Weißwursttest (4): Metzgerei Möhle, Ingolstadt

4. Teil (3. hier). Vor mir stehen die Eheleute Möhle. Ihnen gehört die gleichnamige Metzgerei, Unterer Graben 23 1/2 in 85049 Ingolstadt. Nach dem Weißwursteinkauf (30.07.2011)  geben sie mir bereitwillig Auskunft. Es ist ein angenehmes Gespräch.

Und die erste Feststellung ist gleich bemerkenswert. Vor Ort befindet sich die letzte Fertigungsstätte für Fleisch- und Wurstwaren in der Altstadt von Ingolstadt. Die gerade erstandenen Würste sind also echte Schanzer – die letzten ihrer Art (nach der Regel, dass ein echter Schanzer innerhalb der Stadtmauern geboren sein muss – diese Regel wird, Hausgeburten ausgenommen, jedenfalls zum Aussterben der Schanzer führen, nachdem alle gewöhnlichen Geburtsstätten heute außerhalb liegen… :-(). Die Tiere stammen vom regionalen Fleischhändler Oskar Lipp und werden im Schlachthof Ingolstadt geschlachtet.

Weißwürste gibt es jeden Samstag kesselfrisch. Unter der Woche nur bei Lust und Laune des Meisters. Die Metzgerei hat keine Homepage und es gibt keine elektronische Post (deshalb Tel. 0841/33071).

Das Mischungsverhältnis Kalb/Schwein in der Wurst beträgt 30/70. Angesprochen auf Zusätze bei der Fertigung reicht mir Herr Möhle einen Beutel Fertiggewürz. Diese Transparenz und Offenheit ist erfreulich und lobenswert – unabhängig von Deklarierungspflicht und dem Umstand, dass ich selbstredend kein Anhänger dieser fertigen Industriemittelchen bin. Auf der Packung taucht – wie bei bisher allen Kandidaten – Mononatriumglutamat (= E 621) auf.

Mit großer Spannung habe ich mich zu Hause an das verkosten gemacht. Die sympathischen Inhaber, die heimelige Atmosphäre in der kleinen Metzgerei, der „Schanzerbonus“ (Regel hin oder her) – es war nicht einfach die Kurve zu kriegen – die Wurst selbst nämlich war leider – nicht mehr ausreichend.

Marmorierung:
Hell. Sehr wenig Petersilie – so wenig, dass sich die Frage der Verteilung nicht stellte.

Duft:
Deutliche Zwiebel – und Schweinenote. Keine Zitrusnote.

Mundgefühl:
(Nur) fester Biss.

Geschmack:
Anfangs zwiebelig. Dann blass.

Preis:
12,90 EUR/kg

→ Note: 5

Moritz hat kurz gekostet. Dann hat er so viele verschiedene Wertungen abgegeben, dass wir gemeinsam beschlossen haben, dass er sich heute eine Auszeit gönnt. Zum nächsten Test werde ich die Donau (Weißwurstäquator!) überqueren. Hier.

2 Gedanken zu „Weißwursttest (4): Metzgerei Möhle, Ingolstadt

  1. Könnt ihr vielleicht auch „meine“ frühere Metzgerei testen?

    Metzgerei Bauer GmbH‎
    Milchstr. 23A
    Ingolstadt

    Lg
    Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.