, wenn unsere (guten) Wirthäuser wieder geöffnet sind: „Mut und Ehrlichkeit zu fairen Preisen für Lebensmittelproduzenten und Konsumenten spiegeln ein achtsames Miteinander in unserer Gesellschaft wider.“ Man kann das Buch kostenlos(!) bestellen – hier.

SCHNIPSEL 32:
Neben Bärlauchpesto gibt es ein zweites Gericht das zur Zeit sein mussBärlauchknödel (mit brauner Butter). Dazu (säurearm!) der famose Viognier vom Tröpfeltalhof:

SCHNIPSEL 33:
Cigarre (Lieferdienst von Cigar-Malt & More) mit Verdicchio dei Castelli di Jesi Doc Classico (Tenuta dell’Ugolino) und dem neuen Schluck:

SCHNIPSEL 34:
Lesen II. Es gibt wirklich unzählige Gründe „Die Zeit“ zu lesen. Zu genießen. Einer, und wahrlich nicht der Unwichtigste, ist die heilsame Serie „Was mein Leben reicher macht“:

Quelle: Die Zeit Nr. 11, Was mein Leben reicher macht, 05.03.20
Quelle: Die Zeit Nr. 11, Was mein Leben reicher macht, 05.03.20

SCHNIPSEL 35:
Lesen III. 3-4mal jährlich erscheint das Mitteilungsblatt aus dem Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern. Für Volksmusik habe ich eine Schwäche. Volksmusik? Lesen! In dieser Ausgabe ist (endlich mal) eine Auflistung aller lieferbaren eigenen Tonaufnahmen (CDs). Der Bezug des Blattes ist kostenfrei(!) – wer will, hier.

SCHNIPSEL 36:
Der ganze Garten duftet. Dabei sind Flieder und Holunder noch gar nicht am Start. Der Mittelmeer-Schneeball ist der Erste. Ich warte auf den ersten Rosenkäfer:

SCHNIPSEL 37:
Süße (vollkommen unterschätzte) Köstlichkeiten – Datteln. Auf der Biofach 2019 habe ich die Experten dafür gefunden – NaraFood aus dem bayerisch-schwäbischen Eurasburg. Slow Food Ingolstadt wird sie für einen Vortrag mit ausgiebiger Verkostung auf die Schanz holen! Die Orga dazu ruht aber momentan… Wir haben uns zu Ostern drei Sorten aus Saudi-Arabien gegönnt (alle aus biologischem Anbau): Wanan Super Fresh, Wanan, Mactoumi Super Fresh (von links nach rechts):

SCHNIPSEL 38:
Kochen und Backen: Rouladen, Spätzle, Sellerie (ganz) und Käsekuchen. Die Getränkeauswahl breit – Spätburgunder von Frank John bis Spezi-Klassiker. Die Küchenmusik kommt derzeit vom größten virtuellen Club der Welt: UnitedWeStream.

SCHNIPSEL 39:
Die mühsamen Discounter dürfen derzeit Pflanzen und Blumen verkaufen. Die Gärtnereien vor Ort nicht… Arrgh. Die Gärtnerei Trögl (der älteste Handwerksbetrieb der Stadt Ingolstadt, seit 1750) hat einen Lieferservice eingerichtet. Wir haben Lavendel bestellt. Lavendel braucht man immer:

SCHNIPSEL 40:
Keine Regel ohne Ausnahme. Auch Discounter riskieren Lichtblicke. Haben die doch tatsächlich von Naturland zertifizierte Briketts! Eine Steilvorlage für die spektakulären Bratwürste (Naturschwein) der Metzgerei Joseph Huber:

SCHNIPSEL 41:
Es wird. Bestimmt!

(11 bis 15) – Schnipsel – (42 bis xx)

7 Kommentare

  1. Übrigens: Sengl hat tatsächlich auch Glattsemmeln, hab gestern extra geschaut, hab sie aber noch nie probiert, weil ich am Dinkelvollkornbrot einfach nie vorbeikomme. Und natürlich am Apfelstrudel.

  2. Danke für den Tipp! Slowfood-Kärnten-Guide lag gestern schon im Briefkasten und macht Vorfreude. Man braucht ja Perspektiven…

  3. Author

    Danke CB. Wenn jetzt noch der Sengl (Ingolstadt, Harderstraße) welche hat (wie jemand auf facebook vermutete), könnte ich einen kleinen Test machen…

  4. Hier gibts auch exzellente glatte Semmeln
    Bäckerei Konditorei Josef Knabl
    Marktplatz 2, Gaimersheim

  5. Author

    Danke für die Info. Die werde ich mir mal holen!

  6. Glattsemmeln gibt’s auch täglich bei der
    Bäckerei Martin Würzburger

    Eichenwaldstraße 76, 85049 Ingolstadt
    0841 82166

    https://g.co/kgs/H6LDR9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.